Gemeinden fordern mehr politischen Einfluss

  • Kommunen sollen die Macht erhalten, auf Bundesebene das Referendum ergreifen zu können. Das fordert die Spitze des Gemeindeverbands.
    Kommunen sollen die Macht erhalten, auf Bundesebene das Referendum ergreifen zu können. Das fordert die Spitze des Gemeindeverbands. (KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
12.09.2017 | 11:37

VOLKSRECHTE ⋅ Der Gemeindeverband (SGV) fordert ein Gemeindereferendum auf Bundesebene. Viele Gemeinden sehen sich zunehmend als reine Vollzugsorgane von Bund und Kantonen, wie eine Befragung der Stadt- und Gemeindeschreiber zeigt.

Im aktuellen Verbandsorgan "Schweizer Gemeinde" plädieren SGV-Direktor Reto Lindegger und Andreas Müller, Projektleiter Miliz, mehr Innovationsspielräume der Gemeinden. Geschehe dies nicht, werde das Schweizer Milizsystem in seinen Grundfesten erschüttert. Es sei "Zeit zum Handeln".

"Wenn die Gemeinden substanzlos werden, wenn sie nur noch steuerfinanzierte Dienstleisterinnen ohne eigenen Gestaltungsspielraum sind, dann können sie auch ihre staatspolitischen Funktionen nicht mehr erfüllen", schreiben Lindegger und Müller. Wenn selbständige Gemeinden dagegen einen bedeutenden Teil der öffentlichen Angelegenheiten erledigten, werde Macht von Bund und Kantonen in Schranken gewiesen.

Dies sei zentral für ein Gemeinwesen wie die Schweiz - "gerade auch angesichts der gesellschaftlichen Tendenzen, wo der 'Wutbürger' zum Gegenspieler von Kompromissfähigkeit, Diskussionskultur und sachbezogener Politik mutiert".

Sieben Kantone kennen Instrument bereits

Die SGV-Spitze erwähnt in ihrem Plädoyer die Bundesverfassung, in der die dritte Staatsebene explizit erwähnt ist. Nun brauche es "weitergehende institutionelle Mechanismen für die Erhaltung der Gemeindeautonomie".

In sieben Kantonen existiert bereits heute ein Gemeindereferendum. In Baselland, Graubünden, Luzern, Solothurn, Zürich, im Jura und Tessin können die Gemeinden das Referendum gegen Kantonserlasse ergreifen und so das Volk für eine Abstimmung an die Urne bitten. Die Anzahl Gemeinden, die nötig sind, damit ein Referendum zustande kommt, variiert von Kanton zu Kanton.

Dieses Modell wollen Lindegger und Müller nun auf Bundesebene einführen. "Damit könnte bei einer Vorlage, durch welche die Gemeinden ihre Gestaltungsfähigkeit bedroht sehen, das Volk entscheiden."

Vorstösse sind parat

Für das bereits institutionalisierte Kantonsreferendum ist die Unterstützung von acht Ständen nötig. Der SGV schlägt nun vor, dass es 200 Gemeinden aus mindestens 15 Kantonen möglich sein soll, künftig das Referendum zu ergreifen.

Mit einer Referendumsflut rechnen Lindegger und Müller nicht. Es sei zu erwarten, dass das Gemeindereferendum selten wie das Kantonsreferendum benutzt würde. Zudem würde das neue Instrument den Gemeinden nicht zu viel Macht geben, weil diese nicht aktiv verändernd in die Bundesgesetzgebung eingreifen könnten. Die Gemeinden könnten "zwar unliebsame negative Veränderungen verhindern", aber keine Neuerungen herbeiführen.

Der SGV steht mit verschiedenen Bundesparlamentariern in Kontakt. "Wir werden nun ein Brikett zulegen und bald entsprechende Vorstösse für die Einführung eines Gemeindereferendums einreichen", sagte Lindegger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es sei alles vorbereitet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln