Jungparteien gehen gegen Geldspielgesetz vor

  • Das Geldspielgesetz ermöglicht es, ausländische Online-Geldspiele zu blockieren. Die Gegner sehen darin "Internetzensur und digitale Abschottung". (Symbolbild)
    Das Geldspielgesetz ermöglicht es, ausländische Online-Geldspiele zu blockieren. Die Gegner sehen darin "Internetzensur und digitale Abschottung". (Symbolbild) (Keystone/AP/WAYNE PARRY)
10.10.2017 | 10:22

GELDSPIELE ⋅ Das Geldspielgesetz ermöglicht es, ausländische Online-Geldspiele zu blockieren. Mehrere Jungparteien sowie Exponenten von Grünen bis SVP haben nun das Referendum gegen das Gesetz ergriffen - sie sprechen von Zensur.

Das Gesetz war in der vergangenen Herbstsession vom Parlament verabschiedet worden. Es will den Zugang zu ausländischen Online-Geldspielen verbieten. Die Gegner sehen darin eine "Internetzensur und digitale Abschottung" und sprechen von einem protektionistischen und bevormundenden Gesetz.

"Mit dem Gesetz wollen die Parlamentskammern den Schweizern vorschreiben, welche Websites sie besuchen dürfen", kritisierte Anaïs Grandjean von den Jungen Grünliberalen und Co-Präsidentin des "Komitees gegen Internetzensur und digitale Abschottung" am Dienstag vor den Medien in Bern bei der Lancierung des Referendums.

In diesem Komitee sind die Jungfreisinnigen, die Jungen Grünliberalen sowie die Junge SVP vertreten. Weiter kämpft auch das "Bündnis Junge Grüne" gegen das Gesetz. Dritter im Bunde ist das parteiübergreifende "Parlamentarische Referendumskomitee".

"Anmassende Branche"

Den Schweizer Casinos erlaubt das neue Gesetz, Geldspiele im Internet anzubieten. "Ich kenne kein Gesetz, mit dem sich eine Branche so viele Privilegien anmasst, wie das die Casinos mit dem Geldspielgesetz tun", kritisierte FDP-Nationalrat Philippe Nantermod (VS), der Präsident des "Parlamentarische Referendumskomitees".

Er bedauerte diese Abschottung gegenüber der ausländischen Konkurrenz und wies auf mögliche Auswüchse hin, die künftig auch andere Online-Sektoren betreffen könnten.

"Werden wir den Zugang zu Zalando - die Nummer eins des Prêt-à-Porter-Onlineverkaufs in Europa - blockieren unter dem Vorwand, das Unternehmen bezahle keine Steuern in der Schweiz oder Online-Zahlungen mit Paypal verbieten, um die Schweizer Banken zu schützen?", fragte Nantermod.

Das Geldspielgesetz eröffne die Möglichkeit für weitere ähnliche Massnahmen, sagte auch Nationalrat Beat Flach (GLP/AG). Er wies darauf hin, dass die Kantone und Casinos Druck gemacht hätten, um das Gesetz im Parlament durchzubringen. "Was mit Online-Poker beginnt, kann rasch zu einer Zensur von Musik oder von Filmen führen", fügte Luzian Franzini von den Jungen Grünen hinzu.

Auch digitale Wirtschaft an Bord

Unterstützung erhalten die drei Komitees von der digitalen Wirtschaft. Denn auch die Digitale Gesellschaft, die Internet Society Schweiz, die Piratenpartei und der Chaos Computer Club Schweiz wollen im Verbund Unterschriften sammeln - in einem von den anderen Komitee unabhängigen Bündnis.

Eine Regulierung des Glücksspiels müsse möglich sein, ohne die Kommunikationsinfrastruktur durch Netzsperren grundlegend zu beeinträchtigen, argumentiert das Bündnis. Die vorgesehenen Sperren würden die Stabilität des Internets gefährden und das Vertrauen der Internet-Benutzer zerstören. Zudem seien sie weitgehend unwirksam, da einfach zu umgehen.

Gewisse Internetseiten zu blockieren, würde den Kampf gegen die Cyberkriminalität schwächen, sagte Jean-Marc Hensch, Geschäftsführer des Wirtschaftverbands für die digitale Schweiz Swico. Zudem würden Forschungs- und der Startup-Standort Schweiz gefährdet.

Die Gegner des Gesetzes haben nun bis zum 18. Januar 2018 Zeit, um die nötigen 50'000 Unterschriften zu sammeln. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Jungparteien gehen gegen Geldspielgesetz vor
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.10.2017 12:49 | von Willi Frischknecht

Wo kann ich unterschreiben?
Es kann nicht sein das wir mit einer Internet-Zensur dem Beispiel von totalitären Staaten folgen. Zudem geht es doch gar nicht etwas gegen das Glücksspiel zu tun, sondern dem "Heimatschutz" der CH Casinos.
Solche Speeren sind zudem ohne grossen Aufwand zu umgehen wenn man dies will.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln