Senegals Präsident Sall besucht Schweiz

  • Mit militärischen Ehren empfangen: Senegals Präsident Macky Sall und Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landgut Lohn.
    Mit militärischen Ehren empfangen: Senegals Präsident Macky Sall und Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landgut Lohn. (KEYSTONE/MARCEL BIERI)
20.03.2017 | 14:45

SCHWEIZ - SENEGAL ⋅ Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Montag in Bern den senegalesischen Präsidenten Macky Sall und eine Delegation von Ministern aus dem westafrikanischen Land empfangen. Sie diskutierten unter anderem über die Zusammenarbeit der beiden Länder in Bildungsfragen.

Senegal interessiere sich insbesondere für das duale Bildungssystem in der Schweiz, teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Die Schweiz engagiere sich bereits seit einigen Jahren in diesem Bereich in Senegal. Und sie werde dies auch weiter tun, sagte Leuthard am Montag.

"Die Schweiz hat gezeigt, dass ihr duales Bildungssystem unseren Respekt und unsere Inspiration verdient", sagte Sall. Der Präsident besuchte am Nachmittag eine Berufsschule im Kanton Waadt, wie der Waadtländer Staatsrat mitteilte. Die senegalesische Regierung wolle bis 2025 erreichen, dass ein Drittel der senegalesischen Jugendlichen eine Berufslehre absolvierten. Aktuell seien nur fünf Prozent der jungen Senegalesen in einer Lehre.

Bereits 2014 unterzeichnete Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem senegalesischen Amtskollegen Mankeur Ndiaye ein Memorandum über die Entwicklung des dualen Bildungssystems. Der Kanton Waadt hilft Senegal mit Experten bei der Umsetzung.

Burkhalter und Ndiaye sowie Berufungsbildungsminister Mamadou Talla nahmen auch an den Gesprächen im Landgut Lohn teil, zusammen mit mehreren anderen Ministern aus dem Senegal.

Schweiz kauft Gold aus Senegal

Beim Treffen mit der Landesregierung kamen auch die wirtschaftlichen Beziehungen zur Sprache. Diese intensivierten sich langsam, schrieb das UVEK. Die Schweiz sei für den Senegal hinter Frankreich und Spanien der wichtigste europäische Handelspartner.

So ist die Schweiz Abnehmerin der gesamten industriellen Goldproduktion Senegals. In diesem Zusammenhang arbeiten die beiden Länder auch im Bereich Menschenrechte zusammen.

Weiter sprachen die Minister über jene Themen, in welchen sie künftig auf internationaler Ebene enger zusammenarbeiten wollen. Dazu gehören die Wasser- und Friedenspolitik, die Prävention von gewalttätigem Extremismus sowie das Weltjustizsystem.

Lob für Intervention in Gambia

Aussenminister Burkhalter beglückwünschte Präsident Sall zudem für die konstruktive Rolle bei der Lösung der Krise im Nachbarland Gambia.

Dort hatte sich der abgewählte Präsident Yahya Jammeh im Dezember geweigert, von seinem Posten abzutreten. Nach einer Intervention der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS), zu der auch Senegal gehört, konnte Jammehs gewählter Nachfolger Adama Barrow sein Amt allerdings antreten.

Nach seinem Besuch in Bern wird Präsident Sall in Genf erwartet, wo er am Dienstag am 5. Afrika CEO Forum teilnehmen wird. Ebenfalls auf dem Programm für Salls Schweiz-Visite stehen Gespräche mit Schweizer Investoren. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Der Raser muss sich vor Gericht verantworten (Symbolbild).
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:15

Mit 162 Stundenkilometern über den Ricken gerast

Die St.Galler Kantonspolizei hat mehrere Schnellfahrer und einen Raser erwischt.
St.Gallen: 26.05.2017, 20:57

Im Frauenpavillon braucht es keine Bewilligung

Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Die Feuerwehr Herisau musste ausrücken, um einen Dachstockbrand an der Melonenstrasse 11  zu löschen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 15:22

Feuerwehr bekämpft Dachstockbrand in Herisau

Feueralarm in Herisau: Bei einem Haus an der Melonenstrasse 11 in Herisau ist am ...
Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten.
Arbon: 26.05.2017, 17:07

Bulldogge Louie ist tot

Am Dienstag verschwand Bulldogge Louie. Besitzerin Andrea Weibel vermutete eine Entführung.
Im Führerstand einer Lok mit ETCS-Level-2-Technologie auf der Strecke Brunnen-Erstfeld bei der ersten Fahrt auf der Strecke zwischen Brunnen und Erstfeld am 1. September 2015. (Archiv)
Wirtschaft: 26.05.2017, 18:14

ETCS-Zugsicherung kostet Milliarden

Bei der Einführung des Zugsicherungssystems ETCS Level 2 kann es zu grossen Verzögerungen kommen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:10

Polnische Schmuggler erwischt

300 Kilogramm Fleisch, 120 Kilogramm Käse und 100 Liter Wein, und das alles unverzollt: Die ...
Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich grosse Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingsfrage.
International: 26.05.2017, 06:57

Trump auf Konfrontationskurs

US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen ...
Relikt aus vergangenen Zeiten: Ein Telefon mit Wählscheibe.
Panorama: 26.05.2017, 17:36

Die Wählscheibe wird beerdigt

Die Swisscom stellt das analoge Telefonnetz ab. Ab 2018 funktioniert das Telefonieren nur noch ...
Zur klassischen Ansicht wechseln