Regierungswahlen in den Kantonen VS und AR

  • CVP-Kandidat Christophe Darbellay (links) machte im ersten Wahlgang der Walliser Regierungswahlen vor zwei Wochen das beste Resultat und ist praktisch schon gewählt, während der bisherige SVP-Staatsrat Oskar Freysinger um seine Wiederwahl zittern muss. (Archiv)
    CVP-Kandidat Christophe Darbellay (links) machte im ersten Wahlgang der Walliser Regierungswahlen vor zwei Wochen das beste Resultat und ist praktisch schon gewählt, während der bisherige SVP-Staatsrat Oskar Freysinger um seine Wiederwahl zittern muss. (Archiv) (KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)
19.03.2017 | 06:25

KANTONALE WAHLEN ⋅ Im zweiten Wahlgang der Walliser Regierungsratswahlen von heute Sonntag dürften alle drei CVP-Kandidaten gewählt werden. Alle Augen richten sich deshalb auf das Duell zwischen Oskar Freysinger (SVP) und Stéphane Rossini (SP).

Zum zweiten Wahlgang treten noch sieben von ursprünglich 13 Kandidatinnen und Kandidaten an. Die drei CVP-Kandidaten Christophe Darbellay (neu), Jacques Melly (bisher) und Roberto Schmidt (neu) standen am 5. März unangefochten an der Spitze.

Die meisten Beobachter gehen davon, dass das CVP-Trio die Wahl in den fünfköpfigen Staatsrat problemlos schaffen wird. Überraschend auf dem vierten und fünften Rang folgten die beiden Sozialdemokraten Esther Waeber-Kalbermatten (bisher) und Stéphane Rossini (neu).

Die SP sieht die historische Chance gekommen, erstmals in der Geschichte des Kantons Wallis zwei Sitze in der Regierung zu stellen und zusammen mit der CVP eine Mitte-links-Regierung zu bilden.

CVP in Schiedsrichterrolle

Der vor vier Jahren mit dem besten Resultat gewählte SVP-Staatsrat Freysinger landete vor zwei Wochen nur auf dem sechsten Platz. Das Stimmvolk erteilte ihm damit einen happigen Denkzettel. Wenn Freysinger Rossini heute Sonntag schlagen will, muss der bisherige SVP-Staatsrat gut 2000 Stimmen mehr machen als im ersten Wahlgang.

Im zweiten Wahlgang werden die Karten allerdings neu gemischt. So ist noch keineswegs sicher, dass Freysinger definitiv aus der Regierung fliegt. Viel hängt davon ab, wie sich die CVP-Wähler verhalten, die Freysinger im ersten Wahlgang abgestraft hatten. Dies vor allem deshalb, weil er mit seinem Rechtsbürgerlichen Bündnis und dem abtrünnigen CVP-Politiker Nicolas Voide die CVP spalten wollte.

Vom bürgerlichen Schreckgespenst einer Mitte-links-Regierung profitieren möchte aber auch die FDP, die mit ihrem erst 37-jährigen politischen Quereinsteiger Frédéric Favre nochmals antritt.

Alt FDP-Bundesrat Pascal Couchepin hatte in zahlreichen Interviews die CVP zu einer Allianz mit der FDP aufgerufen. Die FDP möchte unbedingt ihren traditionellen Sitz in der Walliser Regierung zurückerobern, den sie vor vier Jahren an die SVP verloren hatte.

Zweite Runde auch im Kanton AR

Appenzell Ausserrhoden wählt heute Sonntag einen Nachfolger für die zurücktretende Bau- und Volkswirtschaftsdirektorin Marianne Koller (FDP). Die SVP und die Parteiunabhängigen machen der FDP den Sitz streitig. Im ersten Wahlgang erreichte keiner der drei Kandidaten das absolute Mehr.

Aussichtsreichster Kandidat ist FDP-Kantonsrat Dölf Biasotto. Der 55-jährige Unternehmer erreichte im ersten Wahlgang am meisten Stimmen. Gegen ihn treten erneut Kantonsrat Peter Gut (Parteiunabhängige) und die Bühler Gemeindepräsidentin Inge Schmid (SVP) an. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln