Schüler kneten Raupen für die Forschung

  • Auf diese Knetmassen-Raupe ist bereits ein Vogel reingefallen. Die Schnabelspuren sind deutlich erkennbar.
    Auf diese Knetmassen-Raupe ist bereits ein Vogel reingefallen. Die Schnabelspuren sind deutlich erkennbar. (Bastien Castagneyrol, Inra Bordeaux)
12.09.2017 | 11:41

BÜRGERWISSENSCHAFT ⋅ Hunderte von Raupen-Attrappen sollen Schulklassen kommendes Frühjahr aus Knetmasse formen und in Eichen verstecken. WSL-Forschende wollen mit ihrer Hilfe herausfinden, welche Raupenfresser die Bäume vor zu starkem Befall bewahren.

Wissenschaftler der Forschungsanstalt für Wald-, Schnee und Landschaft (WSL) suchen für ein Projekt die Unterstützung von Schulklassen, um hunderte Raupen aus Knetmasse und Draht zu formen. Diese sollen die Schülerinnen und Schüler in Eichen in ihrer Nachbarschaft platzieren. Vögel, Raubinsekten und Säugetiere werden versuchen, diese Attrappen anzugreifen und dabei Spuren hinterlassen, für die sich die Wissenschaftler interessieren.

Das Ziel des Projekts, das die WSL-Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen aus acht Ländern durchführen wollen, soll die Aktivität dieser Frassfeinde bei verschiedenen Klimabedingungen verraten, teilte die WSL am Dienstag mit.

Raupenfresser schützen Eichen

Pflanzenfressende Insekten wie Raupen können für Eichen erheblichen Stress bedeuten - besonders wenn noch Pflanzenkrankheiten oder Trockenheit dazu kommen. Die Bäume schützen sich aber auch durch abstossende oder giftige Substanzen in ihren Blättern vor dem Raupenfrass. Ausserdem stehen die Raupen wiederum auf dem Menüplan von Vögeln, Spinnen, Raubinsekten und Säugetieren, die damit wiederum die Bäume vor zu starkem Raupenbefall bewahren.

Mit steigenden Temperaturen werden die Raupen jedoch im Frühjahr früher aktiv und bleiben es auch im Herbst länger. Bekannt ist bereits, dass pflanzenfressende Insekten deshalb in wärmeren Gefilden mehr Schaden anrichten als in kalten. Im Zuge des Klimawandels könnten somit Raupen auch für Eichen in nördlicheren Regionen Europas zunehmend zum Problem werden.

Schulklassen verhelfen zu mehr Daten

Das Projekt unter Leitung des Forschungsinstituts Inra Bordeaux in Frankreich soll daher den Schädlingsbefall und die Verteidigung von Eichen durch alle Klimazonen Europas dokumentieren. Um die Rolle der Raupenfresser besser zu verstehen, benötigen die Forschenden die Knetmassen-Raupen. "Wir werden so viele Raupenimitate wie möglich beobachten", sagte Martin Gossner von der WSL gemäss der Mitteilung. "Dank der Hilfe von Schulklassen können wir wesentlich mehr Bäume überwachen, was den Vergleich erst aussagekräftig macht."

Jeweils zwei Wochen und einen Monat, nachdem die Schülerinnen und Schüler ihre Knetmasse-Raupen in Eichen platziert haben, sollen sie die Spuren der Fressversuche zählen und fotografieren. Ausserdem benötigen die Wissenschaftler einige Blätter der Eiche, um ihre Inhalt an Abwehrstoffen und das Ausmass des Blattfrasses zu bestimmen.

Da die Eichen für das Projekt bereits im Herbst ausgesucht werden müssen, ruft die WSL interessierte Lehrerinnen und Lehrer auf, sich möglichst bald mit WSL-Forscher Gossner in Verbindung zu setzen.

sites.google.com/view/aboutoaks/accueil/deutsch (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln