Burkhalter an Wasserkonferenz in Astana

  • Bundesrat Burkhalter traf sich nach der Konferenz mit jungen Menschen aus Zentralasien um über Wassermanagement in der Region zu sprechen.
    Bundesrat Burkhalter traf sich nach der Konferenz mit jungen Menschen aus Zentralasien um über Wassermanagement in der Region zu sprechen. (EDA)
19.06.2017 | 11:42

WASSERKONFERENZ ⋅ Bundesrat Didier Burkhalter hat in Astana die "Blue Peace Central Asia"-Konferenz eröffnet. Die Schweiz will mit dieser Initiative fünf zentralasiatische Staaten beim gemeinsamen Wassermanagement unterstützen. Dadurch sollen auch regionale Konflikte gelöst werden.

"Wasser kann ein Mittel sein, um Zusammenarbeit und Frieden zu stärken", sagte Burkhalter zur Eröffnung der Konferenz in der kasachischen Hauptstadt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag mitteilte. Die Schweiz wolle ihre eigene Erfahrung in der Wasserbewirtschaftung über Landesgrenzen hinweg einbringen.

Wasser treibe die Entwicklung in Zentralasien und anderen Regionen voran, sagte der Aussenminister. Allerdings könne Wasser auch sehr schnell Entwicklung behindern, wenn Probleme nicht gemeinsam angegangen würden.

Was passiere, wenn nicht nachhaltig mit Wasser umgegangen werde, zeige der nun fast ausgetrocknete Aralsee in Kasachstan und Usbekistan, schrieb das EDA. Die Bewirtschaftung von Wasser müsse auch politisch begleitet werden.

Mit der "Blue Peace"-Initiative will die Schweiz in Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan einen politischen Dialog über die gemeinsame Wassernutzung anstossen.

Gleichzeitig sollen technische Daten ausgetauscht sowie die Ausbildung von im Wasserbereich engagierten jungen Menschen gefördert werden. Im Anschluss an die Konferenz tauschte sich Burkhalter denn auch mit jungen Menschen aus der Region über das Thema aus.

Engagement seit Längerem

Die Lancierung der Initiative geht zurück auf eine Konferenz in Basel im Jahr 2014, in der die Schweiz zu einem ersten Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Wassersektor in Zentralasien aufrief.

Die Schweiz engagiert sich bereits seit Längerem in der Wasserdiplomatie in Zentralasien. So setzt sich die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) für den gerechten Zugang zu Trinkwasser und Sanitäranlagen in der Region ein. Zudem unterstützt sie eine im Jahr 2000 gegründete kirgisisch-kasachische Kommission zur gemeinsamen Nutzung von Wasserinfrastruktur.

Bundesrat Burkhalter nutzte seinen Aufenthalt in Kasachstan auch für einen Besuch des Schweizer Pavillons an der Expo 2017, die noch bis im September in Astana stattfindet. Zudem traf sich der Aussenminister zu Gesprächen mit seinem kasachischen Amtskollegen Kairat Abdrachmanow sowie Kasachstans Parlamentspräsidenten Kassymschomart Tokajew. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln