Stellenmeldepflicht ab 5 Prozent

  • Ab 5 Prozent Arbeitslosigkeit sollen Arbeitgeber offene Stellen melden müssen. Das schlägt der Bundesrat vor. (Archivbild)
    Ab 5 Prozent Arbeitslosigkeit sollen Arbeitgeber offene Stellen melden müssen. Das schlägt der Bundesrat vor. (Archivbild) (KEYSTONE/GAETAN BALLY)
16.06.2017 | 15:15

ZUWANDERUNG ⋅ Das Parlament hat beschlossen, die Masseneinwanderungsinitiative mit einer Stellenmeldepflicht umzusetzen. Geht es nach dem Bundesrat, soll diese in Berufen mit einer Arbeitslosigkeit von 5 Prozent oder mehr gelten.

Das hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. Ab diesem Schwellenwert müssten Arbeitgeber offene Stellen den Arbeitsämtern melden. Damit würden nach Angaben des Bundesrats rund 3 von 10 Neubesetzungen der Meldepflicht unterstehen. Derzeit würden rund 187'000 Stellensuchende davon profitieren. Die Meldepflicht wirke damit gezielt, ohne die Rekrutierung neuer Arbeitskräfte unnötig zu erschweren, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung.

Umstrittener Schwellenwert

In der Parlamentsdebatte war zeitweise heftig über den angepeilten Schwellenwert gestritten worden. Ein FDP-Sprecher nannte eine Arbeitslosenquote von 10 bis 15 Prozent als mögliche Grenze. Er betonte aber auch, dass der Bundesrat dies entscheiden werde. Justizministerin Simonetta Sommaruga liess sich damals keine Grössenordnung entlocken.

Das vom Parlament beschlossene Gesetz sieht die Meldepflicht nicht nur für Berufsgruppen und Tätigkeitsbereiche, sondern auch für Wirtschaftsregionen mit überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit vor. Dazu äussert sich der Bundesrat in seiner Mitteilung nicht. Nach übereinstimmenden Informationen aus den involvierten Departementen ist aber vorgesehen, dass besonders betroffene Kantone beim Bundesrat die Einführung einer Stellenmeldepflicht beantragen können.

Fünf Tage exklusiver Zugang

Die Angaben über die gemeldeten Stellen sind während einer bestimmten Zeit ausschliesslich gemeldeten Arbeitslosen zugänglich. Der Bundesrat will diese Zeitspanne auf fünf Tage festlegen.

Kurze Arbeitseinsätze sind von der Stellenmeldepflicht ausgenommen. Dafür stellt der Bundesrat zwei Varianten zur Diskussion: Ausnehmen will er Einsätze von 14 Tagen oder von einem Monat. Der Bundesrat zieht die kürzere Dauer vor, wie er festhält.

Auch Stellenbesetzungen innerhalb von Unternehmen - etwa die Übernahme von Lernenden oder interne Beförderungen - sollen von der Stellenmeldepflicht ausgenommen werden, ebenso die Anstellung von Familienmitgliedern.

Mit dem Umsetzungsgesetz soll zudem die Zusammenarbeit zwischen den kantonalen Sozialbehörden und der Arbeitsvermittlung verbessert werden. Ziel ist es, das Potenzial an inländischen Arbeitskräften besser zu nutzen. Dafür sollen arbeitsmarktfähige anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen bei der Arbeitsvermittlung gemeldet werden. Dabei würden auch deren Sprachkenntnisse und andere Kompetenzen erfasst.

Der Bundesrat will die Vernehmlassung zu diesen Vorschlägen in den kommenden Wochen eröffnen. Die Verordnung soll Anfang 2018 verabschiedet werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Migros Neumarkt hat drei bediente Kassen abgeschafft. Dafür wurde das Self-Scanning ausgebaut.
St.Gallen: 18.10.2017, 11:45

Kritik an Self-Scanning: "Und den Kassierinnen wird dann wohl gekündigt?"

Mehr Self-Scanning und weniger bediente Kassen in der Migros Neumarkt in St.Gallen: Diese ...
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Die Rundfunkgebühren betragen 2019 365 Franken für jeden Haushalt - egal, ob er ein Empfangsgerät besitzt.
Schweiz: 18.10.2017, 13:05

Der Bundesrat senkt die Empfangsgebühren auf 365 Franken - dafür müssen alle zahlen

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen ...
Ein Torhüter der Breitensportabteilung des FC Wil ist am Mittwoch vom Kreisgericht Wil wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. (AP Photo/Thomas Kienzle, File/Symbolbild)
Region Wil: 18.10.2017, 16:37

"Dieses Urteil hat eine nachhaltige Wirkung für alle Hobbyfussballer"

"Nun muss man als Breitensportler jederzeit damit rechnen, dass es nach einem gröberen Foul zu ...
Bei diesem Unfall entstanden Zehntausende Franken Blechschaden.
Unfälle & Verbrechen: 18.10.2017, 11:33

Beim Überholen in Traktor gekracht

Eine Autofahrerin ist am Mittwochmorgen in Oberneunforn bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt ...
Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Einen Franken pro Tag - soviel müssen die Haushalte ab 2019 an Radio- und TV-Gebühren bezahlen.
Schweiz: 18.10.2017, 19:42

Leuthards Coup hilft der SRG

"Die SRG muss nun aufzeigen, wozu sie 1,2 Milliarden an Gebührengeldern braucht", schreibt ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger.
Kanton Thurgau: 18.10.2017, 13:47

Verteidiger des Reitstall-Betrügers: "Ein Telefonat hätte genügt"

Der hochverschuldete Reitstallbetreiber soll vor Gericht vom Betrugsvorwurf freigesprochen werden.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Zur klassischen Ansicht wechseln