«Keine Revision für alle Ewigkeit»

  • Gerhard Pfister, CVP-Präsident.
    Gerhard Pfister, CVP-Präsident. (ANTHONY ANEX (KEYSTONE))
17.03.2017 | 05:38

Nachgefragt

Die CVP hat zusammen mit der SP den AHV-Zuschlag durchs Parlament gebracht. Nun steht CVP-Präsident Gerhard Pfister voraussichtlich ein schwieriger Abstimmungskampf bevor.

Interview: Tobias Gafafer, Maja Briner

Die CVP hat zusammen mit der SP den AHV-Zuschlag durchs Parlament gebracht. Nun steht CVP-Präsident Gerhard Pfister voraussichtlich ein schwieriger Abstimmungskampf bevor.

Haben Sie vergangene Nacht gut geschlafen?

Selbstverständlich, denn ich bin davon ausgegangen, dass in der CVP die Geschlossenheit da ist. Und den Rest kann man ohnehin nicht beeinflussen.

Die CVP dürfte den Abstimmungskampf allein mit der Linken führen müssen, die nicht geeint ist. Wie wollen Sie das schaffen?

Es ist wichtig, dass das Volk über diese Frage überhaupt entscheiden kann. Alles Weitere werden wir noch sehen. Ich erinnere an die Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform III: Diese war wesentlich besser abgestützt im Parlament und wurde trotzdem vom Stimmvolk deutlich abgelehnt.

Trotzdem: Die Linke ist nicht geeint.

Das müssen Sie die Linke fragen. Wir sind es.

Eigentlich sollte mit dieser Reform die AHV saniert werden. Nun sollen all jene, die heute 45-jährig oder älter sind, nach der Pension sogar mehr Geld erhalten. Wie wollen Sie das der Bevölkerung erklären?

Indem wir der Bevölkerung aufzeigen, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist – nicht mehr und nicht weniger. Ich habe nie gesagt, dass mit dieser Reform alle Probleme gelöst werden sollen. Es ist nicht eine Revision für alle Ewigkeit, sondern es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Es ist eine Vorlage, die ausgewogen ist und gerade deshalb Chancen hat, vom Volk angenommen zu werden.

Die Reform setzt stark auf Mehrausgaben und -einnahmen. Gespart wird praktisch nichts – ausser in der zweiten Säule.

Gerade in der zweiten Säule wird gespart. Reine Abbauvorlagen kriegen Sie jedoch beim Volk nicht durch. Ich erinnere daran: Die letzten AHV-Revisionen sind allesamt gescheitert.

Der Ausbau bei der AHV kostet allein schon mehr, als die Erhöhung des Frauenrentenalters einspart.

Das Frauenalter 65 ist ein wichtiger Schritt. Aber auch den können Sie politisch nicht durchsetzen, wenn Sie ihn einfach ohne Kompensation dem Stimmvolk vorlegen.

Ab dem Jahr 2029 drohen bei der AHV Milliardendefizite – auch weil die Mehrwertsteuer weniger stark erhöht wird, als der Ständerat wollte. Braucht es bald ein höheres Rentenalter?

Dass die Mehrwertsteuer weniger stark erhöht wird, war ein ausdrücklicher Wunsch von jenen Parteien, welche die Vorlage heute abgelehnt haben.

Aber Sie haben den Vorschlag in der Einigungskonferenz eingebracht.

Ja, damit allenfalls ein Kompromiss möglich ist. Wenn man die Vorlage jetzt deswegen kritisiert, dann ist das einigermassen unredlich.

Nochmals: Braucht es einen weiteren Schritt, zum Beispiel ein höheres Rentenalter für alle?

Wir müssen jetzt erst einmal den Schritt mit der vorliegenden Reform machen. Wenn wir diesen nicht machen, sind alle weiteren Schritte obsolet.

Den Preis zahlen vor allem die Jungen, die im Parlament schlecht vertreten sind. Erfüllt diese Reform überhaupt den Anspruch der Generationengerechtigkeit?

Selbstverständlich erfüllt sie diesen Anspruch. Die Jungen leisten einen Beitrag, das ist unbestritten. Aber auch die Älteren leisten ihren Beitrag. Insofern ist diese Vorlage durchaus ausgewogen.

Auch viele heutige Rentner dürften Sie im Abstimmungskampf gegen sich haben, da sie keinen AHV-Zuschlag erhalten. Wie wollen Sie diese wichtige Gruppe von der Notwendigkeit der beschlossenen Reform überzeugen?

Indem ich davon ausgehe, dass diese Gruppe solidarischer ist, als Sie ihr unterstellen.

Interview: Tobias Gafafer, Maja Briner

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln