Immer mehr Opfer von Zwangsheiraten

  • Ein junges Paar gibt sich in Indien das Jawort. Die Schweizer Fachstelle Zwangsheirat berät immer mehr Asylsuchende, die Opfer von Zwangsheiraten wurden. (Symbolbild)
    Ein junges Paar gibt sich in Indien das Jawort. Die Schweizer Fachstelle Zwangsheirat berät immer mehr Asylsuchende, die Opfer von Zwangsheiraten wurden. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA/DIVYAKANT SOLANKI)
17.07.2017 | 07:58

ZWANGSHEIRAT ⋅ Bei der Fachstelle Zwangsheirat melden sich immer mehr Opfer aus dem Asylbereich. Im vergangenen Jahr betreute die Stelle 64 Fälle von Asylsuchenden - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Zwischen 2005 und 2015 habe die Fachstelle insgesamt "nur" 94 Fälle aus dem Asylbereich betreut, sagte Anu Sivaganesan, Präsidentin der Fachstelle Zwangsheirat, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Bis vor kurzem machten die Asyl-Fälle rund einen Zehntel aller Beratungen aus, mittlerweile einen Fünftel.

Sivaganesan schildert etwa den Fall eines irakischen Kurden, der in der Schweiz als anerkannter Flüchtling lebt. Weil sich seine minderjährige Tochter in seinen Augen zu freizügig aufführte, brachte er sie in die Türkei, um sie dort mit einem Landsmann zu verheiraten - gegen ihren Willen.

Die Tochter wollte dagegen aufbegehren und plante, sich nach der Rückkehr in die Schweiz vom aufgezwungenen Ehemann zu trennen. Als die Eltern von diesen Absichten erfuhren, liessen sie die Tochter in den kurdischen Teil des Iraks bringen. Von dort aus alarmierte die junge Frau ihre Lehrerin in der Schweiz. Ob es den Behörden gelingt, sie zurück in die Schweiz zu holen, ist noch offen.

Opfer häufig junge Frauen

Gegen ihren Willen verheiratet werden meist junge Frauen, oft sind sie sogar noch minderjährig, wie die Auswertung der Fachstelle Zwangsheirat zeigt. Häufigste Herkunftsländer sind Syrien, Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran und Somalia - also vor allem auch jene Länder, aus denen derzeit besonders viele Asylgesuche eingehen.

Allein mit der neuen Flüchtlingswelle lässt sich die Zunahme bei den Zwangsheiraten nicht begründen. Als eine weitere mögliche Erklärung nennt Sivaganesan die zunehmende Bereitschaft der Betroffenen, etwas für die eigenen Rechte und Freiheiten zu tun. "Personen, die neu in die Schweiz kommen, weil der Rechtsstaat hier gut funktioniert, wagen es entsprechend auch, einen Ausweg aus ihrer Leidensgeschichte zu suchen."

Diese beginnt häufig schon vor der Ankunft in der Schweiz, weiss die Präsidentin der Fachstelle. In vielen Fällen würden Personen bereits gegen ihren Willen verheiratet, bevor sie als Asylsuchende in die Schweiz einreisen. "Gerade auf der Flucht wird Heiraten leider bei Minderjährigen als Schutz eingesetzt." Gemäss der Frauenrechtsorganisation der Vereinten Nationen werden beispielsweise minderjährige Syrer und vor allem Syrerinnen auf der Flucht viermal häufiger verheiratet als im Land selbst.

Bis zu fünf Jahre Gefängnis

Doch auch in der Schweiz kommt es zu Zwangsheiraten. Häufig sind auch hier die Opfer weiblich und minderjährig. Fast immer ist es die eigene Familie, welche die Mädchen unter Druck setzt: Weil eine frühe, organisierte Heirat der Tradition im Herkunftsland entspricht - oder weil die Eltern hoffen, ihre Kinder durch eine frühe Hochzeit unter ihresgleichen vor der "dekadenten" westlichen Gesellschaft zu schützen.

In der Schweiz ist Zwangsheirat seit 2013 explizit unter Strafe gestellt. Es drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Immer mehr Opfer von Zwangsheiraten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.07.2017 08:59 | von Boris Kerzenmacher

"bevor sie als Asylsuchende in die Schweiz einreisen"
Konkret: "bevor sie als Asylsuchende z. B. über das sichre Italien illegal in die Schweiz einreisen."

antworten
Kommentar zu: Immer mehr Opfer von Zwangsheiraten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.07.2017 10:45 | von Michele Vellini

Sie sind wie eine Schallplatte die sich ständig wiederholt. Die immer selben Kopien Ihrer Texte, die immer selbe Wortwahl und Ihre ständige Überzeugung, dass alle weniger wissen wie Sie, weswegen Sie Äusserungen von Politikern, Hilfsorganisationen, Bundesräten oder Behörden ständig mit Ihren sogenannt "konkreten" Äusserungen korrigieren müssen. Da haben Sie's wie die Rechtspopulisten. Die glauben auch, nur Sie haben die alleinige Wahrheit gefressen. Man braucht nur Trump zu beobachten. Leider erreicht man mit Besserwissern nichts, denn sie sind nicht offen für andere Meinungen und Lösungen, weil Sie nicht ertragen, auch mal im Unrecht zu sein. Man braucht nur Erdogan oder Putin zu beobachten, auch zwei Vertreter dieser Gattung.

Merkwürdigerweise geht es für die Völker in Staaten die durch Populisten und Besserwisser regiert werden immer nur abwärts. Auf die Reihe kriegen Populisten nämlich nichts, ausser dass sich ihr eigener Geldbeutel immer praller füllt.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln