• Mit militärischen Ehren empfangen: Senegals Präsident Macky Sall und Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landgut Lohn.
    Mit militärischen Ehren empfangen: Senegals Präsident Macky Sall und Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landgut Lohn. (KEYSTONE/MARCEL BIERI)
20.03.2017 | 14:45

Senegals Präsident Sall besucht Schweiz


SCHWEIZ - SENEGAL ⋅ Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Montag in Bern den senegalesischen Präsidenten Macky Sall und eine Delegation von Ministern aus dem westafrikanischen Land empfangen. Sie diskutierten unter anderem über die Zusammenarbeit der beiden Länder in Bildungsfragen.

Senegal interessiere sich insbesondere für das duale Bildungssystem in der Schweiz, teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Die Schweiz engagiere sich bereits seit einigen Jahren in diesem Bereich in Senegal. Und sie werde dies auch weiter tun, sagte Leuthard am Montag.

"Die Schweiz hat gezeigt, dass ihr duales Bildungssystem unseren Respekt und unsere Inspiration verdient", sagte Sall. Der Präsident besuchte am Nachmittag eine Berufsschule im Kanton Waadt, wie der Waadtländer Staatsrat mitteilte. Die senegalesische Regierung wolle bis 2025 erreichen, dass ein Drittel der senegalesischen Jugendlichen eine Berufslehre absolvierten. Aktuell seien nur fünf Prozent der jungen Senegalesen in einer Lehre.

Bereits 2014 unterzeichnete Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem senegalesischen Amtskollegen Mankeur Ndiaye ein Memorandum über die Entwicklung des dualen Bildungssystems. Der Kanton Waadt hilft Senegal mit Experten bei der Umsetzung.

Burkhalter und Ndiaye sowie Berufungsbildungsminister Mamadou Talla nahmen auch an den Gesprächen im Landgut Lohn teil, zusammen mit mehreren anderen Ministern aus dem Senegal.

Schweiz kauft Gold aus Senegal

Beim Treffen mit der Landesregierung kamen auch die wirtschaftlichen Beziehungen zur Sprache. Diese intensivierten sich langsam, schrieb das UVEK. Die Schweiz sei für den Senegal hinter Frankreich und Spanien der wichtigste europäische Handelspartner.

So ist die Schweiz Abnehmerin der gesamten industriellen Goldproduktion Senegals. In diesem Zusammenhang arbeiten die beiden Länder auch im Bereich Menschenrechte zusammen.

Weiter sprachen die Minister über jene Themen, in welchen sie künftig auf internationaler Ebene enger zusammenarbeiten wollen. Dazu gehören die Wasser- und Friedenspolitik, die Prävention von gewalttätigem Extremismus sowie das Weltjustizsystem.

Lob für Intervention in Gambia

Aussenminister Burkhalter beglückwünschte Präsident Sall zudem für die konstruktive Rolle bei der Lösung der Krise im Nachbarland Gambia.

Dort hatte sich der abgewählte Präsident Yahya Jammeh im Dezember geweigert, von seinem Posten abzutreten. Nach einer Intervention der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS), zu der auch Senegal gehört, konnte Jammehs gewählter Nachfolger Adama Barrow sein Amt allerdings antreten.

Nach seinem Besuch in Bern wird Präsident Sall in Genf erwartet, wo er am Dienstag am 5. Afrika CEO Forum teilnehmen wird. Ebenfalls auf dem Programm für Salls Schweiz-Visite stehen Gespräche mit Schweizer Investoren. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln