U-Haft für Ex-Minister Gambias verlängert

  • Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die Untersuchungshaft gegen den ehemaligen gambischen Innenminister Ousman Sonko erneut verlängert. (Symbolbild)
    Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die Untersuchungshaft gegen den ehemaligen gambischen Innenminister Ousman Sonko erneut verlängert. (Symbolbild) (Keystone/KEYSTONE/TI-PRESS/TATIANA SCOLARI)
19.06.2017 | 12:00

FALL SONKO ⋅ Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die Untersuchungshaft gegen den ehemaligen gambischen Innenminister Ousman Sonko erneut verlängert. Sonko, der seit Ende Januar in der Schweiz inhaftiert ist, werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Bereits am 24. Februar hatte das Bundesstrafgericht die zunächst auf Ende April befristete Untersuchungshaft bis Ende Mai verlängert. Im am Montag veröffentlichten Entscheid lehnten die Richter in Bellinzona nun Sonkos Beschwerde gegen eine erneute Verlängerung durch das Zwangsmassnahmengericht des Kantons Bern ab. Das Bundesstrafgericht bejahte eine Flucht- und Kollusionsgefahr.

Die Vorinstanz hatte die U-Haft Sonkos bis zum 25. Juli verlängert. Das Bundesstrafgericht stützte diesen Entscheid. Dessen Richter hatten bereits im Februar die erste Beschwerde Sonkos gegen dessen Untersuchungshaft abgelehnt. Im gleichen Urteil (BH. 2017.1 vom 24.02.2017) verlängerte das Bundesstrafgericht die Untersuchungshaft Sonkos um einen Monat.

Dringender Verdacht

Wie dem am Montag veröffentlichen Entscheid zu entnehmen ist, bestreitet Sonko, je Zeuge von Folterhandlungen durch die Polizei oder dieser nahestehende Gruppen gewesen zu sein. Das Bundesstrafgericht hält dagegen fest, Sonkos "Ahnungslosigkeit" erscheine in diesem Punkt "nicht glaubhaft".

Gemäss UNO-Folterbericht sei davon auszugehen, dass die Polizei in einigen Fällen selbst gefoltert habe. Es bestehe ein "dringender Verdacht" gegen Sonko, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben.

Kein Auslieferungsgesuch

Ousman Sonko war am 28. Januar aufgrund einer Strafanzeige der Nichtregierungsorganisation Trial International in Lyss BE festgenommen worden. Er lebte dort seit November vergangenen Jahres als Asylsuchender in einer normalen Asylunterkunft des Kantons Bern.

Sonko war von 2006 bis September 2016 Innenminister von Gambia. Bevor er zum Minister berufen wurde, hatte er als Polizeichef geamtet. Davor soll er im Jahr 2003 Kommandant der Präsidentengarde des 2016 nach 22 Jahren abgewählten Präsidenten Yahya Jammeh gewesen sein. Jammeh hatte die Macht erst nach einer Militärintervention der westafrikanischen Staaten abgegeben.

Die neue gambische Regierung hat erklärt, sie möchte Sonko in seinem Heimatland vor Gericht bringen. Sollte eine Auslieferung nach Gambia nicht möglich sein, so solle die Schweiz den ehemaligen Innenminister einem internationalen Gerichtshof überstellen. Ein Auslieferungsgesuch aus Gambia ist beim Bundesamt für Justiz (BJ) nach wie vor nicht eingegangen, wie es bei der Medienstelle des Bundesamtes für Justiz auf Anfrage hiess.

(Beschluss BH. 2017.5 vom 31.05.2017) (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln