Hearings mit den Bundesratskandidaten

  • Die drei Bundesratskandidaten stellten sich den Fragen der Fraktionen. Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis verteidigte in der ersten Runde der Anhörungen seine Favoritenrolle.
    Die drei Bundesratskandidaten stellten sich den Fragen der Fraktionen. Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis verteidigte in der ersten Runde der Anhörungen seine Favoritenrolle. (KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
12.09.2017 | 14:51

BURKHALTER-NACHFOLGE ⋅ Am Dienstagnachmittag haben die ersten Fraktionen den drei Bundesratskandidaten der FDP auf den Zahn gefühlt. Die SVP-Fraktion gab bekannt, dass sie mehrheitlich den Tessiner Ignazio Cassis unterstütze. Die CVP und die Grünen haben sich noch nicht entschieden.

45 SVP-Stimmen gingen an Cassis, wie Fraktionschef Adrian Amstutz vor den Bundeshausmedien sagte. Die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret machte 11 Stimmen.

Den Ausschlag für Cassis gab laut Amstutz dessen Herkunft. Die SVP sei der Überzeugung, dass die Sprach- und Landesregionen im Bundesrat angemessen vertreten sein sollten, wie es die Verfassung vorsehe, sagte er.

Und die Fraktion sei überzeugt, dass gerade für die italienische Schweiz eine Vertretung im Bundesrat nötig sei, da dort gewisse Probleme vorhanden seien. Weil das für die SVP klar sei, kommuniziere sie ihren Entscheid bereits jetzt und nicht erst kurz vor der Wahl.

Maudet ohne Rückhalt

Chancenlos war der Genfer Staatsrat Pierre Maudet. Er erhielt lediglich eine Stimme im ersten Wahlgang. Grund dafür dürfte die europafreundliche Haltung Maudets sein. Amstutz gab dazu keine Auskunft. Die SVP-Fraktion habe allen dieselben Fragen zur Europapolitik gestellt und im Wissen um die Antworten der Kandidierenden entschieden.

Die SVP-Fraktion zählt insgesamt 74 Mitglieder. Es habe Absenzen aus medizinischen Gründen und wegen Schwangerschaften gegeben, sagte der Fraktionschef.

Rückenwind für Cassis

Die CVP hat sich noch nicht entschieden, ob sie einen bestimmten Kandidaten oder eine Kandidatin unterstützen will. Alle drei hätten sehr unterschiedliche Profile, aber alle seien wählbar, sagte Fraktionschef Filippo Lombardi (TI). Traditionell mache die CVP keine Wahlempfehlung. Entscheidend sei, dass die Fraktion das Ticket anerkannt habe.

Cassis hat aber auch in der CVP gute Karten. Seiner Meinung nach sei Cassis immer noch Favorit, sagte Parteipräsident Gerhard Pfister (ZG) nach der Anhörung. Grund dafür dürfte seine Herkunft sein: Vielen Mitgliedern der Bundesversammlung fehlt ein hinreichender Grund, den anerkannten Anspruch des Tessins zu ignorieren.

"Waschechte Liberale"

Auch die Grünen haben noch keine Empfehlung abgegeben. "Wir sind noch zu keinem definitiven Resultat gelangt", sagte Fraktionspräsident Balthasar Glättli (ZH). Er geht davon aus, dass die Fraktion nächste Woche einen Entscheid fällt, wenn sie erneut darüber diskutiert.

Die Präsentationen der drei Kandidaten seien qualitativ hochwertig gewesen, sagte Glättli. Sie hätten offen und ehrlich - als "waschechte Liberale" - geantwortet. "Sie haben sich programmatisch nicht verbogen, um den Grünen zu gefallen."

Eine Lanze brach Glättli für Isabelle Moret, die in den letzten Wochen medial unter Beschuss geriet. Die Waadtländer Nationalrätin sei zu unrecht schlecht gemacht worden. Ihr Auftritt sei überzeugend gewesen.

Cassis zuversichtlich

Die Kandidierenden selber zeigten sich nach den Anhörungen zuversichtlich. "Ich bin zufrieden, ich war mich selber", sagte Cassis. Das Interesse sei gross gewesen. Cassis liess aber auch politische Differenzen durchblicken: Alle möchten sieben Bundesräte der gleichen Partei, sagte er. "Aber die Regeln sind anders."

Bei der SVP hatte sich Cassis mit der Rückgabe des italienischen Passes beliebt gemacht. Auf Fragen dazu sagte er, in den Hearings sei es nicht darum gegangen, den anderen zu gefallen.

Maudet gab sich aufgeräumt: "Es war ein interessanter Austausch. Ich freue mich auf eine mögliche künftige Zusammenarbeit." Moret erklärte, es sei eine gute Erfahrung gewesen, ihre Visionen und Ideen präsentieren zu können.

Zweite Runde

Am kommenden Dienstag folgen die Hearings mit den übrigen Fraktionen. Die letzten Absprachen werden am Vorabend der Wahl im Berner Luxushotel Bellevue getroffen: Parteichefs und Politstrategen diktieren den Journalisten Prognosen und Analysen ins Mikrofon, während abseits der Kameras die Königsmacher die Strippen ziehen.

Allerdings hat sich in den Monaten seit Bundesrat Didier Burkhalters Rücktrittsankündigung nichts Wesentliches an der Ausgangslage geändert: Der Tessiner ist bleibt der Favorit. Die Würfel fallen am 20. September. (sda)

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


Videos zum Artikel (4)
  • Cassis klarer Favorit bei der SVP

  • Filippo Lombardi: Alle drei Kandidaten sind wählbar

  • Grüne nach Hearing: Noch keine Entscheidung getroffen

  • Bundesratskandidaten präsentieren sich bei SVP CVP und Grünen

Kommentare
Kommentar zu: Nach Hearings: Cassis ist zufrieden
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.09.2017 17:56 | von Max Baumann

Wir haben zu viele Welsche im Bundesrat. Auch erwähnt werden muss, dass Maudet und Moret in der NEBS sind, also grundsätzlich in die EU wollen. Dass Sie das heute zu kaschieren und klein zu reden versuchen zeigt, dass sie auch zu wenig Charakter haben um so ein Amt auszuüben.

antworten
Kommentar zu: Hearings mit den Bundesratskandidaten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.09.2017 19:14 | von christian looser

Dies zum einen. Zum andern aber und als erstes, müsste Isabelle Moret sich dringend mal um ihre zumindest "nur minimal ansehnliche" Bekleidung kümmern !
Sicher, für viele "nur ein Detail", doch als eventuelle Bundesrätin sollte sie ihren "ersten Eindruck" zumindest damit auf einen "ansehnlichen Level" BRINGEN.
Nich als Entschuldigung akzeptieren kann ich den Vergleich mit Doris Leuthard, denn auch dort bestehen leider nach langer Amtszeit noch immer die selben Mängel.

antworten
Kommentar zu: Hearings mit den Bundesratskandidaten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.09.2017 20:50 | von christine weiss

Zum anderen aber müssten sich manche Schreiber erst einmal um ihren geistigen Transport ins 21. Jahrhundert kümmern. Da scheint grosser Nachholbedarf zu bestehen, wenn das Wichtigste was einem zu einer Bundesratskandidatin einfällt, die Frage der Bekleidung ist. Hat sich Mme. Moret als Model beworben oder nicht doch als Bundesrätin? Hat schon mal jemand gefunden, Schneider-Ammann müsse sich zuerst einmal um "nur minimal ansehnliche Bekleidung" kümmern? Wie wär's zuerst einmal mit der Frage nach Kompetenz, Wissen und der Fähigkeit ein Departement zu führen? Ob Mme. Moret das nachher im Kostümchen von Dior oder von Vögele erledigt, ist sowas von egal.... (abgesehen davon, dass sie sowieso nicht gewählt wird, weil Cassis Bundesrat wird)

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln