Luftwaffe demonstriert Können auf der Axalp

  • Das traditionelle Fliegerschiessen auf der Axalp hat am Mittwoch zahlreiche Zuschauer angelockt. Die aussichtsreichsten Plätze auf die Flugdemonstrationen mussten in ein- bis zweistündigem Fussmarsch erwandert werden.
    Das traditionelle Fliegerschiessen auf der Axalp hat am Mittwoch zahlreiche Zuschauer angelockt. Die aussichtsreichsten Plätze auf die Flugdemonstrationen mussten in ein- bis zweistündigem Fussmarsch erwandert werden. (KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
11.10.2017 | 16:55

LUFTWAFFE ⋅ Das traditionelle Fliegerschiessen der Luftwaffe auf der Axalp im Berner Oberland hat am Mittwoch rund 6000 Zuschauer angelockt. Im hochgelegenen Talkessel verfolgten sie die Vorführungen von Kampfflugzeugen und Helikoptern.

Für die aussichtsreichen Plätze am Tschingel- und Axalphorn auf etwa 2200 Metern über Meer mussten die Zuschauer zwischen ein und drei Stunden Fussmarsch auf sich nehmen. Am Mittwoch herrschte ideales Herbstwetter. Das ist nicht immer so, denn in den letzten Jahren musste der Anlass auch schon wegen dichten Nebels abgesagt werden.

Die Demonstrationen auf dem Fliegerschiessplatz Axalp-Ebenfluh haben zum Ziel, Mittel und Können der Schweizer Luftwaffe vorzuführen.

Ursprünglich war der Anlass für die militärische Führung, Politiker und geladene Gäste gedacht. Doch mit den Jahren zog das Fliegerschiessen immer mehr Schaulustige an. Heute pilgern Fliegerfans aus aller Welt auf die Axalp.

Auf dem Programm standen am Mittwoch unter anderem Kanonenschiessen im Gebirge, ein Defilée mit F/A-18 und F-5 Kampfflugzeugen, eine Präsentation der PC-21-Staffel, ein Einsatz von Fallschirmaufklärern sowie Rettungs- und Löscheinsätze.

Das Fliegerschiessen vom Mittwoch verlief ohne Zwischenfälle nach Programm, wie Jürg Nussbaum, Chef Kommunikation Luftwaffe, auf Anfrage sagte. Unter den geladenen Gästen befand sich auch Armeechef Philippe Rebord. Das Fliegerschiessen wird am Donnerstag mit gleichem Programm wiederholt.

Die Luftwaffe musste in den vergangenen Monaten mehrere schwere Unfälle verkraften. Mitte September stürzte eine PC-7 während eines Trainingsflugs im Gebiet des Schreckhorns ab. Der Pilot konnte nur noch tot geborgen werden.

Im September 2016 stürzte ein Superpuma auf dem Gotthardpass ab. Beide Piloten kamen ums Leben. Rund einen Monat zuvor zerschellte ein Kampfjet im Gebiet des Sustenpasses an einem Berggipfel. Der Pilot kam ums Leben.

Der Fliegerschiessplatz Axalp-Ebenfluh wird seit den 1940-er Jahren von der Armee genutzt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln