Immer mehr Opfer von Zwangsheiraten

  • Ein junges Paar gibt sich in Indien das Jawort. Die Schweizer Fachstelle Zwangsheirat berät immer mehr Asylsuchende, die Opfer von Zwangsheiraten wurden. (Symbolbild)
    Ein junges Paar gibt sich in Indien das Jawort. Die Schweizer Fachstelle Zwangsheirat berät immer mehr Asylsuchende, die Opfer von Zwangsheiraten wurden. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA/DIVYAKANT SOLANKI)
17.07.2017 | 07:58

ZWANGSHEIRAT ⋅ Bei der Fachstelle Zwangsheirat melden sich immer mehr Opfer aus dem Asylbereich. Im vergangenen Jahr betreute die Stelle 64 Fälle von Asylsuchenden - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Zwischen 2005 und 2015 habe die Fachstelle insgesamt "nur" 94 Fälle aus dem Asylbereich betreut, sagte Anu Sivaganesan, Präsidentin der Fachstelle Zwangsheirat, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Bis vor kurzem machten die Asyl-Fälle rund einen Zehntel aller Beratungen aus, mittlerweile einen Fünftel.

Sivaganesan schildert etwa den Fall eines irakischen Kurden, der in der Schweiz als anerkannter Flüchtling lebt. Weil sich seine minderjährige Tochter in seinen Augen zu freizügig aufführte, brachte er sie in die Türkei, um sie dort mit einem Landsmann zu verheiraten - gegen ihren Willen.

Die Tochter wollte dagegen aufbegehren und plante, sich nach der Rückkehr in die Schweiz vom aufgezwungenen Ehemann zu trennen. Als die Eltern von diesen Absichten erfuhren, liessen sie die Tochter in den kurdischen Teil des Iraks bringen. Von dort aus alarmierte die junge Frau ihre Lehrerin in der Schweiz. Ob es den Behörden gelingt, sie zurück in die Schweiz zu holen, ist noch offen.

Opfer häufig junge Frauen

Gegen ihren Willen verheiratet werden meist junge Frauen, oft sind sie sogar noch minderjährig, wie die Auswertung der Fachstelle Zwangsheirat zeigt. Häufigste Herkunftsländer sind Syrien, Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran und Somalia - also vor allem auch jene Länder, aus denen derzeit besonders viele Asylgesuche eingehen.

Allein mit der neuen Flüchtlingswelle lässt sich die Zunahme bei den Zwangsheiraten nicht begründen. Als eine weitere mögliche Erklärung nennt Sivaganesan die zunehmende Bereitschaft der Betroffenen, etwas für die eigenen Rechte und Freiheiten zu tun. "Personen, die neu in die Schweiz kommen, weil der Rechtsstaat hier gut funktioniert, wagen es entsprechend auch, einen Ausweg aus ihrer Leidensgeschichte zu suchen."

Diese beginnt häufig schon vor der Ankunft in der Schweiz, weiss die Präsidentin der Fachstelle. In vielen Fällen würden Personen bereits gegen ihren Willen verheiratet, bevor sie als Asylsuchende in die Schweiz einreisen. "Gerade auf der Flucht wird Heiraten leider bei Minderjährigen als Schutz eingesetzt." Gemäss der Frauenrechtsorganisation der Vereinten Nationen werden beispielsweise minderjährige Syrer und vor allem Syrerinnen auf der Flucht viermal häufiger verheiratet als im Land selbst.

Bis zu fünf Jahre Gefängnis

Doch auch in der Schweiz kommt es zu Zwangsheiraten. Häufig sind auch hier die Opfer weiblich und minderjährig. Fast immer ist es die eigene Familie, welche die Mädchen unter Druck setzt: Weil eine frühe, organisierte Heirat der Tradition im Herkunftsland entspricht - oder weil die Eltern hoffen, ihre Kinder durch eine frühe Hochzeit unter ihresgleichen vor der "dekadenten" westlichen Gesellschaft zu schützen.

In der Schweiz ist Zwangsheirat seit 2013 explizit unter Strafe gestellt. Es drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Immer mehr Opfer von Zwangsheiraten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.07.2017 08:59 | von Boris Kerzenmacher

"bevor sie als Asylsuchende in die Schweiz einreisen"
Konkret: "bevor sie als Asylsuchende z. B. über das sichre Italien illegal in die Schweiz einreisen."

antworten
Kommentar zu: Immer mehr Opfer von Zwangsheiraten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.07.2017 10:45 | von Michele Vellini

Sie sind wie eine Schallplatte die sich ständig wiederholt. Die immer selben Kopien Ihrer Texte, die immer selbe Wortwahl und Ihre ständige Überzeugung, dass alle weniger wissen wie Sie, weswegen Sie Äusserungen von Politikern, Hilfsorganisationen, Bundesräten oder Behörden ständig mit Ihren sogenannt "konkreten" Äusserungen korrigieren müssen. Da haben Sie's wie die Rechtspopulisten. Die glauben auch, nur Sie haben die alleinige Wahrheit gefressen. Man braucht nur Trump zu beobachten. Leider erreicht man mit Besserwissern nichts, denn sie sind nicht offen für andere Meinungen und Lösungen, weil Sie nicht ertragen, auch mal im Unrecht zu sein. Man braucht nur Erdogan oder Putin zu beobachten, auch zwei Vertreter dieser Gattung.

Merkwürdigerweise geht es für die Völker in Staaten die durch Populisten und Besserwisser regiert werden immer nur abwärts. Auf die Reihe kriegen Populisten nämlich nichts, ausser dass sich ihr eigener Geldbeutel immer praller füllt.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln