Schneider-Ammann in Saudi-Arabien

  • Johann Schneider-Ammann will mit Saudi-Arabien die Wirtschaftsbeziehungen fördern. (Archiv)
    Johann Schneider-Ammann will mit Saudi-Arabien die Wirtschaftsbeziehungen fördern. (Archiv) (KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
16.07.2017 | 10:01

SCHWEIZ - SAUDI-ARABIEN ⋅ Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat bei seinem Besuch in Saudi-Arabien heikle Themen wie die momentan angespannte Lage im Golf, die Menschenrechte und die Stellung der Frauen thematisiert.

"Wir waren positiv überrascht, mit welcher Offenheit die Diskussionen geführt wurden", sagte ein Sprecher im Nachgang zu den Gesprächen am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Schneider-Ammann habe die Gelegenheit genutzt, den Gesprächspartnern seine Besorgnis über die Lage am persischen Golf darzulegen, heisst es in einer Mitteilung des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Er habe an eine Lösung im Dialog appelliert. Zudem habe er mit Nachdruck die Mediationsbemühungen des Emirs von Kuwait und anderen Staaten begrüsst, welche auch die Schweiz unterstütze.

Im Interview mit dem "SonntagsBlick" sagte Schneider-Ammann zuvor, dass die Schweiz bereit sei, gute Dienste zu leisten, wenn es von den betroffenen Parteien gewünscht werde. Seine Kontakte mit den Regierungsmitgliedern dienten dazu, Brücken zu schlagen.

Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain haben Anfang Juni ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Katar gekappt. Sie werfen dem Emirat Terror-Unterstützung und enge Kontakte zum Iran vor, dem Erzfeind Saudi-Arabiens. Katar wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete den Boykott als Versuch einer Schwächung des Landes.

Nebst der angespannten Lage machte Schneider-Ammann auch die Defizite im Bereich der Menschenrechte zum Thema und stellte fest, dass mit der Umsetzung der "Vision 2030" die Frauenrechte verbessert werden sollen. Dies sei in einem Gespräch unter vier Augen von Saudi-Arabien zur Kenntnis genommen worden, sagte der Sprecher gegenüber der sda.

Spürbar sei generell der Reformwille des Landes. Die "Vision 2013" ist ein saudisches Reformprogramm, mit dem das Land unter anderem seine Abhängigkeit vom Erdöl beenden will. Teil des Plans ist auch, den Frauenanteil in der Erwerbsbevölkerung zu erhöhen.

Im Zentrum der Gespräche mit dem Handels- und Investitionsminister Majed Al Qasabi, mit dem Wirtschafts- und Planungsminister Adel Mohammed Faqih und dem Finanzminister Abdullah Al-Jaadan standen gemäss Mitteilung weiter die bilateralen Handelsbeziehungen, die Zusammenarbeit im Rahmen des EFTA-Freihandelsabkommens mit dem Golf-Kooperations-Rat sowie der Kooperationsmöglichkeiten im Lichte des Reformprogrammes "Vision 2030". Zudem sei die Möglichkeit auf eine baldige Unterzeichnung des Doppelbesteuerungsabkommens thematisiert worden.

Schneider-Ammann reist nun weiter in die USA. Seine Reise führte zuvor von Russland aus nach Indonesien. Damit sollen an allen Stationen die bilateralen Handelsbeziehungen gefördert und die Perspektiven für den Freihandel ausgelotet werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
House-Djane Tanja La Croix wird an der Fussball-Gala auflegen.
Ostschweiz: 23.09.2017, 13:12

Tanja La Croix und Alvaro Soler an der Ostschweizer Fussballnacht

Ende Oktober findet die «Nacht des Ostschweizer Fussballs» statt.
Stefan Millius: «Wir waren zu früh. Das ist ein Frust, aber auch ein Ansporn.»
Ostschweiz: 23.09.2017, 11:14

«Ich zwinge keinen Velofahrer ins Auto»

Der St.Galler Texter und Kommunikationsberater Stefan Millius über den Innerrhoder Freisinn, ...
Rettungskräfte in Mexiko City: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land erneut erschüttert.
Panorama: 23.09.2017, 15:35

Mexiko wieder von Erdbeben erschüttert

Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem ...
Die Ostschweiz am Sonntag erscheint ab November nur noch als E-Paper und das Korrektorat wird aus Spargründen ins Ausland augelagert.
Wirtschaft Ostschweiz: 22.09.2017, 16:10

NZZ-Regionalmedien verlagern Korrektorat nach Bosnien-Herzegowina

Weil die NZZ Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland.
Zur klassischen Ansicht wechseln