Schäden an Reben nach frostiger Aprilnacht

  • Ein Weinbauer in Saxon VS hat seine Reben zum Schutz vor der Kälte mit Wasser bespritzt.
    Ein Weinbauer in Saxon VS hat seine Reben zum Schutz vor der Kälte mit Wasser bespritzt. (Keystone/EPA KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
20.04.2017 | 07:23

WETTER ⋅ Die frostige Nacht auf Donnerstag hat an den Reben im Wallis grosse Schäden hinterlassen. In sämtlichen Rebbergen zwischen Martigny und Visp gibt es laut dem kantonalen Weinbauamt Schäden, nicht zuletzt weil die Rebstöcke wegen der Wärme früh Laub trugen.

Schon die Nacht auf Mittwoch war kalt. Von den rund 5000 Hektaren Reben im Wallis wurden auf rund 550 Hektaren Schäden festgestellt, wie das kantonale Weinbauamt mitteilte. Von der noch kälteren Nacht auf Donnerstag waren dann weit mehr Reben betroffen. Die jetzt betroffene Flächen konnte das Amt noch nicht berechnen.

"Katastropale Situation"

Pierre-Antoine Héritier, der Präsident des Verbandes der Walliser Weinbauern, sprach von einer "katastrophalen Situation". Die erste Frostnacht habe Reben in tiefen Lagen erwischt. Nach der vergangenen Nacht seien nun auch höher gelegene Weinberge beschädigt. Weder Beheizung noch Besprengung hätten etwas genützt.

Grund für die Schäden ist laut Weinbauamt das zuvor milde Frühlingswetter. Die Rebstöcke trieben früher als gewöhnlich aus. Der Vorsprung betrug gegenüber dem Zehn-Jahre-Mittel rund zwei Wochen. Da auch die Nacht auf Freitag kalt werden sollte, befürchtete das Weinbauamt noch grössere Schäden.

Das genaue Ausmass des Schadens will das Amt erst schätzen, wenn die Kältewelle vorbei ist. Vom Frost heimgesuchte Weinbauern könne das Amt für Strukturverbesserungen unterstützen, schrieb es. Ebenso will das Amt die Weinbauern über die Pflege von vom Frost beschädigten Reben informieren.

Beim Obst zu früh für Bilanz

Auch das Walliser Amt für Obstbau ist daran, sich einen Überblick über Frostschäden zu verschaffen - eine vollständige Bilanz ist aber noch nicht möglich. Auch für den Verband Schweizer Obst ist es zu früh für eine Bilanz.

Sprecher David Stacher sagte aber auf Anfrage, es gebe mit Sicherheit Gebiete, in denen es zu kalt gewesen sei. Der Frost gefährde alle Obstkulturen, von Erdbeeren über Äpfel, Birnen, Kirschen und Aprikosen bis zu den Zwetschgen.

Kalte Nacht

Die Schweiz hat eine für die Jahreszeit extrem kalte Nacht hinter sich. In Visp VS, Rünenberg BL, Elm GL, Andermatt UR, Arosa GR und auf dem Hörnli im Zürcher Oberland gab es Kälterekorde für die zweite Aprilhälfte. In Visp registrierte MeteoNews -5,3 Grad. Das war so wenig wie nie mehr in der zweiten Aprilhälfte seit 1997.

Im Mittelland hielten sich die Minustemperaturen in Grenzen, weil in der Nacht eine schwache Bise wehte. Deshalb konnte sich kalte Luft nicht oder nur bedingt in Kaltluftseen ansammeln.

Für das Mittelland wurden bei den üblichen Messungen zwei Meter über Boden Tiefstwerte von -1 bis -4 Grad registriert. Nur am Genfersee und im Tessin blieb es teils frostfrei. In den Alpen lagen die Minustemperaturen im zweistelligen Minusbereich.

Noch nicht vorbei

Die kommende Nacht dürfte laut MeteoNews wiederum klar sein, zudem lässt die Bise nach. Damit seien am Freitagmorgen noch etwas tiefere Temperaturen als am Donnerstag zu erwarten. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Am Motocross Amriswil haben sich innert zwei Tagen, zwei schwere Unfälle ereignet. (Symbolbild)
Amriswil: 25.09.2017, 10:56

Wieder ein Unfall am Motocross Amriswil: Fahrer schwer verletzt

Nachdem sich bereits am Samstag ein sechsjähriger Knabe schwer verletzt hatte, zog sich am ...
Verlässt die AfD-Pressekonferenz: Vorsitzende Frauke Petry.
International: 25.09.2017, 09:56

Frauke Petry sorgt für Eklat an AfD-Pressekonferenz

Die deutsche AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht ...
Längerfristig wollen Stadt und Kanton sich die Option für ein Tram offen halten. (Archivbild)
St.Gallen: 25.09.2017, 11:02

Kanton und Stadt St.Gallen wollen kein Tram

Der Kanton und die Stadt St.Gallen haben an einer Medienkonferenz bekanntgegeben, die Planung ...
Zur klassischen Ansicht wechseln