Neues Bluttestverfahren für App entwickelt

  • Ein an der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickeltes Verfahren ermöglicht die Ermittlung von mehreren Nährstoffwerten aus einem Tropfen getrocknetem Blut.
    Ein an der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickeltes Verfahren ermöglicht die Ermittlung von mehreren Nährstoffwerten aus einem Tropfen getrocknetem Blut. (zvg/Hochschule für Life Sciences FHNW)
19.06.2017 | 10:57

GESUNDHEIT ⋅ Ein neues Testverfahren der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) erlaubt, aus einer winzigen Menge Blut eine Vielzahl von Nährstoffwerten zu ermitteln. Zusammen mit einer Smartphone-App soll der Bluttest eine gezieltere Nahrungsergänzung ermöglichen.

"Im Gegensatz zur klassischen Analyse, die mit einer grösseren Menge an Blut in einem Röhrchen arbeitet, funktioniert die neu entwickelte Methode mit nur einem Tropfen getrocknetem Blut", wie Götz Schlotterbeck von der Hochschule für Life Sciences (HLS) der FHNW in Muttenz sagt. Die benötigte Menge Blut sei etwa tausendfach geringer.

Mit dem neuen Analyseverfahren können ausserdem gleichzeitig mehrere Werte erhoben werden. Dieses sogenannte Multimethoden-Verfahren macht den Bluttest gemäss Schlotterbeck gegenüber den klassischen Einzelmessungen in Labors weniger aufwendig und markant günstiger.

Die HLS mache sich dabei auch den technischen Fortschritt zunutze. Eingesetzt würden moderne analytische Methoden, die auf der Trennung von Stoffgemischen sowie dem Messen von Molekülen und Atomen basieren. Aus dem Blut können so parallel Vitamin-, Mineralstoff- und Fettsäuren-, sowie Aminosäurenwerte gelesen werden.

Obwohl sich die HLS mit ihrer Entwicklung an den klassischen Analysemethoden orientiere, sei es nicht das Ziel, diesen Konkurrenz zu machen. Das Verfahren ermögliche keine medizinische Diagnose etwa zur Ermittlung eines Krankheitsbildes. Nicht aufgezogen werden soll damit daher eine klassische Labordiagnostik, sagt Schlotterbeck.

Zusammenarbeit mit Start-Up

Unterstützt wird die im Frühjahr 2016 gestartete Forschung, an der fünf Mitarbeitende der HLS involviert sind, durch Fördergelder der Kommission für Technologie und Innovation des Bundes (KTI). Anstoss gab eine Zusammenarbeit mit dem 2014 gegründeten Start-Up Sanalytica.

Sanalytica, das in Zürich, Berlin und Boston derzeit 16 Personen beschäftigt, entwickelt eine App fürs Smartphone, die den Nutzer gezielt und personalisiert bei seiner Ernährung unterstützen soll. Ziel ist es, Nährstoffwerte auf der Basis der aktuellen Wissenschaft und verlässlicher Daten in den "grünen Bereich" zu bringen.

Der von der HLS entwickelte Bluttest ist dabei das Herzstück, wie Sanalytica-CEO Philipp Schulte sagt. Der Test soll es ermöglichen, für die Beratung benötigte Werte schnell und günstig aus einer vom Nutzer zu Hause schmerzfrei entnommenen Blutprobe auszulesen. Das dafür benötigte Equipment wird zur Verfügung gestellt.

Nach der Analyse des Blutes in einem Partnerlabor bekommt der Nutzer seine Werte auf die App übermittelt. Zudem soll er gemäss dem Geschäftsmodell eine personalisierte Mischung an Nährstoff-Pillen oder -Brausetabletten erhalten, die von herkömmlichen Herstellern stammen. "Oft reicht heutzutage eine normale Ernährung alleine nicht aus", sagt Schulte.

Gegen "Blindflug" bei Nahrungsergänzung

In der Schweiz nimmt gemäss Schulte jeder vierte bis fünfte Erwachsene regelmässig Vitaminpräparate zu sich. Dies sei jedoch häufig ein "Blindflug" und man verlasse sich "aufs Gefühl". Die App und der HLS-Bluttest sollen nun die Nährstoffsupplementierung gezielt ermöglichen.

Die am Projekt beteiligten Partner betonen, dass dabei nur etablierte Marker im Blut ausgelesen werden. Die "Nährstoffintelligenz" der App werde zudem von Wissenschaftlern entwickelt und basiere auf der neusten Forschung.

Bis zur Markteinführung voraussichtlich im Herbst/Winter des laufenden Jahres will die HLS das Bluttestverfahren weiter optimieren. Dabei gehe es darum, noch schneller und günstiger zu werden, sagt Schlotterbeck.

Diese wirtschaftliche Herausforderung mache die Zusammenarbeit für die HLS interessant, weil damit die wissenschaftlichen Möglichkeiten immer weiter getrieben werden sollen. Zudem würden Teile des Forschungsprojekts, etwa konkrete Fragestellungen zur Entwicklung einer Lösungsstrategie, in Studierendenprojekte der HLS einfliessen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Abfall im Bus: Hier ist es ein Papierfötzel, auf Kurs 158 war es kürzlich gar Hundekot.
Appenzellerland: 20.10.2017, 15:10

Herisauer Buschauffeur putzt Hundekot weg - und wird zum Dank beschimpft

Ein Hundehaufen im Bus, ein putzender Chauffeur, ein ungeduldiger Passagier: Das sind die ...
Die Oma und ihr Werk: Anneliese Adolph und die Fussballverbots-Tafel, welche sie besprayt hatte.
Region St.Gallen: 20.10.2017, 11:10

Nach Schwächeanfall: Die Sprayer-Oma von Wittenbach muss aufgeben

Mit voller Kraft setzt sich Anneliese Adolph gegen das Fussballverbot im Obstgarten-Quartier in ...
Immer mehr Objekte auf dem Ausserrhoder Immobilienmarkt finden keinen Käufer oder Mieter.
Appenzellerland: 20.10.2017, 13:18

Bauboom mit Folgen: 500 Wohnungen stehen leer

Der Bauboom hat Folgen: Die Leerstände ziehen auch in der Region an.
Ein 75-jähriger Rentner wurde in Gähwil von diesem Dumper begraben. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:55

Tödlicher Unfall: Rentner von Baumaschine erdrückt

Ein 75-Jähriger benutzte beim Umbau seines Ferienhauses einen Vorderkipper.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Von 248 Proben von Fleischprodukten im Kanton st.Gallen, die zwischen 2013 und 2016 unter die Mikroskope genommen wurden, enthielten 15 nicht nur die angegebenen Fleischarten.
Kanton St.Gallen: 20.10.2017, 14:57

Fleischprodukte – Nicht immer ist drin, was drauf steht

Bratwurst, Cervelat, Hackfleisch oder Wild enthalten nicht immer nur Fleisch der deklarierten ...
Als der Lastwagen abbog, konnte die Junge Frau auf dem Motorrad nicht mehr reagieren. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:39

Junge Frau fährt mit Motorrad in Lastwagen

Am Freitagmittag prallte eine 19-jährige Motorradfahrerin auf der Rorschacher Strasse in ...
Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 20.10.2017, 06:25

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Zur klassischen Ansicht wechseln