Massnahmen gegen Vogelgrippe aufgehoben

  • Auch Tierparks und Zoos mussten Vorkehrungen gegen die Vogelgrippe treffen, wie hier am Gehege der Papageientaucher im Dählhölzli in Bern.
    Auch Tierparks und Zoos mussten Vorkehrungen gegen die Vogelgrippe treffen, wie hier am Gehege der Papageientaucher im Dählhölzli in Bern. (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
17.03.2017 | 09:20

VOGELGRIPPE ⋅ Weil die Ansteckungsgefahr für Hausgeflügel sinkt, hebt der Bund am Samstag die Präventionsmassnahmen gegen die Vogelgrippe auf. Während mehrere Wildvögel an dem Virus verendeten, wurden beim Hausgeflügel in der Schweiz keine Fälle bekannt.

Die Zahl der von der Vogelgrippe betroffenen Zugvögel sei in Europa stark zurückgegangen, teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Freitag mit. Zudem herrschten seit Anfang März mildere Temperaturen und die meisten Zugvögel hätten ihre Winterquartiere verlassen. Damit sinke das Ansteckungsrisiko für Hausgeflügel.

Die Präventionsmassnahmen waren seit dem 12. November des vergangenen Jahres in Kraft. So durften etwa Futter- und Tränkestellen für Wildvögel nicht zugänglich sein. Zudem mussten Gänse- und Laufvögel vom übrigen Hausgeflügel getrennt gehalten werden.

Einige Tiere mussten, weil dies für ihre Halter nicht anders zu bewerkstelligen war, "faktisch immer drinnen bleiben", wie BLV-Sprecherin Eva van Beek auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Der Berner Tierpark Dählhölzli verlegte einige seiner Vögel zeitweise von den Aussenanlagen in geschlossene Gebäude. Die Enten und Gänse mussten etwa in der Quarantänestation bleiben. Die Pelikane und Flamingos kamen vorübergehend in ihren Winterställen unter. Anfang Februar durften die Flamingos wieder ins Freie.

Hausgeflügel blieb verschont

Bis heute ist in der Schweiz - anders als in vielen anderen betroffenen Ländern - kein Hausgeflügel an dem Virus verendet. Die rasch ergriffenen Präventionsmassnahmen und die geringe Zahl der Zuchtschwimmvögel haben laut BLV vermutlich dazu beigetragen. Zudem schienen viele Zugvögel den Winter an den Schweizer Seen zu verbringen, statt weiterzuziehen. "Die grossen Migrationsrouten führen um die Alpen herum", so van Beek.

Allerdings gab es in der Schweiz viele betroffene Wildvögel. Die meisten wurden an Gewässern gefunden, vor allem am Bodensee, am Neuenburger- und Bielersee sowie am Genfersee. Der letzte an der Vogelgrippe gestorbene Wildvogel wurde am 6. Januar im Kanton Genf entdeckt. Insgesamt gab es 121 bestätigte Fälle auf 376 analysierte Tiere. Es handelte sich vorwiegend um Reiherenten, Möwen und Schwäne.

Wegen der vielen Fälle bei Wildvögeln bleibt ein Restrisiko, falls die wilden Vögel mit Hausgeflügel in Kontakt kommen, wie das BLV schreibt. Zudem sei zu erwarten, dass sich die Vogelgrippe auch in kommenden Jahren wieder in Europa ausbreiten werde.

Notschlachtungen in halb Europa

Das Vogelgrippevirus des Subtyps H5N8 war in der Schweiz erstmals Anfang November bei toten Wasservögeln am Bodensee nachgewiesen worden. Für Menschen ist es nach bisherigen Erkenntnissen harmlos.

Vom aktuellen Ausbruch war praktisch ganz Europa betroffen. Viele Länder setzten strikte Schutzmassnahmen wie Stallpflicht um, die jüngst teilweise auch wieder gelockert wurden.

Zahlreiche erkrankte Tiere mussten etwa in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Tschechien und Russland getötet werden. Der Wiener Tiergarten Schönbrunn musste gar 21 Pelikane einschläfern lassen, weil das Virus sie befallen hatte. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
House-Djane Tanja La Croix wird an der Fussball-Gala auflegen.
Ostschweiz: 23.09.2017, 13:12

Tanja La Croix und Alvaro Soler an der Ostschweizer Fussballnacht

Ende Oktober findet die «Nacht des Ostschweizer Fussballs» statt.
Stefan Millius: «Wir waren zu früh. Das ist ein Frust, aber auch ein Ansporn.»
Ostschweiz: 23.09.2017, 11:14

«Ich zwinge keinen Velofahrer ins Auto»

Der St.Galler Texter und Kommunikationsberater Stefan Millius über den Innerrhoder Freisinn, ...
Rettungskräfte in Mexiko City: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land erneut erschüttert.
Panorama: 23.09.2017, 15:35

Mexiko wieder von Erdbeben erschüttert

Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem ...
Die Ostschweiz am Sonntag erscheint ab November nur noch als E-Paper und das Korrektorat wird aus Spargründen ins Ausland augelagert.
Wirtschaft Ostschweiz: 22.09.2017, 16:10

NZZ-Regionalmedien verlagern Korrektorat nach Bosnien-Herzegowina

Weil die NZZ Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland.
Zur klassischen Ansicht wechseln