SBB-Chef will möglichst keine höheren Preise

  • SBB-Chef Andreas Meyer will, dass die Billettpreise im Fernverkehr bis 2020 nicht erhöht werden müssen. (Archivbild)
    SBB-Chef Andreas Meyer will, dass die Billettpreise im Fernverkehr bis 2020 nicht erhöht werden müssen. (Archivbild) (Keystone/THOMAS DELLEY)
16.07.2017 | 11:17

BAHN ⋅ SBB-Chef Andreas Meyer will, dass die Billettpreise im Fernverkehr bis 2020 nicht erhöht werden müssen. Wie er in einem Zeitungsinterview sagte, träumt er gar von Preissenkungen.

Der Traum von tieferen Preisen "wird Notwendigkeit werden", sagte Meyer im Interview mit der "SonntagsZeitung" und der Westschweizer Sonntagszeitung "Le Matin Dimanche". Denn die Automobilhersteller wollten das Autofahren billiger machen und sähen ein grosses Potenzial für Kostensenkungen.

Auf stabile Preise gedrängt

"Wir arbeiten darum daran, dass wir im Fernverkehr bis ins Jahr 2020 möglichst keine Preiserhöhungen machen müssen", sagte Meyer. Er habe die Branche dazu gedrängt, die Billettpreise in Zukunft möglichst stabil zu halten. "Das war zuerst auch bei uns in den SBB nicht unumstritten."

Vergangenen Donnerstag teilte die Tarifgemeinschaft Direkter Verkehr Schweiz (ch-direct) mit, dass die Fahrpreise auf nationaler Ebene im nächsten Jahr nicht erhöht werden.

Die höheren Trassenpreise hätten mit dem Fahrpreis-Anstieg vom Dezember 2016 zwar nicht vollständig kompensiert werden können. Dank Kostensenkungsmassnahmen und Effizienzsteigerungen in der Branche könne aber doch - vorderhand - auf Preiserhöhungen verzichtet werden.

Den Verzicht auf Preiserhöhungen will Meyer damit wettmachen, dass mehr Zug gefahren wird und die Züge besser ausgelastet sind. Im Regionalverkehr liege die Auslastung derzeit bei 20 Prozent, im Fernverkehr bei 30 Prozent. "Das ist zu wenig".

Den Wert zu erhöhen, sei allerdings schwierig. Zurzeit setze die SBB vor allem auf Informationen für die Passagiere. "Im Fahrplan weisen wir Kunden prominent auf die Auslastung der Züge hin." Und die App "SBB Mobile" schlage alternative Züge mit weniger Auslastung vor. "Solche Informationsangebote verbessern wir laufend."

Flexiblere Arbeitszeiten verlangt

Um die Züge gleichmässiger auszulasten, verlangt Meyer ausserdem, dass Unternehmen ihre Angestellten flexibler arbeiten lassen. Auch preisliche Anreize sieht er als Abhilfe und verweist dabei auf die Sparbillette im Angebot der SBB. Und: "Ich kann nicht ausschliessen, dass künftig Fahrten während der Stosszeiten teurer werden."

Meyer äusserte sich auch zu den Zahlen von SBB Cargo. Diese sei nach zwei guten Jahren schlecht ins Jahr 2017 gestartet, und die Verluste liessen sich bis Ende Jahr "wahrscheinlich nicht mehr aufholen". Besonders betroffen sei der Wagenladungsverkehr. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
Die Männer brachten das Opfer zum Straucheln und entrissen ihm das Portemonnaie.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 09:49

Zu sechst jungen Mann überfallen

In der Nacht auf Sonntag haben mehrere Täter an der Unterstrasse in St.Gallen einen 22-jährigen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
Blitzreiche Gewitter sind am Samstagabend von Bern weiter über das Mittelland bis nach Süddeutschland gezogen.
Panorama: 23.07.2017, 01:52

Kräftige Gewitter führen zu Überschwemmungen

In der Nacht auf Sonntag sind teils kräftige Gewitter mit viel Regen, Hagel und Sturmböen über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln