Bieler Moschee-Prediger im Visier der Justiz

  • Der Eingang zur Ar'Rahman-Moschee in Biel.
    Der Eingang zur Ar'Rahman-Moschee in Biel. (KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
13.09.2017 | 02:58

EXTREMISMUS ⋅ Der mutmassliche Hassprediger der Bieler Ar'Rahman-Moschee ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Medien werfen dem 64-jährigen Libyer vor, gegen Andersgläubige gehetzt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland habe eine Vorprüfung an die Hand genommen, erklärte Christof Scheurer von der Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern am Mittwoch auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht im "Blick".

Eine anonyme Anzeige sei eingegangen. Nun werde der Sachverhalt auf die strafrechtliche Relevanz hin geprüft. Sollte sich ein hinreichender Tatverdacht ergeben, könne dies die Eröffnung einer Untersuchung nach sich ziehen.

Die Zeitungen Bund" und "Tages-Anzeiger" sowie das Schweizer Fernsehen SRF berichteten im August, der Prediger habe in der Bieler Ar'Rahman-Moschee auf Arabisch gegen Andersgläubige gehetzt. Die Medien berufen sich dabei unter anderem auf Tonbandaufnahmen. Demnach soll der Vorbeter zur Vernichtung Andersgläubiger aufgerufen haben.

Der Beschuldigte bestritt danach in einem Interview, Menschen zur Gewalt aufgerufen zu haben. Das Zitat, auf das die beiden Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Der Bund" bei ihren Vorwurf stützten, sei falsch übersetzt. Er habe nicht andere Menschen angestachelt, sondern Allah, also Gott, aufgerufen, die Feinde der Religionen zu "übernehmen".

Der Mann reiste im Oktober 1998 als Flüchtling in die Schweiz ein. Den Asylstatus erhielt er 2001. Heute hat er den Ausweis C. Das Staatssekretariat für Migration widerrief die Asyl- und Flüchtlingseigenschaft des langjährigen Sozialhilfebezügers, weil der Mann angeblich im Besitze eines libyschen Passes und bereits mehrmals in sein Heimatland zurückgereist ist. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Bieler Moschee-Prediger im Visier der Justiz
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 15:17 | von Boris Kerzenmacher

Wer gegen den CH-Staat kämpfen will oder die hiesige offene demokratische Gesellschaft ablehnt und verachtet, kann das in seinem Heimatland tun, aber ohne CH-Sozialleistungen. Gleiches gilt auch für andere zugewanderte Kriminelle die hier ohnehin nur von der Soziallhilfe leben.

antworten
Kommentar zu: Bieler Moschee-Prediger im Visier der Justiz
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 09:36 | von Michele Vellini

Und was tun wir mit Leuten wie Ihnen, die zwar offenbar Schweizer sind, jedoch ebenfalls keine Gelegenheit auslassen, unsere Werte, unsere Demokratie, unsere Menschnrechte, Politiker, Behörden und Gerichte unablässig zu verachten und zu verteufeln, wärend Sie ständig Diktaturen als Vorbilder rühmen?`Worin unterscheiden Sie sich von diesem Prediger, abgesehen von der Religion? Er verbreitet Hass, Sie ebenfalls.
Bedingt durch Ihre 1000fach verbreiteten Leserbriefen fällt schnell auf, wie sehr Sie unsere Behörden verabscheuen, weil Ihnen Sozialgeld verweigert wurde und offenbar auch eine Anklage gegen Sie lief. Schuld an allem sind natürlich unsere Behörden und nun alle Andern, die Sozialgelder erhalten, nur niemals Sie selbst. Sie sind der letzte, der über unsere Werte und Demokratie aufklären sollte. Halten Sie sich erst mal selber an das, was Sie ständig fordern.

antworten
Kommentar zu: Bieler Moschee-Prediger im Visier der Justiz
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 17:22 | von christine weiss

In welchem "Heimatland" dürfen wir denn Sie anmelden, der Sie doch ständig "die hiesige offenen demokratische Gesellschaft ablehnen und verachten"? Wenigstens "ohne Sozialhilfe" funktioniert ja schon mal.

antworten
Kommentar zu: Bieler Moschee-Prediger im Visier der Justiz
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 21:25 | von Michele Vellini

Hauptsache in einer Diktatur oder zumindest in einem autoritären Staat mit möglichst hartem Regierungoberhaupt. Seinen Huldigungen ist zu entnehmen, dass es ihm auf den Philipinnen, in Tschetchenien oder wenigstens in Polen oder Ungarn besonders gut gefallen könnte.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln