18.03.2017 | 07:50

Illegale Inlandtransporte mit EU-Lastwagen


VERKEHRSABKOMMEN ⋅ Das Kabotageverbot wird im Gütertransport immer öfter von EU-Firmen verletzt. Die Branchenverbände fordern nun ein härteres Eingreifen der Schweizer Behörden.

Gegen den deutschen Reisebusbetreiber Flixbus wurde eine Busse von 3000 Franken erlassen. Er hat gegen das Kabotageverbot verstossen, weil Passagiere in der Schweiz sowohl ein- als auch ausgestiegen sind. Genau dies darf nicht sein. Als ausländisches Unternehmen darf Flixbus keine inländischen Transporte vornehmen. So sieht es das Landverkehrsabkommen zwischen der Schweiz und der EU vor.

Während über das Kabotageverbot für den Personentransport dank der Diskussionen um Anbieter Flixbus häufig gesprochen wird, ist weniger bekannt, dass es auch für den Güterverkehr gilt. Die Regel lautet: Ein ausländisches Fahrzeug darf keine Güter innerhalb der Schweiz transportieren. Doch genau diese Regel werde immer häufiger verletzt, moniert Les Routiers Suisses, der Verband der Berufsfahrer. Beliefert beispielsweise ein EU-Lastwagen mehrere Filialen einer Schweizer Firma, werden diese Transporte gerne auch genutzt, um Waren von einer Filiale zur anderen zu bringen. «Oft sieht die Polizei weg, wenn ausländische Fahrzeuge keine Zollpapiere dabei haben, leere Container innerhalb der Schweiz transportieren oder auf dem Weg zum Kunden Teilladungen mitnehmen», kritisiert Verbandssekretär David Piras. Die zunehmende Kabotage schädige die einheimische Transportbranche.

Seit Mindestkursaufhebung besonders attraktiv

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband Astag sieht es genauso. «Für uns ist die Kabotage ein prioritäres Problem geworden», sagt Astag-Vizedirektor André Kirchhofer. Insbesondere seit der Aufhebung des Mindestkurses des Frankens zum Euro im Januar 2015 habe sich die Lage verschärft; es gingen viele Rückmeldungen von Mitgliedern ein. Betroffen seien vor allem die Grenzregionen. Der Grund liegt laut Kirchhofer auf der Hand: Für das ausländische Transportgewerbe sind Aufträge in der Schweiz aufgrund des Wechselkurses attraktiver geworden.

In der Südschweiz ist die Verletzung der Kabotage insbesondere in der Baubranche dokumentiert, in der sehr viel grenzüberschreitender Verkehr mit Italien erfolgt. Bringen italienische Camions etwa Baumaterial wie Kies über die Grenze zu einer Baustelle im Tessin, werden sie dann noch gerne eingesetzt, um Abfälle oder Schutt auf eine Deponie zu verfrachten, bevor sie wieder nach Italien zurückfahren. Das Problem: Viele Verstösse lassen sich nicht so leicht ­feststellen. «Solche Verstösse können in der Regel nur von kantonalen Behörden im Inland oder durch Anzeigen von Dritten aufgedeckt werden», erklärt David Marquis, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung, welche für Sanktionen zuständig ist. Insbesondere die kantonalen Polizeibehörden seien gefordert.

Die Kabotage ist keineswegs eine Schweizer Spezialität, sondern beschäftigt auch die EU-Länder. Bisher sind in einem EU-Land höchstens drei Kabotagebeförderungen mit demselben Fahrzeug innerhalb von sieben Tagen möglich. Die EU-Kommission drängt auf eine möglichst schnelle Aufhebung aller Kabotagebeschränkungen, unter anderem um Leerfahrten zu vermeiden und Kosten zu vermindern. Österreich hat schon Widerstand angekündigt; aber auch bei den Schweizer Transporteuren kommen diese Liberalisierungsabsichten nicht gut an.

 

Gerhard Lob

Kommentare
Kommentar zu: Illegale Inlandtransporte mit EU-Lastwagen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.03.2017 09:03 | von MitdenkerSG

Man müste dann baer auch gleich mal ehrlicherweise davon sprechen wieviele Transportaufträge CH Firmen von den ausländischen bekommen, die mit grossen LKW zB aus NL oder D Waren in die Schweiz bringen, im Zollfreilager abladen und nach Verzollung werden die Waren dann von CH Spediteuren im Stückgut verteilt. Das ist mit Sicherheit ein tausendfaches von dem was da an Kabotagetransporten anfallen. Ich erhalte jedenfalls meine Stückgutware selten vom NL oder D LKW Unternehmen das den eigentlichen Auftrag hatte denn für die lohnt sich das nicht.
Jammern auf hohem Niveau. Traurig ist es schon, dass ich für 1 Palette aus NL Haus-Haus transportiert €110.-- bezahle (mit CH Spediteurauslieferung) und danach von Wil nach Luzern CHF 150.-- zahlen muss.
Jammern auf hohem Niveau von CH Spediteuren!

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln