Parmelin will Armee gegen Hacker rüsten

  • Verteidigungsminister Guy Parmelin bei einer Rede im Nationalratssaal: Der SVP-Bundesrat geht davon aus, dass wegen nötiger Erneuerungen das Kostendach für die Armee über die gerade erst beschlossenen fünf Milliarden Franken pro Jahr gehoben werden muss. (Archivbild)
    Verteidigungsminister Guy Parmelin bei einer Rede im Nationalratssaal: Der SVP-Bundesrat geht davon aus, dass wegen nötiger Erneuerungen das Kostendach für die Armee über die gerade erst beschlossenen fünf Milliarden Franken pro Jahr gehoben werden muss. (Archivbild) (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
18.03.2017 | 04:12

VERTEIDIGUNG ⋅ Die Schweizer Armee soll nach dem Willen von Verteidigungsminister Guy Parmelin bei der Cyber-Abwehr stark aufstocken. Statt wie heute rund 50 Stellen sollen sich bis 2020 insgesamt 150 bis 170 Stellen mit der Abwehr von Hackerangriffen befassen.

Der Bundesrat soll noch in diesem Jahr über einen neuen Cyber-Aktionsplan befinden, wie Parmelin in einem Interview sagte, das am Samstag in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" erschien. Parmelin warnt aber vor zu hohen Erwartungen: "Die Armee kann nicht Cyber-Mama für die ganze Schweiz sein". Für sie stehe der Schutz der eigenen Infrastrukturen im Vordergrund.

Um sich die IT-Spezialisten zu sichern, die auch bei Unternehmen begehrt sind, könnte sich der SVP-Bundesrat eine "Art Cyber-Rekrutenschule" vorstellen. "In Israel lassen sich junge Männer und Frauen bei der Armee ausbilden, sind dort eine gewisse Zeit tätig, wechseln dann in die Privatwirtschaft", sagte er. Mit der ETH Zürich und Lausanne liefen Gespräche über eine Kooperation.

Mehr Geld für Armee

Nicht konkret äussern will sich Parmelin zu den Mitteln, die er sich für die aufgestockte Cyber-Truppe vorstellt. Er warnt aber allgemein davor, dass das Geld für die Armee in Zukunft nicht ausreichen wird, da veraltetes Militärmaterial erneuert werden muss. "Nicht nur unsere Kampfjets, auch unsere Panzer und Artillerie werden alt, das ist eine Tatsache", sagte der Waadtländer.

Nach langjährigem Hin und Her stehen für die Armee mittlerweile fünf Milliarden Franken pro Jahr zur Verfügung. Wie viel es künftig sein solle, auch dazu will sich Parmelin nicht konkret äussern. Es müssten zuerst die Bedürfnisse identifiziert werden. Er strebe aber "eine temporäre Erhöhung des Kostendachs an", um die anstehenden Grossinvestitionen zu finanzieren, sagte er. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Das Fahrzeug, das von den Terroristen in Cambrils benutzt wurde, wird von Sicherheitskräften abgeschleppt.
International: 18.08.2017, 12:32

Newsticker: Zahl der Todesopfer steigt auf 14

Wie die katalanische Notfallzentrale berichtet, ist am Freitag eine Frau ihren Verletzungen ...
Am Freitag und Samstag verwandelt sich die St. Galler Altstadt wiederum in eine Festhütte.
St.Gallen: 18.08.2017, 05:19

Klage über Standpreise

Kein St.Galler Fest ohne Kritik im Vorfeld. Auch jetzt klagen einige Wirte beispielsweise über ...
Die Sicherheitslage am St.Gallerfest hat sich seit 2016 nicht verändert.
St.Gallen: 18.08.2017, 09:49

St.Galler Fest: Keine zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen nach Terror in Spanien

Heute beginnt das St.Galler Fest. Laut Dionys Widmer, dem Sprecher der Stadtpolizei, hat sich ...
Spezialisten führen in der Brandruine der ehemaligen Schuhmacherei Kernbohrungen durch.
Weinfelden: 18.08.2017, 08:06

Das Warten ist das Schlimmste

Auch acht Monate nach dem Brand seiner Schuhmacherei weiss Antonio Mente noch immer nicht, wann ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Etliche Zuschauer verlassen die Aufführung noch vor dem Ende: An den Salzburger Festspielen fällt die Inszenierung des Stücks "Lulu" beim Publikum durch. (Bild Fotoprobe)
Kultur: 18.08.2017, 00:16

Buhrufe für Debüt bei Salzburger Festspielen

Das Theaterdebüt der griechischen Künstlerin Athina Rachel Tsangari ist bei den Salzburger ...
Alain Berset mischt sich im Abstimmungskampf unter die Bevölkerung.
Schweiz Import: 18.08.2017, 05:19

Berset verärgert seine Gegner

Zu viele Veranstaltungsauftritte, Missbrauch von Beamten und tendenziöse Aussagen: Vertreter von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln