Werbespot für Verbleib Moutiers beim Kanton Bern

  • Charmeoffensive: Mit Christoph Neuhaus, Pierre Alain Schnegg und Bernhard Pulver (von links) machten sich am Freitag gleich drei Berner Regierungsräte stark für einen Verbleib des Städtchens Moutier beim Kanton Bern.
    Charmeoffensive: Mit Christoph Neuhaus, Pierre Alain Schnegg und Bernhard Pulver (von links) machten sich am Freitag gleich drei Berner Regierungsräte stark für einen Verbleib des Städtchens Moutier beim Kanton Bern. (KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
17.03.2017 | 12:47

JURAFRAGE ⋅ Drei Monate vor der Abstimmung über den Wechsel des Städtchens Moutier zum Kanton Jura hat der Kanton Bern eine Charme-Offensive lanciert. Gleich drei bernische Regierungsräte präsentierten die Abstimmungsbotschaft und geizten nicht mit Emotionen.

Es wäre äusserst bedauerlich, wenn der französischsprachige Teil des Kantons Bern durch den Abgang Moutiers zum Kanton Jura geschwächt würde, sagte Gesundheits -und Fürsorgedirektor Pierre Alain Schnegg (SVP). Bern würde einen Teil seiner Westschweizer Dimension einbüssen, sagte er, der selber aus dem Berner Jura stammt. Der Kanton habe eine wichtige Brückenfunktion zwischen der Deutsch- und der Westschweiz.

"Moutier hat seinen Platz im Kanton Bern. Moutier ist mir lieb, ja, Moutier liegt uns am Herzen", erklärte Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) am Freitag vor den Medien in Bern.

"Bleiben wir zusammen", warb auch Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) für einen Verbleib des Städtchens beim Kanton Bern. Der Kanton Bern wäre laut ihm nicht mehr der gleiche ohne Moutier.

Bern führt Vorteile ins Feld

Doch mit Charme und Goodwill allein lasse sich die Bevölkerung von Moutier nicht überzeugen, waren sich die drei Regierungsräte einig und lieferten auch handfeste Fakten, die aus ihrer Sicht für einen Verbleib beim Kanton Bern sprechen.

Ins Feld führt die Berner Kantonsregierung vor allem Stabilität, wirtschaftliche Prosperität und Entwicklungsmöglichkeiten. Rund 20 Prozent der Arbeitsplätze in Moutier hängten direkt von der Kantonszugehörigkeit ab: Allein die kantonale Verwaltung bietet 170 Arbeitsplätze, dazu kommen 100 Stellen im Schulwesen und 320 im Spital von Moutier.

Schliesslich wirft die Berner Regierung auch Geldfragen in die Waagschale: Rund 700'000 Franken erhalte Moutier jährlich für kulturelle Institutionen und Projekte. 2,5 Millionen Franken kämen aus dem Finanzausgleich. Und eine Million Franken erhalte die Stadt für die Finanzierung von Tagesschulen.

Ende eines langen Wegs

"Unsere Botschaft ist einfach: Wir wollen die Stimmberechtigten überzeugen, beim Kanton Bern zu bleiben und die Jurafrage ein für allemal zu lösen", schloss Schnegg.

Tatsächlich ist der kommunale Urnengang in Moutier die letzte Etappe eines jahrzehntealten Konflikts. In den 1970er Jahren führten Plebiszite zur Gründung des Kantons Jura. Ein Teil der Region, der Berner Jura und mit ihm das Städtchen Moutier, verblieb beim Kanton Bern.

Seit Jahrzehnten aber wählt die Bevölkerung von Moutier mehrheitlich Autonomisten, die sich für einen Anschluss an den Kanton Jura stark machen.

Hitzige Geschichte

Die Stimmung in der Region war lange alles andere als friedlich und entspannt. Nach der Gründung des Kantons Jura 1979 führten separatistische Kreise ihren Kampf für einen Anschluss an den neuen Kanton weiter. Die Regierungen in Bern und Delsberg schafften es nicht, einen vernünftigen Dialog aufzubauen.

Um die Blockade zu lösen und auf die Unzufriedenheit eines Teils der Bevölkerung einzugehen, schufen die Kantone Bern und Jura unter der Ägide des Bundes 1994 schliesslich die Interjurassische Versammlung (IJV). Uhr Ziel: Den Jurakonflikt endlich zu lösen.

Auf Initiative der IJV erarbeiteten die Kantone Bern und Jura im Februar 2012 eine "Roadmap". 2013 konnte sich die Bevölkerung äussern, ob der Berner Jura und der heutige Kanton Jura einen neuen, gemeinsamen Kantone gründen sollen. Das Vorhaben wurde im Berner Jura haushoch verworfen. Einzig Moutier stimmte dafür.

Eine Hintertüre blieb aber offen: Einzelne Gemeinden konnten nun, wenn sie das wollten, eine Abstimmung über einen Wechsel zum Kanton Jura anberaumen. Moutier tat dies erwartungsgemäss, ebenso vier kleinere Gemeinden in der Nachbarschaft.

Sie wollen aber erst abstimmen, wenn Moutier sich am 18. Juni für einen Kantonswechsel ausspricht. Ob die Bevölkerung das tut ist offen. Es wird ein knappes Ergebnis erwartet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
In Bielefeld hat Jeff Saibene sein Meisterstück abgeliefert. Sein Marktwert steigt.
Fussball: 24.05.2017, 05:18

Der Graf von Bielefeld

In nur acht Wochen hat sich Jeff Saibene in Bielefeld zum gefeierten und besungenen Trainer ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der gestrigen Hauptversammlung der CVP Stadt St.
Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Bewaffnete Polizisten in Manchester
International: 24.05.2017, 05:18

Drei weitere Festnahmen in Manchester

Die Polizei in Manchester sucht nach dem Anschlag vom Dienstag mit mindestens 22 Toten nach ...
Der Wolf M75 ist nun auch in Appenzell Ausserrhoden nicht mehr sicher. (Symbolbild)
Ausserrhoden: 24.05.2017, 09:39

Appenzell Ausserrhoden gibt Wolf M75 zum Abschuss frei

Wie die Kantone Graubünden, Tessin und St.Gallen hat sich nun auch Appenzell Ausserrhoden dazu ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
105 junge Flüchtlinge sind derzeit in der Marienburg in Thal untergebracht.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

«Wir sind ihre Familie»

Im Kanton St.Gallen werden Asylsuchende unter 18 Jahren zentral im Internat Marienburg in Thal ...
Roger Moore hat nicht nur in der Schweiz gelebt, sondern sich auch engagiert - wie hier beim Werben für Organspenden in Anzere (Wallis) im Jahr 2002.
Kultur: 24.05.2017, 06:32

007 und seine Liebe zur Schweiz

Wie so viele Prominente aus aller Welt liess sich auch der britische Schauspieler Roger Moore ...
Strittiger Gewässerabstand: In den Schutzzonen links und rechts von Bächen dürfen Landwirte nicht düngen und keine Herbizide, Fungizide oder Insektizide ausbringen.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

Ostschweizer Bächen droht Gefahr durch Giftstoffe

Die Ostschweiz ist durchzogen von einem Netz aus Bächen und Flüssen.
Zur klassischen Ansicht wechseln