Status quo bei Spitzenmedizin soll bleiben

  • Ein Schweizer Ärzte-Team während der Entnahme eines für eine Transplantation vorgesehenen Herzens bei einem Unfallopfer. Für die Vergabe der Leistungszuteilungen bei der hochspezialisierten Medizin ist seit 2009 das sogenannte HSM-Beschlussorgan zuständig. (Archivbild)
    Ein Schweizer Ärzte-Team während der Entnahme eines für eine Transplantation vorgesehenen Herzens bei einem Unfallopfer. Für die Vergabe der Leistungszuteilungen bei der hochspezialisierten Medizin ist seit 2009 das sogenannte HSM-Beschlussorgan zuständig. (Archivbild) (Keystone/GAETAN BALLY)
12.09.2017 | 16:36

SPITZENMEDIZIN ⋅ Herztransplantationen sollen auch künftig an den drei Unispitälern Zürich, Bern und Lausanne durchgeführt werden. Dies empfiehlt das Fachorgan für Hochspezialisierte Medizin (HSM) der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) dem HSM-Beschlussgremium.

Auch die übrigen Zuordnungen im HSM-Bereich "Organtransplantationen bei Erwachsenen" seien weiter gerechtfertigt, schreiben die Experten in einem Bericht, auf den die GDK im Bundesblatt vom Dienstag verweist. Da keine Neubewerbungen vorlägen, stelle sich die Frage nach der Zulassung zusätzlicher Leistungserbringer für die nächsten sechs Jahre nicht.

Zum entsprechenden HSM-Bereich gehören neben den Herz- auch Leber-, Lungen-, Nieren- sowie Pankreas- und Inseltransplantationen. Leistungen dürfen insgesamt sechs Spitäler erbringen: neben den Unispitälern Zürich, Bern und Lausanne sind dies jene in Basel und Genf sowie das nicht-universitäre Kantonsspital St. Gallen.

Die Leistungsaufträge werden pro Teilbereich vergeben. Ausser im Teilbereich Nierentransplantationen (Ende 2019) sind die laufenden Aufträge bis Ende Jahr befristet. Um die Periodizität anzugleichen, wird die nächste Auftragsdauer bei den Nierentransplantationen entsprechend verkürzt.

Spitäler, Kantone und weitere Betroffene haben bis am 12. Oktober Zeit, zu den Empfehlungen des mit nationalen und internationalen Medizinern besetzten HSM-Fachorgans schriftlich Stellung zu nehmen. Das HSM-Beschlussorgan wird nach dieser Anhörung den definitiven Entscheid über die Zuteilungen fällen.

Umstrittene Reduktion

Um die Vergabe der Leistungsaufträge bei Herztransplantationen wird seit Jahren gerungen. Während die drei bisherigen Auftragsempfänger ihre Zulassung behalten wollen, verlangen Kritiker, dass wegen der schweizweit sehr kleinen Fallzahlen mittelfristig eine Reduktion auf maximal zwei Zentren angestrebt werden solle.

Von den Fallzahlen her machen Herztransplantationen in der Tat einen kleinen Teil der Spitzenmedizin aus: Im vergangenen Jahr führten das Universitätsspital Zürich, das Berner Inselspital und das CHUV Lausanne insgesamt 41 Herztransplantationen durch.

Am häufigsten werden in der Schweiz Nierentransplantationen durchgeführt. Auf sie entfielen letztes Jahr mehr als die Hälfte aller 523 Organtransplantationen in der Schweiz.

Entscheid auch zu Blutstammzellen

Neben den Leistungsaufträgen bei den Organtransplantationen wird das HSM-Beschlussgremium bis Ende Jahr zudem über die Zuteilungen bei den Transplantationen von Blutstammzellen entscheiden. Auch hier empfehlen die Experten, die drei aktuell zugelassenen Unispitäler Basel, Genf und Zürich für weitere sechs Jahre zu berücksichtigen.

Die Kantone planen die hochspezialisierte Medizin erst seit 2009 gemeinsam. Damals trat die Interkantonale Vereinbarung über die Spitzenmedizin in Kraft. Diese bestimmt, dass dem HSM-Beschlussorgan die Kompetenz erteilt wird, für Leistungen der hochspezialisierten Medizin Spitallisten zu erstellen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln