Moutier-Kommentare von "Schade" bis "Chance"

  • Rot-Weiss beherrscht die Titelseiten der Schweizer Zeitungen am Tag nach dem Urnengang in Moutier. (Screenshots)
    Rot-Weiss beherrscht die Titelseiten der Schweizer Zeitungen am Tag nach dem Urnengang in Moutier. (Screenshots) (Screenshots)
19.06.2017 | 06:16

JURAFRAGE ⋅ Das Prädikat "historisch" hat Konjunktur in den Kommentarspalten der Schweizer Zeitungen am Tag nach der Abstimmung zum Kantonswechsel von Moutier. Während die einen den Entscheid im Lichte eines globalen Patriotismus-Trend verstehen, finden ihn andere einfach schade.

"Nordwestschweiz" / "Südostschweiz":

"Und doch hat das knappe Verdikt historischen Charakter - natürlich für die Kantone Bern und Jura, aber auch für die Schweiz. Es ist ein positives Beispiel dafür, wie innerstaatliche Konflikte zwar langsam, aber letztlich erfolgreich gelöst werden können."

"Luzerner Zeitung" / "St. Galler Tagblatt":

"Bisher war der ganze Prozess ein Musterbeispiel für eine funktionierende Demokratie. Bern und Jura haben zusammen mit dem Bund die emotional aufgeladene Diskussion versachlicht und entschärft. Auch wenn der Entscheid jetzt gefallen ist, sind beide Kantone weiterhin gefordert. Bern muss Hand für eine faire Trennung bieten und der Jura dafür sorgen, dass sich auch die berntreuen Einwohner von Moutier willkommen fühlen."

"Neue Zürcher Zeitung":

"Der knappe Ausgang, nur 51,7 Prozent haben sich für einen Kantonswechsel ausgesprochen, ist für beide Seiten unerfreulich. Mit Abstimmungsbeschwerden von den jeweiligen Komitees ist zu rechnen. (...) Inhaltlich fokussierten sich die Befürworter vor allem auf die französische Sprache, auf ihre Offenheit und Identität. Der Kanton Bern sei ihnen fremd, sie fühlten sich von ihm vernachlässigt. Damit zementieren sie die kulturellen Differenzen und folgen dem Trend zum Patriotismus, der auch andernorts festzustellen ist."

"Der Bund" / "Tages-Anzeiger":

"Nüchtern betrachtet, bietet der Kanton Bern keinen Grund zum Wegzug. Er ist längst nicht mehr die arrogante Kolonialmacht, für die ihn die früheren Separatisten hielten. Bern ist vielfältig, offen, ein guter Ort zum Leben - auch wegen seiner Zweisprachigkeit, die durch Moutiers Wegzug nun geschwächt wird. Schade. Die sprachliche Mehrheit im Kanton Bern darf jetzt nicht trotzig reagieren: Sie muss den Französischsprachigen im Kanton jetzt umso mehr zeigen, dass sie zu ihr gehören."

"Berner Zeitung"

"Es bleiben Bern nach dem Verlust der 7600 Einwohner Moutiers 45'000 Frankofone. Das ist, was es schon vorher war: eine recht kleine Minderheit, zu der man Sorge tragen muss - auf jeden Fall dann, wenn das Lob auf die Zweisprachigkeit nicht bloss eine billige Abstimmungssonntagspredigt sein soll. Vielleicht liegt hier sogar die Chance des Abschieds von Moutier: dass die Zweckgemeinschaft der restlichen Bernjurassier und der Deutschschweizer nun eine etwas innigere wird, wenn sie nicht mehr von der leidigen Jura-Diskussion dominiert wird."

"Le Quotidien Jurassien":

Die Entscheidung von Moutier ist "folgerichtig". "Es wäre paradox gewesen, wenn eine Stadt, die seit über einer Generation von den Separatisten regiert wird, es abgelehnt hätte, nun die Türschwelle ins jurassische Hause zu überqueren."

"Le Journal du Jura":

Dies ist ein "schwarzer Sonntag für den Berner Jura". "Den Siegern von gestern, die sich nie wirklich als Teil dieser Einheit fühlten, dürfte das gleichgültig sein." Es kündigt sich eine "lange Periode künstlicher Ungewissheit an" bis zum Übergang voraussichtlich im Jahr 2021, welche "nicht nur Gewinner zurücklassen wird". (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln