Waadt legt neues Taxireglement vor

  • Nach dem Kanton Genf will auch die Waadt den Fahrdienst Uber unter gewissen Bedingungen zulassen. (Symbolbild)
    Nach dem Kanton Genf will auch die Waadt den Fahrdienst Uber unter gewissen Bedingungen zulassen. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA/RITCHIE B. TONGO)
19.05.2017 | 17:54

TRANSPORT ⋅ Der Kanton Waadt hat am Freitag ein neues Reglement für den Wettbewerb zwischen den Taxis und anderen Transportdiensten wie Uber vorgelegt. Verlangt wird von Transportanbietern ein Sitz in der Schweiz sowie Chauffeure mit Lizenz.

Der Gesetzesentwurf soll "Regeln für einen gesunden Wettbewerb" einführen, sagte am Freitag der Waadtländer Wirtschaftsdirektor Philippe Leuba (FDP). Seit der Ankunft von Uber gerieten traditionelle Taxi-Unternehmen massiv unter Druck.

Der ab Montag in die Vernehmlassung gegebene Text könnte das Ende von "UberPop" einläuten. "Man kann nicht mehr von einem Tag auf den anderen Chauffeur werden", sagte Leuba. Sämtliche Chauffeure müssten über eine Lizenz verfügen.

Wer das neue Reglement nicht respektiert, riskiert eine Busse von bis zu 20'000 Franken und im Wiederholungsfall gar bis 50'000 Franken. "Das sind hohe Beträge zur Abschreckung", sagte Philippe Leuba.

Als weitere Neuheit wird von jedem Transportunternehmen ein Sitz in der Schweiz verlangt, damit eine allfällige Strafverfolgung nicht zu kompliziert würde. Zu einer solchen könnte es kommen, wenn beispielsweise die Sozialabgaben für Chauffeure nicht bezahlt werden.

Nur Chauffeure mit Lizenz

"Es ist einfach, preiswerter als die Konkurrenz zu sein, wenn man keine Sozialabgaben bezahlt", sagte Pierre-Antoine Hildbrand (FDP) von der Lausanner Stadtregierung an der Medienkonferenz. Das Reglement würde erstmals für den gesamten Kanton gelten, bislang waren die Gemeinden zuständig. Sie dürfen weiterhin die Bewilligungen erteilen.

Das Reglement sieht zwei Kategorien vor: Die Taxis sowie "Transportfahrzeuge mit Chauffeur", worin sich auch Uber wiederfinden würde. Der Fahrdienst gab in einer Reaktion gegenüber der Nachrichtenagentur sda an, dass "UberPop" nicht ein Selbstzweck sei, sondern die Zukunft der Mobilität auf dem Spiel stehe.

Das Gesetz müsse den Benutzern zu Gute kommen und nicht unnötige Eintrittsbarrieren hinzufügen für jene, die Chauffeur werden wollten, gab Alexandre Molla, Generaldirektor von Uber in der Westschweiz, auf Anfrage an. Man werde an der Vernehmlassung teilnehmen.

Auch Genf reagierte

Der Gesetzesentwurf geht auf einen im Waadtländer Grossen Rat im Januar klar angenommenen Vorstoss zurück. Es reiht sich in Bemühungen des Kantons Genf ein, der Uber unter ähnlichen Bedingungen legalisieren will.

Auch der Kanton Genf verlangte im Entwurf eines neuen Taxigesetzes eine Kategorie "Transportfahrzeuge mit Chauffeur", bei denen nur Chauffeure mit Lizenz am Steuer sitzen dürfen. Das Genfer Kantonsparlament hiess das Gesetz im vergangenen Oktober gut. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Waadt legt neues Taxireglement vor
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 19:07 | von roger meyer

Bravo Waadt, aber hopp, jetzt die ganze Schweiz nachziehen!

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
In Bielefeld hat Jeff Saibene sein Meisterstück abgeliefert. Sein Marktwert steigt.
Fussball: 24.05.2017, 05:18

Der Graf von Bielefeld

In nur acht Wochen hat sich Jeff Saibene in Bielefeld zum gefeierten und besungenen Trainer ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der gestrigen Hauptversammlung der CVP Stadt St.
Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Bewaffnete Polizisten in Manchester
International: 24.05.2017, 05:18

Drei weitere Festnahmen in Manchester

Die Polizei in Manchester sucht nach dem Anschlag vom Dienstag mit mindestens 22 Toten nach ...
Der Wolf M75 ist nun auch in Appenzell Ausserrhoden nicht mehr sicher. (Symbolbild)
Ausserrhoden: 24.05.2017, 09:39

Appenzell Ausserrhoden gibt Wolf M75 zum Abschuss frei

Wie die Kantone Graubünden, Tessin und St.Gallen hat sich nun auch Appenzell Ausserrhoden dazu ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
105 junge Flüchtlinge sind derzeit in der Marienburg in Thal untergebracht.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

«Wir sind ihre Familie»

Im Kanton St.Gallen werden Asylsuchende unter 18 Jahren zentral im Internat Marienburg in Thal ...
Roger Moore hat nicht nur in der Schweiz gelebt, sondern sich auch engagiert - wie hier beim Werben für Organspenden in Anzere (Wallis) im Jahr 2002.
Kultur: 24.05.2017, 06:32

007 und seine Liebe zur Schweiz

Wie so viele Prominente aus aller Welt liess sich auch der britische Schauspieler Roger Moore ...
Strittiger Gewässerabstand: In den Schutzzonen links und rechts von Bächen dürfen Landwirte nicht düngen und keine Herbizide, Fungizide oder Insektizide ausbringen.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

Ostschweizer Bächen droht Gefahr durch Giftstoffe

Die Ostschweiz ist durchzogen von einem Netz aus Bächen und Flüssen.
Zur klassischen Ansicht wechseln