SBB-Chef will möglichst keine höheren Preise

  • SBB-Chef Andreas Meyer will, dass die Billettpreise im Fernverkehr bis 2020 nicht erhöht werden müssen. (Archivbild)
    SBB-Chef Andreas Meyer will, dass die Billettpreise im Fernverkehr bis 2020 nicht erhöht werden müssen. (Archivbild) (Keystone/THOMAS DELLEY)
16.07.2017 | 11:17

BAHN ⋅ SBB-Chef Andreas Meyer will, dass die Billettpreise im Fernverkehr bis 2020 nicht erhöht werden müssen. Wie er in einem Zeitungsinterview sagte, träumt er gar von Preissenkungen.

Der Traum von tieferen Preisen "wird Notwendigkeit werden", sagte Meyer im Interview mit der "SonntagsZeitung" und der Westschweizer Sonntagszeitung "Le Matin Dimanche". Denn die Automobilhersteller wollten das Autofahren billiger machen und sähen ein grosses Potenzial für Kostensenkungen.

Auf stabile Preise gedrängt

"Wir arbeiten darum daran, dass wir im Fernverkehr bis ins Jahr 2020 möglichst keine Preiserhöhungen machen müssen", sagte Meyer. Er habe die Branche dazu gedrängt, die Billettpreise in Zukunft möglichst stabil zu halten. "Das war zuerst auch bei uns in den SBB nicht unumstritten."

Vergangenen Donnerstag teilte die Tarifgemeinschaft Direkter Verkehr Schweiz (ch-direct) mit, dass die Fahrpreise auf nationaler Ebene im nächsten Jahr nicht erhöht werden.

Die höheren Trassenpreise hätten mit dem Fahrpreis-Anstieg vom Dezember 2016 zwar nicht vollständig kompensiert werden können. Dank Kostensenkungsmassnahmen und Effizienzsteigerungen in der Branche könne aber doch - vorderhand - auf Preiserhöhungen verzichtet werden.

Den Verzicht auf Preiserhöhungen will Meyer damit wettmachen, dass mehr Zug gefahren wird und die Züge besser ausgelastet sind. Im Regionalverkehr liege die Auslastung derzeit bei 20 Prozent, im Fernverkehr bei 30 Prozent. "Das ist zu wenig".

Den Wert zu erhöhen, sei allerdings schwierig. Zurzeit setze die SBB vor allem auf Informationen für die Passagiere. "Im Fahrplan weisen wir Kunden prominent auf die Auslastung der Züge hin." Und die App "SBB Mobile" schlage alternative Züge mit weniger Auslastung vor. "Solche Informationsangebote verbessern wir laufend."

Flexiblere Arbeitszeiten verlangt

Um die Züge gleichmässiger auszulasten, verlangt Meyer ausserdem, dass Unternehmen ihre Angestellten flexibler arbeiten lassen. Auch preisliche Anreize sieht er als Abhilfe und verweist dabei auf die Sparbillette im Angebot der SBB. Und: "Ich kann nicht ausschliessen, dass künftig Fahrten während der Stosszeiten teurer werden."

Meyer äusserte sich auch zu den Zahlen von SBB Cargo. Diese sei nach zwei guten Jahren schlecht ins Jahr 2017 gestartet, und die Verluste liessen sich bis Ende Jahr "wahrscheinlich nicht mehr aufholen". Besonders betroffen sei der Wagenladungsverkehr. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 16:22

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler übergibt die operative Leitung beim Schienenfahrzeughersteller Stadler an Thomas ...
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Die Olma - ein Happening für Gross und Klein.
Ostschweiz: 20.09.2017, 15:25

Das sind die 75 Olma-Botschafter

Die Olma feiert diesen Oktober ihren 75. Geburtstag.
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Peter Spuhler (links) mit seinem Nachfolger Thomas Ahlburg.
Wirtschaft Ostschweiz: 20.09.2017, 15:45

Auch in Zukunft der starke Mann bei Stadler Rail

"Mit dem Rücktritt als CEO der Firma Stadler Rail schafft sich Peter Spuhler Raum, um sich ...
Die St.Galler Stadtpolizei musste eine verwirrte Frau von der Autobahnausfahrt St.Fiden holen.
Unfälle & Verbrechen: 20.09.2017, 13:47

Polizei fängt Fussgängerin auf Autobahnausfahrt ab

Bei der Ausfahrt St.Fiden auf der St.Galler Stadtautobahn war eine psychisch kranke Frau auf der ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln