Massnahmen gegen Vogelgrippe aufgehoben

  • Auch Tierparks und Zoos mussten Vorkehrungen gegen die Vogelgrippe treffen, wie hier am Gehege der Papageientaucher im Dählhölzli in Bern.
    Auch Tierparks und Zoos mussten Vorkehrungen gegen die Vogelgrippe treffen, wie hier am Gehege der Papageientaucher im Dählhölzli in Bern. (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
17.03.2017 | 09:20

VOGELGRIPPE ⋅ Weil die Ansteckungsgefahr für Hausgeflügel sinkt, hebt der Bund am Samstag die Präventionsmassnahmen gegen die Vogelgrippe auf. Während mehrere Wildvögel an dem Virus verendeten, wurden beim Hausgeflügel in der Schweiz keine Fälle bekannt.

Die Zahl der von der Vogelgrippe betroffenen Zugvögel sei in Europa stark zurückgegangen, teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Freitag mit. Zudem herrschten seit Anfang März mildere Temperaturen und die meisten Zugvögel hätten ihre Winterquartiere verlassen. Damit sinke das Ansteckungsrisiko für Hausgeflügel.

Die Präventionsmassnahmen waren seit dem 12. November des vergangenen Jahres in Kraft. So durften etwa Futter- und Tränkestellen für Wildvögel nicht zugänglich sein. Zudem mussten Gänse- und Laufvögel vom übrigen Hausgeflügel getrennt gehalten werden.

Einige Tiere mussten, weil dies für ihre Halter nicht anders zu bewerkstelligen war, "faktisch immer drinnen bleiben", wie BLV-Sprecherin Eva van Beek auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Der Berner Tierpark Dählhölzli verlegte einige seiner Vögel zeitweise von den Aussenanlagen in geschlossene Gebäude. Die Enten und Gänse mussten etwa in der Quarantänestation bleiben. Die Pelikane und Flamingos kamen vorübergehend in ihren Winterställen unter. Anfang Februar durften die Flamingos wieder ins Freie.

Hausgeflügel blieb verschont

Bis heute ist in der Schweiz - anders als in vielen anderen betroffenen Ländern - kein Hausgeflügel an dem Virus verendet. Die rasch ergriffenen Präventionsmassnahmen und die geringe Zahl der Zuchtschwimmvögel haben laut BLV vermutlich dazu beigetragen. Zudem schienen viele Zugvögel den Winter an den Schweizer Seen zu verbringen, statt weiterzuziehen. "Die grossen Migrationsrouten führen um die Alpen herum", so van Beek.

Allerdings gab es in der Schweiz viele betroffene Wildvögel. Die meisten wurden an Gewässern gefunden, vor allem am Bodensee, am Neuenburger- und Bielersee sowie am Genfersee. Der letzte an der Vogelgrippe gestorbene Wildvogel wurde am 6. Januar im Kanton Genf entdeckt. Insgesamt gab es 121 bestätigte Fälle auf 376 analysierte Tiere. Es handelte sich vorwiegend um Reiherenten, Möwen und Schwäne.

Wegen der vielen Fälle bei Wildvögeln bleibt ein Restrisiko, falls die wilden Vögel mit Hausgeflügel in Kontakt kommen, wie das BLV schreibt. Zudem sei zu erwarten, dass sich die Vogelgrippe auch in kommenden Jahren wieder in Europa ausbreiten werde.

Notschlachtungen in halb Europa

Das Vogelgrippevirus des Subtyps H5N8 war in der Schweiz erstmals Anfang November bei toten Wasservögeln am Bodensee nachgewiesen worden. Für Menschen ist es nach bisherigen Erkenntnissen harmlos.

Vom aktuellen Ausbruch war praktisch ganz Europa betroffen. Viele Länder setzten strikte Schutzmassnahmen wie Stallpflicht um, die jüngst teilweise auch wieder gelockert wurden.

Zahlreiche erkrankte Tiere mussten etwa in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Tschechien und Russland getötet werden. Der Wiener Tiergarten Schönbrunn musste gar 21 Pelikane einschläfern lassen, weil das Virus sie befallen hatte. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln