St.Gallen: Ökowiesen als Todesfallen für Rehkitze

  • Rehkitzen in Ökowiesen droht ein qualvoller Tod durch Vermähen.
    Rehkitzen in Ökowiesen droht ein qualvoller Tod durch Vermähen. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)
17.06.2017 | 11:07

WILDTIERE ⋅ Vier Rehkitze sind am Freitag beim Mähen von Öko-Wiesen auf St.Galler Stadtgebiet getötet worden. Die Jäger rufen die Bauern in der Schweiz auf, die Wiesen vor dem Mähen nach Rehkitzen und anderen Wildtieren abzusuchen. Erfolgreich, aber teuer sind Drohnen.

Ökologische Ausgleichsflächen dürfen erst nach dem 15. Juni gemäht werden. Laut den Jägern der Stadt St. Gallen starben am ersten Tag, an dem das Mähen dieses Jahr erlaubt war, allein im stadtnahen St. Galler Jagdrevier vier Jungtiere einen qualvollen Tod durch Vermähen. Aus angrenzenden Revieren seien zahlreiche weitere Fälle gemeldet worden - und die Dunkelziffer sei hoch, teilte Jagd St. Gallen am Samstag mit.

Die ökologischen Flächen würden zur Todesfalle für Jungtiere. "Es darf nicht sein, dass am Tag nach Ablauf der Schonfrist subventionierte Ausgleichsflächen auf breiter Front abrasiert werden und damit unendliches Tierleid verursacht wird", schreibt Peter Weigelt, der Präsident von Revierjagd St. Gallen.

Leider gingen viele Landwirte davon aus, dass Rehkitze nur im Mai ein Thema seien. Dies sei jedoch ein Irrtum. Rehe versteckten ihre Jungen bis Ende Juni im hohen Gras. Deshalb seien Verblendungsmassnahmen und Kontrollen von waldnahen Mähflächen zwingend. "Noch besser wäre es, wenn ökologische Ausgleichsflächen erst im Juli gemäht werden dürften", sagen die Jäger.

3000 Rehkitze verenden

Laut Statistiken sterben beim Mähen von Wiesen in der Schweiz jedes Jahr bis zu 3000 Rehkitze. Die Dunkelziffer sei hoch, heisst es im Communiqué. Der Staat müsse zwingend handeln, zumal die Tiere mit wenig Aufwand vor dem qualvollen Tod bewahrt werden könnten.

Die Jäger kritisieren auch die St. Galler Behörden. Vor wenigen Tagen habe der Kanton das Biodiversitätskonzept 2018-2025 in die Vernehmlassung geschickt. Darin seien jagdbare Wildtiere nicht einmal erwähnt.

Erfolgreich im Auffinden versteckter Rehkitze sind Drohnen. So hat etwa ein Berner Maturand eine selbstgebaute Drohne mit einer Wärmebildkamera ausgerüstet und in diesem Frühjahr mehrere Jungtiere gerettet. Allerdings dürfte es sich um die teuerste Methode zur Rehkitzrettung handeln. Drohnenflüge von spezialisierten Unternehmen kosten zwischen 150 und 200 Franken pro Parzelle. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: St.Gallen: Ökowiesen als Todesfallen für Rehkitze
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.06.2017 13:19 | von Sabine Koller

So was zu hören macht mich Traurig. Die armen Rehkitze. Währe doch nicht so schlimm die Öko-Wiesen später zu Mähen. Und mehr Kontrollen. Und die süssen Rehkitze müssten nicht an einem so Qualvollen Tot sterben. Wir haben sonst nicht mehr allzufiele mehr. Geht der Natur u. den Tieren ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Wir brauchen die Natur (Luftfilter). Sie braucht uns nicht...

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
Panorama: 25.06.2017, 08:28

Heftige Gewitter beenden Hitzewelle

Die Hitzewelle im Tessin ist in den frühen Morgenstunden vom Sonntag mit unwetterartigen ...
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln