GLP-Präsident Bäumle tritt zurück

  • Martin Bäumle gibt in Bern seinen Rücktritt als GLP-Präsident bekannt.
    Martin Bäumle gibt in Bern seinen Rücktritt als GLP-Präsident bekannt. (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
19.05.2017 | 14:16

PARTEIEN ⋅ Der Zürcher Nationalrat Martin Bäumle tritt im Sommer als Präsident der Grünliberalen Partei Schweiz zurück. Das gab der 52-Jährige am Freitag vor den Medien in Bern bekannt. Bäumle hatte das Amt seit der Parteigründung im Jahr 2007 inne.

Er werde am 26. August zurücktreten, an der Delegiertenversammlung anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums der Partei, sagte Bäumle. Den Grünliberalen sei es gelungen, die Verbindung von Wirtschaft und Umwelt politisch zu etablieren.

Auch eine liberale Gesellschaftspolitik hätten sie auf die Agenda gesetzt. So ist in den Räten zurzeit etwa eine parlamentarische Initiative der Grünliberalen hängig, die die "Ehe für alle" möglich machen soll.

"Optimaler Zeitpunkt"

Bäumle erwähnte auch das Politlabor glp Lab, das neue Formen politischer Partizipation möglich mache. Besonders stolz sei er darauf, dass die Jungen Grünliberalen flügge geworden seien. Gerade in der Kampagne für die Energiestrategie habe die Jungpartei eine enorme Rolle gespielt.

Die GLP sei auf einer guten Entwicklungsstufe, sagte Bäumle. "Der Zeitpunkt ist jetzt optimal, die Partei in neue Hände zu übergeben." Er bleibe der GLP aber als Geschäftsleitungsmitglied und als Nationalrat erhalten.

Nach Bäumles eigenen Angaben hat der Rücktritt keine gesundheitlichen Gründe. "Ich fühle mich fit und gesund", sagte er. Auch die Affäre Green Cross habe auf seinen Entscheid keinen Einfluss gehabt. Das sei ein privates Engagement.

Wer als Nachfolgerin oder Nachfolger in Frage kommt, bleibt offen. Morgen Samstag lege der Vorstand das weitere Vorgehen fest, sagte der scheidende Parteipräsident.

Höhen und Tiefen

Mit Bäumle als Motor und Verena Diener als Aushängeschild hatte die Partei noch im Gründungsjahr drei Sitze im Nationalrat und einen im Ständerat erobert. Den bisherigen Höhepunkt erlebten die Grünliberalen im Jahr 2011, als sie mit 12 Sitzen im Nationalrat und 2 im Ständerat Fraktionsstärke erreichten. Inzwischen waren auch zahlreiche Kantonalparteien dazugekommen.

Die Aufbauarbeit forderte von Bäumle ihren Tribut. 2012 erlitt er einen Schwächeanfall, 2014 einen Herzinfarkt. 2015 kam dann der Absturz für die Grünliberalen: Im Frühling schickte das Stimmvolk ihre Initiative "Energie- statt Mehrwertsteuer" mit 92 Prozent Nein-Stimmen bachab. Bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst schrumpfte die Zahl der Nationalratsmandate auf 7, in der kleinen Kammer ist die Partei nicht mehr vertreten. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Martin Bäumle tritt zurück: "10 Jahre sind eine lange Zeit"

Kommentare
Kommentar zu: GLP-Präsident Bäumle tritt zurück
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 18:36 | von Max Baumann

Das war doch der, gemäss welchem in der Schweiz das Benzin und der Diesel 4 Franken hätte kosten sollen? Ja, dann hätte man halt ennet der Grenze tanken müssen.

antworten
Kommentar zu: GLP-Präsident Bäumle tritt zurück
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.05.2017 11:17 | von Bernd Lehnherr

Ja Hr.M.Baumann,so ist es.Ausserdem war er einer,der nicht wusste,wo er genau HIN gehoert.

antworten
Kommentar zu: GLP-Präsident Bäumle tritt zurück
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.05.2017 12:58 | von christine weiss

Wusste gar nicht, dass Bäumle nicht nur Ende August als Parteipräsident zurücktritt, sondern auch gestorben ist. Oder weshalb "wusste" er nicht "wo er genau hin gehört"? Mir scheint, er weiss sehr genau, wo er hin gehört: zwischen FDP und Grüne - sozusagen ein grün angestrichener Freisinniger. Das wussten er und Verena Diener sogar so genau, dass sie eine eigene Partei gründeten und da beide immer noch die GLP dominieren, scheinen sie auch immer noch zu wissen, wo sie hin gehören. Politisch unschärfer als Mitglied der CVP zu sein, ist das auch nicht.

antworten
Kommentar zu: GLP-Präsident Bäumle tritt zurück
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.05.2017 20:20 | von Bernd Lehnherr

Ist JA schon gut,Frau Chr.Weiss.Ja Hr.Bauemle lebt zum Glueck noch.Fuer die Partei GLP sowie auch fuer die BDP,sehe ich fuer die Zukunft eher schwarz.Beide Parteien,werden den Weg der frueheren LDU gehen und vorraussichtlich verschwinden.Alles sind und waren Parteien,die politisch immer herumrutschten und NIE wussten wo sie eigentlich hingehoerten.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
In Bielefeld hat Jeff Saibene sein Meisterstück abgeliefert. Sein Marktwert steigt.
Fussball: 24.05.2017, 05:18

Der Graf von Bielefeld

In nur acht Wochen hat sich Jeff Saibene in Bielefeld zum gefeierten und besungenen Trainer ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der gestrigen Hauptversammlung der CVP Stadt St.
Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Bewaffnete Polizisten in Manchester
International: 24.05.2017, 05:18

Drei weitere Festnahmen in Manchester

Die Polizei in Manchester sucht nach dem Anschlag vom Dienstag mit mindestens 22 Toten nach ...
Der Wolf M75 ist nun auch in Appenzell Ausserrhoden nicht mehr sicher. (Symbolbild)
Ausserrhoden: 24.05.2017, 09:39

Appenzell Ausserrhoden gibt Wolf M75 zum Abschuss frei

Wie die Kantone Graubünden, Tessin und St.Gallen hat sich nun auch Appenzell Ausserrhoden dazu ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
105 junge Flüchtlinge sind derzeit in der Marienburg in Thal untergebracht.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

«Wir sind ihre Familie»

Im Kanton St.Gallen werden Asylsuchende unter 18 Jahren zentral im Internat Marienburg in Thal ...
Roger Moore hat nicht nur in der Schweiz gelebt, sondern sich auch engagiert - wie hier beim Werben für Organspenden in Anzere (Wallis) im Jahr 2002.
Kultur: 24.05.2017, 06:32

007 und seine Liebe zur Schweiz

Wie so viele Prominente aus aller Welt liess sich auch der britische Schauspieler Roger Moore ...
Strittiger Gewässerabstand: In den Schutzzonen links und rechts von Bächen dürfen Landwirte nicht düngen und keine Herbizide, Fungizide oder Insektizide ausbringen.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

Ostschweizer Bächen droht Gefahr durch Giftstoffe

Die Ostschweiz ist durchzogen von einem Netz aus Bächen und Flüssen.
Zur klassischen Ansicht wechseln