Regierungswahlen in den Kantonen VS und AR

  • CVP-Kandidat Christophe Darbellay (links) machte im ersten Wahlgang der Walliser Regierungswahlen vor zwei Wochen das beste Resultat und ist praktisch schon gewählt, während der bisherige SVP-Staatsrat Oskar Freysinger um seine Wiederwahl zittern muss. (Archiv)
    CVP-Kandidat Christophe Darbellay (links) machte im ersten Wahlgang der Walliser Regierungswahlen vor zwei Wochen das beste Resultat und ist praktisch schon gewählt, während der bisherige SVP-Staatsrat Oskar Freysinger um seine Wiederwahl zittern muss. (Archiv) (KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)
19.03.2017 | 06:25

KANTONALE WAHLEN ⋅ Im zweiten Wahlgang der Walliser Regierungsratswahlen von heute Sonntag dürften alle drei CVP-Kandidaten gewählt werden. Alle Augen richten sich deshalb auf das Duell zwischen Oskar Freysinger (SVP) und Stéphane Rossini (SP).

Zum zweiten Wahlgang treten noch sieben von ursprünglich 13 Kandidatinnen und Kandidaten an. Die drei CVP-Kandidaten Christophe Darbellay (neu), Jacques Melly (bisher) und Roberto Schmidt (neu) standen am 5. März unangefochten an der Spitze.

Die meisten Beobachter gehen davon, dass das CVP-Trio die Wahl in den fünfköpfigen Staatsrat problemlos schaffen wird. Überraschend auf dem vierten und fünften Rang folgten die beiden Sozialdemokraten Esther Waeber-Kalbermatten (bisher) und Stéphane Rossini (neu).

Die SP sieht die historische Chance gekommen, erstmals in der Geschichte des Kantons Wallis zwei Sitze in der Regierung zu stellen und zusammen mit der CVP eine Mitte-links-Regierung zu bilden.

CVP in Schiedsrichterrolle

Der vor vier Jahren mit dem besten Resultat gewählte SVP-Staatsrat Freysinger landete vor zwei Wochen nur auf dem sechsten Platz. Das Stimmvolk erteilte ihm damit einen happigen Denkzettel. Wenn Freysinger Rossini heute Sonntag schlagen will, muss der bisherige SVP-Staatsrat gut 2000 Stimmen mehr machen als im ersten Wahlgang.

Im zweiten Wahlgang werden die Karten allerdings neu gemischt. So ist noch keineswegs sicher, dass Freysinger definitiv aus der Regierung fliegt. Viel hängt davon ab, wie sich die CVP-Wähler verhalten, die Freysinger im ersten Wahlgang abgestraft hatten. Dies vor allem deshalb, weil er mit seinem Rechtsbürgerlichen Bündnis und dem abtrünnigen CVP-Politiker Nicolas Voide die CVP spalten wollte.

Vom bürgerlichen Schreckgespenst einer Mitte-links-Regierung profitieren möchte aber auch die FDP, die mit ihrem erst 37-jährigen politischen Quereinsteiger Frédéric Favre nochmals antritt.

Alt FDP-Bundesrat Pascal Couchepin hatte in zahlreichen Interviews die CVP zu einer Allianz mit der FDP aufgerufen. Die FDP möchte unbedingt ihren traditionellen Sitz in der Walliser Regierung zurückerobern, den sie vor vier Jahren an die SVP verloren hatte.

Zweite Runde auch im Kanton AR

Appenzell Ausserrhoden wählt heute Sonntag einen Nachfolger für die zurücktretende Bau- und Volkswirtschaftsdirektorin Marianne Koller (FDP). Die SVP und die Parteiunabhängigen machen der FDP den Sitz streitig. Im ersten Wahlgang erreichte keiner der drei Kandidaten das absolute Mehr.

Aussichtsreichster Kandidat ist FDP-Kantonsrat Dölf Biasotto. Der 55-jährige Unternehmer erreichte im ersten Wahlgang am meisten Stimmen. Gegen ihn treten erneut Kantonsrat Peter Gut (Parteiunabhängige) und die Bühler Gemeindepräsidentin Inge Schmid (SVP) an. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Der Raser muss sich vor Gericht verantworten (Symbolbild).
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:15

Mit 162 Stundenkilometern über den Ricken gerast

Die St.Galler Kantonspolizei hat mehrere Schnellfahrer und einen Raser erwischt.
St.Gallen: 26.05.2017, 20:57

Im Frauenpavillon braucht es keine Bewilligung

Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Die Feuerwehr Herisau musste ausrücken, um einen Dachstockbrand an der Melonenstrasse 11  zu löschen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 15:22

Feuerwehr bekämpft Dachstockbrand in Herisau

Feueralarm in Herisau: Bei einem Haus an der Melonenstrasse 11 in Herisau ist am ...
Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten.
Arbon: 26.05.2017, 17:07

Bulldogge Louie ist tot

Am Dienstag verschwand Bulldogge Louie. Besitzerin Andrea Weibel vermutete eine Entführung.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:10

Polnische Schmuggler erwischt

300 Kilogramm Fleisch, 120 Kilogramm Käse und 100 Liter Wein, und das alles unverzollt: Die ...
Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich grosse Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingsfrage.
International: 26.05.2017, 06:57

Trump auf Konfrontationskurs

US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen ...
Im Führerstand einer Lok mit ETCS-Level-2-Technologie auf der Strecke Brunnen-Erstfeld bei der ersten Fahrt auf der Strecke zwischen Brunnen und Erstfeld am 1. September 2015. (Archiv)
Wirtschaft: 26.05.2017, 18:14

ETCS-Zugsicherung kostet Milliarden

Bei der Einführung des Zugsicherungssystems ETCS Level 2 kann es zu grossen Verzögerungen kommen.
Relikt aus vergangenen Zeiten: Ein Telefon mit Wählscheibe.
Panorama: 26.05.2017, 17:36

Die Wählscheibe wird beerdigt

Die Swisscom stellt das analoge Telefonnetz ab. Ab 2018 funktioniert das Telefonieren nur noch ...
Zur klassischen Ansicht wechseln