Parmelin will Armee gegen Hacker rüsten

  • Verteidigungsminister Guy Parmelin bei einer Rede im Nationalratssaal: Der SVP-Bundesrat geht davon aus, dass wegen nötiger Erneuerungen das Kostendach für die Armee über die gerade erst beschlossenen fünf Milliarden Franken pro Jahr gehoben werden muss. (Archivbild)
    Verteidigungsminister Guy Parmelin bei einer Rede im Nationalratssaal: Der SVP-Bundesrat geht davon aus, dass wegen nötiger Erneuerungen das Kostendach für die Armee über die gerade erst beschlossenen fünf Milliarden Franken pro Jahr gehoben werden muss. (Archivbild) (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
18.03.2017 | 04:12

VERTEIDIGUNG ⋅ Die Schweizer Armee soll nach dem Willen von Verteidigungsminister Guy Parmelin bei der Cyber-Abwehr stark aufstocken. Statt wie heute rund 50 Stellen sollen sich bis 2020 insgesamt 150 bis 170 Stellen mit der Abwehr von Hackerangriffen befassen.

Der Bundesrat soll noch in diesem Jahr über einen neuen Cyber-Aktionsplan befinden, wie Parmelin in einem Interview sagte, das am Samstag in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" erschien. Parmelin warnt aber vor zu hohen Erwartungen: "Die Armee kann nicht Cyber-Mama für die ganze Schweiz sein". Für sie stehe der Schutz der eigenen Infrastrukturen im Vordergrund.

Um sich die IT-Spezialisten zu sichern, die auch bei Unternehmen begehrt sind, könnte sich der SVP-Bundesrat eine "Art Cyber-Rekrutenschule" vorstellen. "In Israel lassen sich junge Männer und Frauen bei der Armee ausbilden, sind dort eine gewisse Zeit tätig, wechseln dann in die Privatwirtschaft", sagte er. Mit der ETH Zürich und Lausanne liefen Gespräche über eine Kooperation.

Mehr Geld für Armee

Nicht konkret äussern will sich Parmelin zu den Mitteln, die er sich für die aufgestockte Cyber-Truppe vorstellt. Er warnt aber allgemein davor, dass das Geld für die Armee in Zukunft nicht ausreichen wird, da veraltetes Militärmaterial erneuert werden muss. "Nicht nur unsere Kampfjets, auch unsere Panzer und Artillerie werden alt, das ist eine Tatsache", sagte der Waadtländer.

Nach langjährigem Hin und Her stehen für die Armee mittlerweile fünf Milliarden Franken pro Jahr zur Verfügung. Wie viel es künftig sein solle, auch dazu will sich Parmelin nicht konkret äussern. Es müssten zuerst die Bedürfnisse identifiziert werden. Er strebe aber "eine temporäre Erhöhung des Kostendachs an", um die anstehenden Grossinvestitionen zu finanzieren, sagte er. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
In Bielefeld hat Jeff Saibene sein Meisterstück abgeliefert. Sein Marktwert steigt.
Fussball: 24.05.2017, 05:18

Der Graf von Bielefeld

In nur acht Wochen hat sich Jeff Saibene in Bielefeld zum gefeierten und besungenen Trainer ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der gestrigen Hauptversammlung der CVP Stadt St.
Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Bewaffnete Polizisten in Manchester
International: 24.05.2017, 05:18

Drei weitere Festnahmen in Manchester

Die Polizei in Manchester sucht nach dem Anschlag vom Dienstag mit mindestens 22 Toten nach ...
Der Wolf M75 ist nun auch in Appenzell Ausserrhoden nicht mehr sicher. (Symbolbild)
Ausserrhoden: 24.05.2017, 09:39

Appenzell Ausserrhoden gibt Wolf M75 zum Abschuss frei

Wie die Kantone Graubünden, Tessin und St.Gallen hat sich nun auch Appenzell Ausserrhoden dazu ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
105 junge Flüchtlinge sind derzeit in der Marienburg in Thal untergebracht.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

«Wir sind ihre Familie»

Im Kanton St.Gallen werden Asylsuchende unter 18 Jahren zentral im Internat Marienburg in Thal ...
Roger Moore hat nicht nur in der Schweiz gelebt, sondern sich auch engagiert - wie hier beim Werben für Organspenden in Anzere (Wallis) im Jahr 2002.
Kultur: 24.05.2017, 06:32

007 und seine Liebe zur Schweiz

Wie so viele Prominente aus aller Welt liess sich auch der britische Schauspieler Roger Moore ...
Strittiger Gewässerabstand: In den Schutzzonen links und rechts von Bächen dürfen Landwirte nicht düngen und keine Herbizide, Fungizide oder Insektizide ausbringen.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

Ostschweizer Bächen droht Gefahr durch Giftstoffe

Die Ostschweiz ist durchzogen von einem Netz aus Bächen und Flüssen.
Zur klassischen Ansicht wechseln