Chef von Siemens Schweiz setzt auf 50+

  • Der CEO von Siemens Schweiz, Siegfried Gerlach, kontrolliert persönlich, ob bei Stellenbesetzungen auch ältere Bewerber zum Zuge kommen. (Archiv)
    Der CEO von Siemens Schweiz, Siegfried Gerlach, kontrolliert persönlich, ob bei Stellenbesetzungen auch ältere Bewerber zum Zuge kommen. (Archiv) (KEYSTONE/URS FLUEELER)
16.07.2017 | 10:36

ARBEITSMARKT ⋅ Der Chef von Siemens Schweiz zeigt sich irritiert über die momentane Diskussion zur Arbeitsmarktintegration der über 50-Jährigen. "Es ist skurril, dass wir überhaupt darüber reden müssen", sagt Siegfried Gerlach im Interview mit der "SonntagsZeitung".

Offenbar gebe es in der Gesellschaft Vorurteile gegen über 50-Jährige. "Wir können diese absolut nicht bestätigen", sagt er. Ältere Mitarbeitende würden genauso gute Leistungen erbringen wie Jüngere. Er erkenne kein generelles Nachlassen ab 50. "Und schauen Sie mich an: Ich bin 63 und meinem Job als CEO durchaus noch gewachsen", sagt er.

Altersdiskriminierung toleriere er nicht, sagt er weiter. "Deshalb lasse ich mir regelmässig die Bewerbungsstatistik geben und kontrolliere, ob ältere Bewerber auch wirklich genügend berücksichtigt werden bei Stellenbesetzungen. Der Druck muss von ganz oben kommen", sagt er.

Falls die Leistungen aber nicht stimmten, müsste ein Unternehmen den Mut haben, beim Lohn zu kürzen. Bei Siemens werde darauf geachtet, dass die leistungsorientierte Entlöhnung konsequent gelebt werde, unabhängig vom Alter. Lange habe die Maxime gegolten, dass die Löhne und Alter immer parallel verlaufen müssen. "Das ist überholt", sagt Gerlach.

Für ältere Arbeitnehmende brauche es weiter individuelle Lösungen, etwa Teilzeitmodelle und Rückstufungen. "Falls jemand nicht mehr der Chef sein will, soll er die Funktion ohne Gesichtsverlust wechseln können", sagt Gerlach.

In der vergangenen Woche hatte die Grossbank UBS Vorschläge veröffentlicht, wie die sogenannte "Generation Silber" besser in den Arbeitsmarkt integriert werden könnte. Die Integration will den demografisch bedingten Fachkräftemangel dämpfen. Im Spannungsfeld dazu stehe aber, dass die Beschäftigungssituation älterer Arbeitskräfte als gemeinhin problematisch gelte, hiess es. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 16:22

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler übergibt die operative Leitung beim Schienenfahrzeughersteller Stadler an Thomas ...
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Die Olma - ein Happening für Gross und Klein.
Ostschweiz: 20.09.2017, 15:25

Das sind die 75 Olma-Botschafter

Die Olma feiert diesen Oktober ihren 75. Geburtstag.
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Peter Spuhler (links) mit seinem Nachfolger Thomas Ahlburg.
Wirtschaft Ostschweiz: 20.09.2017, 15:45

Auch in Zukunft der starke Mann bei Stadler Rail

"Mit dem Rücktritt als CEO der Firma Stadler Rail schafft sich Peter Spuhler Raum, um sich ...
Die St.Galler Stadtpolizei musste eine verwirrte Frau von der Autobahnausfahrt St.Fiden holen.
Unfälle & Verbrechen: 20.09.2017, 13:47

Polizei fängt Fussgängerin auf Autobahnausfahrt ab

Bei der Ausfahrt St.Fiden auf der St.Galler Stadtautobahn war eine psychisch kranke Frau auf der ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln