• Gerhard Pfister, CVP-Präsident.
    Gerhard Pfister, CVP-Präsident. (ANTHONY ANEX (KEYSTONE))
17.03.2017 | 05:38

Nachgefragt

«Keine Revision für alle Ewigkeit»

Interview: Tobias Gafafer, Maja Briner

Die CVP hat zusammen mit der SP den AHV-Zuschlag durchs Parlament gebracht. Nun steht CVP-Präsident Gerhard Pfister voraussichtlich ein schwieriger Abstimmungskampf bevor.

Haben Sie vergangene Nacht gut geschlafen?

Selbstverständlich, denn ich bin davon ausgegangen, dass in der CVP die Geschlossenheit da ist. Und den Rest kann man ohnehin nicht beeinflussen.

Die CVP dürfte den Abstimmungskampf allein mit der Linken führen müssen, die nicht geeint ist. Wie wollen Sie das schaffen?

Es ist wichtig, dass das Volk über diese Frage überhaupt entscheiden kann. Alles Weitere werden wir noch sehen. Ich erinnere an die Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform III: Diese war wesentlich besser abgestützt im Parlament und wurde trotzdem vom Stimmvolk deutlich abgelehnt.

Trotzdem: Die Linke ist nicht geeint.

Das müssen Sie die Linke fragen. Wir sind es.

Eigentlich sollte mit dieser Reform die AHV saniert werden. Nun sollen all jene, die heute 45-jährig oder älter sind, nach der Pension sogar mehr Geld erhalten. Wie wollen Sie das der Bevölkerung erklären?

Indem wir der Bevölkerung aufzeigen, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist – nicht mehr und nicht weniger. Ich habe nie gesagt, dass mit dieser Reform alle Probleme gelöst werden sollen. Es ist nicht eine Revision für alle Ewigkeit, sondern es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Es ist eine Vorlage, die ausgewogen ist und gerade deshalb Chancen hat, vom Volk angenommen zu werden.

Die Reform setzt stark auf Mehrausgaben und -einnahmen. Gespart wird praktisch nichts – ausser in der zweiten Säule.

Gerade in der zweiten Säule wird gespart. Reine Abbauvorlagen kriegen Sie jedoch beim Volk nicht durch. Ich erinnere daran: Die letzten AHV-Revisionen sind allesamt gescheitert.

Der Ausbau bei der AHV kostet allein schon mehr, als die Erhöhung des Frauenrentenalters einspart.

Das Frauenalter 65 ist ein wichtiger Schritt. Aber auch den können Sie politisch nicht durchsetzen, wenn Sie ihn einfach ohne Kompensation dem Stimmvolk vorlegen.

Ab dem Jahr 2029 drohen bei der AHV Milliardendefizite – auch weil die Mehrwertsteuer weniger stark erhöht wird, als der Ständerat wollte. Braucht es bald ein höheres Rentenalter?

Dass die Mehrwertsteuer weniger stark erhöht wird, war ein ausdrücklicher Wunsch von jenen Parteien, welche die Vorlage heute abgelehnt haben.

Aber Sie haben den Vorschlag in der Einigungskonferenz eingebracht.

Ja, damit allenfalls ein Kompromiss möglich ist. Wenn man die Vorlage jetzt deswegen kritisiert, dann ist das einigermassen unredlich.

Nochmals: Braucht es einen weiteren Schritt, zum Beispiel ein höheres Rentenalter für alle?

Wir müssen jetzt erst einmal den Schritt mit der vorliegenden Reform machen. Wenn wir diesen nicht machen, sind alle weiteren Schritte obsolet.

Den Preis zahlen vor allem die Jungen, die im Parlament schlecht vertreten sind. Erfüllt diese Reform überhaupt den Anspruch der Generationengerechtigkeit?

Selbstverständlich erfüllt sie diesen Anspruch. Die Jungen leisten einen Beitrag, das ist unbestritten. Aber auch die Älteren leisten ihren Beitrag. Insofern ist diese Vorlage durchaus ausgewogen.

Auch viele heutige Rentner dürften Sie im Abstimmungskampf gegen sich haben, da sie keinen AHV-Zuschlag erhalten. Wie wollen Sie diese wichtige Gruppe von der Notwendigkeit der beschlossenen Reform überzeugen?

Indem ich davon ausgehe, dass diese Gruppe solidarischer ist, als Sie ihr unterstellen.

Interview: Tobias Gafafer, Maja Briner

Kommentare
Kommentar zu: «Keine Revision für alle Ewigkeit»
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.03.2017 09:32 | von jph

Es ist schon erstaunlich, wie Gafafer immer wieder die Erhöhung des Rentenalters in den Mund nimmt. Doch die grosse Mehrheit der Wirtschaft ist an älteren Arbeitgebern gar nicht interessiert. Gerne würde ich von Gafafer erfahren, wie diese Diskrepanz gelöst werden kann. Und bitte - keine Plattitüden - sondern realistische Lösungsansätze.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Marlies Weiler und Jakob Gubler mit Katze und Hund vor ihrem gelben Haus, das den Behörden ins Auge sticht.
Frauenfeld: 25.04.2017, 16:07

Knatsch um gelbes Haus: Es soll wieder Grau und Braun werden

Seit sechs Jahren streiten sich Marlies Weiler und Jakob Gubler mit der Gemeinde Uesslingen-Buch.
Das liebe Geld: Noch ist offen, wie es in Sachen St.Galler Pensionskasse weitergeht.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 13:41

Nichts gewonnen ausser Zeit

Kein Entscheid im St.Galler Pensionskassen-Streit: Der Kantonsrat verschiebt das Geschäft auf ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Die sportliche Situation für Etienne Scholz (links), Arnaud Bühler und den gesamten FC Wil wird Woche für Woche prekärer.
FC Wil: 25.04.2017, 13:13

Immer schneller abwärts

Auch nach der wirtschaftlichen Rettung findet der FC Wil sportlich nicht aus dem Tief.
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Das über 15 Meter hohe Zelt des Schweizer National-Circus auf dem Spelteriniplatz ist noch vor Mittag hochgezogen. Derweil laufen im Inneren weiter Aufbauarbeiten.
St.Gallen: 25.04.2017, 20:05

Circus Knie: Ohne Elefanten, dafür mit grossem Zelt

100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Circus Knie sind Anfang Woche auf dem Spelteriniplatz ...
In Frauenfeld (hier das Quartier Langdorf) sollen Gratis-Parkplätze verschwinden.
Stadt Frauenfeld: 25.04.2017, 19:18

Fertig lustig mit Gratis-Parkieren

Das Pilotprojekt mit der Parkierungszone Kurzdorf ist geglückt.
An dieser Stelle ereignete sich der Unfall.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:40

26-jährige Velofahrerin verunfallt

Am Montagabend ist eine Velofahrerin an der Langgasse in St.Gallen in eine Mittelschutzinsel ...
Zur klassischen Ansicht wechseln