Ratspräsidenten treffen sich in Winterthur

  • Nationalratspräsident Jürg Stahl (Mitte) hat seine Amtskollegen der deutschsprachigen Parlamente in Winterthur zu einer zweitägigen Konferenz begrüsst.
    Nationalratspräsident Jürg Stahl (Mitte) hat seine Amtskollegen der deutschsprachigen Parlamente in Winterthur zu einer zweitägigen Konferenz begrüsst. (KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
14.07.2017 | 15:48

AUSTAUSCH ⋅ Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP) hat seine Amtskollegen der deutschsprachigen Parlamente nach Winterthur geladen. Im Zentrum der zweitägigen Konferenz steht neben dem informellen Austausch die Frage nach den Chancen und Risiken des Strukturwandels.

Der Einladung der Schweiz nach Winterthur gefolgt sind Doris Bures, Präsidentin des Nationalrats der Republik Österreich, Alexander Miesen, Präsident des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestags, Albert Frick, Präsident des Landtags des Fürstentums Liechtenstein, und Mars Di Bartolomeo, Präsident der Abgeordnetenkammer des Grossherzogtums Luxemburg.

Das Treffen ist nach der Zusammenkunft von 2016 in Konstanz erst das zweite dieser Art. "In diesem kleinen Rahmen können sich die befreundeten Ratspräsidenten austauschen und sich besser kennenlernen", sagte Jürg Stahl. Seine Hoffnung: In diesem freundschaftlichen Kreis eine gute Ausgangslage schaffen, falls es einmal zu Problemen unter den Ländern kommen sollte.

Eine Problem-Agenda gibt es in Winterthur allerdings nicht, wie Stahl betonte. "Es gibt im Verbund keine konkreten Probleme." Sollte es zwischen den Ländern trotzdem welche geben, dann würden diese bilateral besprochen.

Frage nach dem Strukturwandel

Neben einigen Rahmenprogrammpunkten - etwa eine Führung durch das ehemalige Sulzerareal oder ein Schokoladen-Workshop im Swiss Science Center Technorama - steht die Frage, wie Parlamente mit den Herausforderungen und Chancen des Strukturwandels umgehen sollen, im Zentrum des zweitägigen Treffens.

Stahl hat die sechstgrösste Stadt der Schweiz nicht nur ausgewählt, weil er selber Winterthurer ist. "Winterthur ist mit seinem Wandel von einer Industrie- zu einer Dienstleistungsstadt ein Symbol der Veränderung."

In der Konferenz wollen sich der Schweizer Nationalratspräsident und seine Kollegen darüber unterhalten, ob und wie weit die Politik im Strukturwandel intervenieren soll. Stahl: "Eilen wir voraus und schaffen Gesetze oder schauen wir dem Wandel gelassen zu und schaffen die Rahmenbedingungen, um ihn zuzulassen?"

Dabei wolle man keine Rezepte weitergeben, sondern sich gegenseitig mit Ideen inspirieren.

Der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) überbrachte gleich zu Beginn der Konferenz die Grüsse der Stadt. "Wir sind geehrt über die hohen Gäste", sagte er und begrüsste die Parlamentarier im Semper-Stadthaus. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
Die Männer brachten das Opfer zum Straucheln und entrissen ihm das Portemonnaie.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 09:49

Zu sechst jungen Mann überfallen

In der Nacht auf Sonntag haben mehrere Täter an der Unterstrasse in St.Gallen einen 22-jährigen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
Blitzreiche Gewitter sind am Samstagabend von Bern weiter über das Mittelland bis nach Süddeutschland gezogen.
Panorama: 23.07.2017, 01:52

Kräftige Gewitter führen zu Überschwemmungen

In der Nacht auf Sonntag sind teils kräftige Gewitter mit viel Regen, Hagel und Sturmböen über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln