LUFTWAFFE

Armee verkürzt Ausbildung für Militärpiloten

Angehende Militärpiloten müssen in Zukunft kein Studium mehr absolvieren. Das verkürzt ihre Ausbildung von acht auf fünf Jahre. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport will den Beruf mit der Neuerung attraktiver machen.
13.08.2017 | 11:27

Rund acht Jahre vergingen bisher, bis ein Militärpilot den Abschluss mit einer Brevetierung auf einem Kampfjet F/A-18 oder einem Superpuma-Helikopter hinter sich hatte. Das ändert sich nun mit dem Wegfall des Studiums, wie Armeesprecher Daniel Reist einen Bericht in der Zeitung "SonntagsBlick" bestätigte.

Der Lehrverband Flieger streicht den Ausbildungsblock an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in Winterthur. Dort mussten die Auszubildenden einen Bachelor in Aviatik abschliessen. Die Streichung dieses Hochschulabschlusses verkürzt die Ausbildungszeit um rund drei Jahre.

Grund für den Schritt ist gemäss Zeitungsbericht, dass sich nicht mehr so viele angehende Wehrleute um eine Militärpilotenausbildung bewerben. Die Zahl sinke seit Jahren auf zuletzt weniger als 1000 im Jahr. (sda)

Leserkommentare
Weitere Artikel