Kantone wollen Finanzausgleich anpassen

  • Die Kantone haben sich beim Finanzausgleich auf einen Kompromissvorschlag geeinigt. Die Vorschläge schickt der Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK), Jean-Michel Cina, nun an den Bundesrat..
    Die Kantone haben sich beim Finanzausgleich auf einen Kompromissvorschlag geeinigt. Die Vorschläge schickt der Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK), Jean-Michel Cina, nun an den Bundesrat.. (KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)
17.03.2017 | 15:40

FINANZAUSGLEICH ⋅ In der Diskussion um den Nationalen Finanzausgleich (NFA) haben sich die Geber- und die Nehmerkantone auf Anpassungen geeinigt. Diese Vorschläge legen sie nun dem Bundesrat vor. Vor allem soll der Ressourcenausgleich von der politischen Diskussion entkoppelt werden.

Dafür soll die Ausgleichssumme des Ressourcenausgleichs direkt über das Gesetz gesteuert werden, wie die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) am Freitag vor den Medien in Bern bekannt gab. Damit soll das Seilziehen im Parlament, das aktuell alle vier Jahre die Beiträge festlegt, ein Ende haben.

Die Ausgleichssumme soll sich neu stärker am tatsächlichen Ausgleichsbedarf orientieren und die Mindestausstattung des ressourcenschwächsten Kantons garantieren. Dieser soll so viele finanzielle Mittel zur Verfügung haben, dass er am Ende auf 86,5 Prozent des schweizerischen Durchschnitts kommt. Heute gilt ein Richtwert von mindestens 85 Prozent. Der tatsächlich erreichte Wert liegt momentan aber bei 87,8 Prozent.

Zur Abfederung des Wechsels zum neuen System schlägt die KdK eine Übergangsperiode von drei Jahren vor. An der Plenarversammlung vom Freitag haben die Kantonsregierungen entsprechenden Vorschlägen einer Arbeitsgruppe zugestimmt. Der Bericht gehe nun an den Bundesrat, damit dieser eine Revision des Bundesgesetzes über den Finanz- und Lastenausgleich in die Wege leiten könne.

Der scheidende KdK-Präsident und Walliser Staatsrat Jean-Michel Cina (CVP) sprach vor den Medien von einem Kompromiss zwischen den Geber- und den Nehmerkantonen: "Beide Partner sind aufeinander zugegangen im Bewusstsein, dass Solidarität keine Einbahnstrasse ist."

Die Anpassungen würden gemäss Projektionen dazu führen, dass einige Nehmerkantone weniger Zahlungen erhalten. Die Geberkantone würden eher entlastet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Michale Hasler in der Nordic-Walking-Kategorie am Auffahrtslauf: „das ist kein Nordic Walking, das ist Joggen“ , rufen ihm die Gegner von hinten und das Publikum von der Seite zu.
Ostschweiz: 25.05.2017, 20:45

Ein Jogger wird zum Walker

Unser Mitarbeiter Michael Hasler hat sich über Nacht entschieden, die Nordic-Walking-Kategorie ...
DJ-Legende Johnny Lopez wirbt auf Facebook für «Revolution 9000».
St.Gallen: 25.05.2017, 17:40

Feldzug gegen Bünzlis

Über Auffahrt hat die Affäre ums Weihern-Festival eine unerwartete Wendung genommen.
«Eine ungenügende Kommunikation führt zu Problemen»: Rolf Dubs, mit 82 Jahren noch immer viel gefragter Bildungsprofessor und Berater.
Kanton St.Gallen: 26.05.2017, 05:19

«Die heutige Aufsicht ist unbrauchbar»

Rolf Dubs, ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik und HSG-Rektor, erklärt den Unmut am ...
Ein letztes Mal im Bäckerhemd: Peter und Isabella Kunz in ihrer Backstube in Untereggen.
Rorschach: 26.05.2017, 07:10

«Kunz» stellt den Ofen ab

Noch bis Ende Mai werden in der Backstube Kunz Brotlaibe produziert.
Das Hochbauamt will den stark befallenen Buchsbaum vor dem Forstamt mit einem biologischen Schutzmittel retten.
Kanton Thurgau: 26.05.2017, 05:19

Schädlinge aus dem Forstamt

Im Garten des kantonalen Forstamts in Frauenfeld wütet der Buchsbaumzünsler.
Explosive Stimmung: Thorsten Fink (Mitte) im Interview mit ORF-Moderator Rainer Pariasek (rechts).
Sport: 26.05.2017, 09:55

Thorsten Fink wütet gegen Schiri und ORF-Moderator

Schon als Trainer des FC Basel reagierte Thorsten Fink nach Niederlagen dünnhäutig.
Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Im Kybunpark dominiert am 31. August wieder rot-weiss statt grün-weiss.
St.Gallen: 26.05.2017, 12:37

Die Nati fühlt sich wieder wohl in St.Gallen

Nach San Marino gastiert Ende August mit Andorra der zweite Fussballzwerg innert zweier Jahre zu ...
Die Kinder durften als erste ran und haben den Auffahrtslauf eröffnet.
Ostschweiz: 25.05.2017, 16:11

Achtung, fertig, Auffahrtslauf!

Rund 7000 Personen haben sich für den diesjährigen Auffahrtslauf angemeldet.
Zur klassischen Ansicht wechseln