Schweizer misstrauen Fremden: Jeder Sechste fühlt sich bedroht

  • Die Bevölkerung ist gegenüber Muslimen deutlich feindlicher eingestellt als gegenüber Schwarzen und der jüdischen Bevölkerungsgruppe. (Themenbild)
    Die Bevölkerung ist gegenüber Muslimen deutlich feindlicher eingestellt als gegenüber Schwarzen und der jüdischen Bevölkerungsgruppe. (Themenbild) (KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
10.10.2017 | 12:14

BEVÖLKERUNG ⋅ Jede sechste Person in der Schweiz fühlt sich durch Ausländer bedroht. Am grössten ist das Misstrauen gegenüber Muslimen und insbesondere gegenüber dem Islam. Mehrheitlich gibt sich die Bevölkerung jedoch tolerant.

Insgesamt nimmt mehr als ein Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner des Landes die Anwesenheit von als "anders" empfundenen Personen als störend wahr. Das zeigt eine Erhebung zum Zusammenleben in der Schweiz, deren Resultate das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag veröffentlicht hat.

Sechs Prozent gaben in der Umfrage von 2016 an, sich durch Personen anderer Hautfarbe oder anderer Nationalität gestört zu fühlen. Etwa jede und jeder Zehnte stört sich an Personen anderer Religion und an anderssprachigen Personen. Gar mehr als ein Fünftel betrachtet Menschen mit nicht sesshafter Lebensweise als störend.

Zwischen Angst und Toleranz

Regelrecht durch Ausländer "bedroht" sehen sich 16 Prozent der Bevölkerung. Die Mehrheit findet aber, dass Ausländerinnen und Ausländer mehr Rechte bekommen sollten. Zwei Drittel halten Rassismus für ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem, und mehr als die Hälfte ist überzeugt, dass die Integration in der Schweiz gut funktioniert.

Gegenüber den einzelnen betrachteten Bevölkerungsgruppen variiert jedoch der Grad der Offenheit. So empfinden 17 Prozent der Befragten Aussagen zu negativen Eigenschaften von Musliminnen und Muslimen als zutreffend. Bei der jüdischen und der schwarzen Bevölkerungsgruppe sind diese Anteile mit 12 respektive 4 Prozent deutlich geringer.

Auch ist die Feindlichkeit gegenüber Musliminnen und Muslimen mit 14 Prozent verbreiteter als bei Schwarzen (10 Prozent) und bei Jüdinnen und Juden (8 Prozent). Noch ausgeprägter als die Feindlichkeit gegenüber der muslimischen Bevölkerungsgruppe ist jedoch mit 33 Prozent das Misstrauen gegenüber dem Islam.

Nationalität Ursache von Diskriminierung

Die Erhebung des BFS gibt auch Auskunft über die persönliche Erfahrung von Diskriminierung. 2016 gaben 27 Prozent der Befragten an, in den letzten fünf Jahren aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe mindestens einer Form der Diskriminierung ausgesetzt worden zu sein. Nach eigenen Angaben haben 4 Prozent körperliche Gewalt, 13 Prozent psychische Gewalt und 21 Prozent Diskriminierung erfahren.

Bei den Personen, die in der Opfer von Diskriminierung waren, ist die Nationalität in mehr als der Hälfte der Fälle die Ursache. Knapp die Hälfte erklärte, in ihrem Arbeitsumfeld oder bei der Stellensuche diskriminiert worden zu sein.

Die Umfrage zum Zusammenleben in der Schweiz wurde vom BFS im Jahr 2016 erstmals durchgeführt. Insgesamt wurden 3000 Personen befragt. (sda)

Kommentare
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln