• Charmeoffensive: Mit Christoph Neuhaus, Pierre Alain Schnegg und Bernhard Pulver (von links) machten sich am Freitag gleich drei Berner Regierungsräte stark für einen Verbleib des Städtchens Moutier beim Kanton Bern.
    Charmeoffensive: Mit Christoph Neuhaus, Pierre Alain Schnegg und Bernhard Pulver (von links) machten sich am Freitag gleich drei Berner Regierungsräte stark für einen Verbleib des Städtchens Moutier beim Kanton Bern. (KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
17.03.2017 | 12:47

Werbespot für Verbleib Moutiers beim Kanton Bern


JURAFRAGE ⋅ Drei Monate vor der Abstimmung über den Wechsel des Städtchens Moutier zum Kanton Jura hat der Kanton Bern eine Charme-Offensive lanciert. Gleich drei bernische Regierungsräte präsentierten die Abstimmungsbotschaft und geizten nicht mit Emotionen.

Es wäre äusserst bedauerlich, wenn der französischsprachige Teil des Kantons Bern durch den Abgang Moutiers zum Kanton Jura geschwächt würde, sagte Gesundheits -und Fürsorgedirektor Pierre Alain Schnegg (SVP). Bern würde einen Teil seiner Westschweizer Dimension einbüssen, sagte er, der selber aus dem Berner Jura stammt. Der Kanton habe eine wichtige Brückenfunktion zwischen der Deutsch- und der Westschweiz.

"Moutier hat seinen Platz im Kanton Bern. Moutier ist mir lieb, ja, Moutier liegt uns am Herzen", erklärte Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) am Freitag vor den Medien in Bern.

"Bleiben wir zusammen", warb auch Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) für einen Verbleib des Städtchens beim Kanton Bern. Der Kanton Bern wäre laut ihm nicht mehr der gleiche ohne Moutier.

Bern führt Vorteile ins Feld

Doch mit Charme und Goodwill allein lasse sich die Bevölkerung von Moutier nicht überzeugen, waren sich die drei Regierungsräte einig und lieferten auch handfeste Fakten, die aus ihrer Sicht für einen Verbleib beim Kanton Bern sprechen.

Ins Feld führt die Berner Kantonsregierung vor allem Stabilität, wirtschaftliche Prosperität und Entwicklungsmöglichkeiten. Rund 20 Prozent der Arbeitsplätze in Moutier hängten direkt von der Kantonszugehörigkeit ab: Allein die kantonale Verwaltung bietet 170 Arbeitsplätze, dazu kommen 100 Stellen im Schulwesen und 320 im Spital von Moutier.

Schliesslich wirft die Berner Regierung auch Geldfragen in die Waagschale: Rund 700'000 Franken erhalte Moutier jährlich für kulturelle Institutionen und Projekte. 2,5 Millionen Franken kämen aus dem Finanzausgleich. Und eine Million Franken erhalte die Stadt für die Finanzierung von Tagesschulen.

Ende eines langen Wegs

"Unsere Botschaft ist einfach: Wir wollen die Stimmberechtigten überzeugen, beim Kanton Bern zu bleiben und die Jurafrage ein für allemal zu lösen", schloss Schnegg.

Tatsächlich ist der kommunale Urnengang in Moutier die letzte Etappe eines jahrzehntealten Konflikts. In den 1970er Jahren führten Plebiszite zur Gründung des Kantons Jura. Ein Teil der Region, der Berner Jura und mit ihm das Städtchen Moutier, verblieb beim Kanton Bern.

Seit Jahrzehnten aber wählt die Bevölkerung von Moutier mehrheitlich Autonomisten, die sich für einen Anschluss an den Kanton Jura stark machen.

Hitzige Geschichte

Die Stimmung in der Region war lange alles andere als friedlich und entspannt. Nach der Gründung des Kantons Jura 1979 führten separatistische Kreise ihren Kampf für einen Anschluss an den neuen Kanton weiter. Die Regierungen in Bern und Delsberg schafften es nicht, einen vernünftigen Dialog aufzubauen.

Um die Blockade zu lösen und auf die Unzufriedenheit eines Teils der Bevölkerung einzugehen, schufen die Kantone Bern und Jura unter der Ägide des Bundes 1994 schliesslich die Interjurassische Versammlung (IJV). Uhr Ziel: Den Jurakonflikt endlich zu lösen.

Auf Initiative der IJV erarbeiteten die Kantone Bern und Jura im Februar 2012 eine "Roadmap". 2013 konnte sich die Bevölkerung äussern, ob der Berner Jura und der heutige Kanton Jura einen neuen, gemeinsamen Kantone gründen sollen. Das Vorhaben wurde im Berner Jura haushoch verworfen. Einzig Moutier stimmte dafür.

Eine Hintertüre blieb aber offen: Einzelne Gemeinden konnten nun, wenn sie das wollten, eine Abstimmung über einen Wechsel zum Kanton Jura anberaumen. Moutier tat dies erwartungsgemäss, ebenso vier kleinere Gemeinden in der Nachbarschaft.

Sie wollen aber erst abstimmen, wenn Moutier sich am 18. Juni für einen Kantonswechsel ausspricht. Ob die Bevölkerung das tut ist offen. Es wird ein knappes Ergebnis erwartet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln