• Mit militärischen Ehren empfangen: Senegals Präsident Macky Sall und Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landgut Lohn.
    Mit militärischen Ehren empfangen: Senegals Präsident Macky Sall und Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landgut Lohn. (KEYSTONE/MARCEL BIERI)
20.03.2017 | 14:45

Senegals Präsident Sall besucht Schweiz


SCHWEIZ - SENEGAL ⋅ Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Montag in Bern den senegalesischen Präsidenten Macky Sall und eine Delegation von Ministern aus dem westafrikanischen Land empfangen. Sie diskutierten unter anderem über die Zusammenarbeit der beiden Länder in Bildungsfragen.

Senegal interessiere sich insbesondere für das duale Bildungssystem in der Schweiz, teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Die Schweiz engagiere sich bereits seit einigen Jahren in diesem Bereich in Senegal. Und sie werde dies auch weiter tun, sagte Leuthard am Montag.

"Die Schweiz hat gezeigt, dass ihr duales Bildungssystem unseren Respekt und unsere Inspiration verdient", sagte Sall. Der Präsident besuchte am Nachmittag eine Berufsschule im Kanton Waadt, wie der Waadtländer Staatsrat mitteilte. Die senegalesische Regierung wolle bis 2025 erreichen, dass ein Drittel der senegalesischen Jugendlichen eine Berufslehre absolvierten. Aktuell seien nur fünf Prozent der jungen Senegalesen in einer Lehre.

Bereits 2014 unterzeichnete Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem senegalesischen Amtskollegen Mankeur Ndiaye ein Memorandum über die Entwicklung des dualen Bildungssystems. Der Kanton Waadt hilft Senegal mit Experten bei der Umsetzung.

Burkhalter und Ndiaye sowie Berufungsbildungsminister Mamadou Talla nahmen auch an den Gesprächen im Landgut Lohn teil, zusammen mit mehreren anderen Ministern aus dem Senegal.

Schweiz kauft Gold aus Senegal

Beim Treffen mit der Landesregierung kamen auch die wirtschaftlichen Beziehungen zur Sprache. Diese intensivierten sich langsam, schrieb das UVEK. Die Schweiz sei für den Senegal hinter Frankreich und Spanien der wichtigste europäische Handelspartner.

So ist die Schweiz Abnehmerin der gesamten industriellen Goldproduktion Senegals. In diesem Zusammenhang arbeiten die beiden Länder auch im Bereich Menschenrechte zusammen.

Weiter sprachen die Minister über jene Themen, in welchen sie künftig auf internationaler Ebene enger zusammenarbeiten wollen. Dazu gehören die Wasser- und Friedenspolitik, die Prävention von gewalttätigem Extremismus sowie das Weltjustizsystem.

Lob für Intervention in Gambia

Aussenminister Burkhalter beglückwünschte Präsident Sall zudem für die konstruktive Rolle bei der Lösung der Krise im Nachbarland Gambia.

Dort hatte sich der abgewählte Präsident Yahya Jammeh im Dezember geweigert, von seinem Posten abzutreten. Nach einer Intervention der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS), zu der auch Senegal gehört, konnte Jammehs gewählter Nachfolger Adama Barrow sein Amt allerdings antreten.

Nach seinem Besuch in Bern wird Präsident Sall in Genf erwartet, wo er am Dienstag am 5. Afrika CEO Forum teilnehmen wird. Ebenfalls auf dem Programm für Salls Schweiz-Visite stehen Gespräche mit Schweizer Investoren. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Die Technischen Betriebe Wil versorgen das Stadtgebiet und die Gemeinden rund um Wil mit Gas.
Region Wil: 22.03.2017, 14:09

«Eine unanständige Abzockerei»

Für Markus Hilber, ehemaliger Gaschef der Technischen Betriebe Wil, ist es unverständlich, dass ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Ärzte und Krankenkassen streiten seit Jahren darüber, wie viel die einzelnen Leistungen kosten. Weil sie sich nicht einigen konnten, greift nun der Bundesrat durch.
Schweiz: 22.03.2017, 13:30

Bundesrat greift bei TARMED durch

Der Bundesrat greift beim TARMED durch. Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht auf ...
Zur klassischen Ansicht wechseln