Burkhalter ist doch kein schlechter Aussenminister

  • Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu.
    Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu. (Keystone)
18.03.2017 | 08:08

LEITARTIKEL ⋅ "Während sich die wahlkämpfenden Niederländer von der lächerlichen Nazi-Rhetorik der türkischen Regierung provozieren liessen, blieb Burkhalter cool, souverän, gut schweizerisch gelassen", sagt unser Chefredaktor Stefan Schmid in seinem Leitartikel.

Stefan Schmid

Was hat Bundesrat Didier Burkhalter in seiner Amtszeit eigentlich erreicht? Wenig. Anders kann man das – selbst wer für den smarten Neuenburger sympathisiert – nicht formulieren. Von November 2009 bis Dezember 2011 verwaltete der Freisinnige als Nachfolger des charismatischen Pascal Couchepin ideenlos das Gesundheitsdepartement. Seither reist er als oberster Diplomat der aussenpolitisch weitgehend bedeutungslosen Eidgenossenschaft durch die Welt und bietet da und dort die Guten Dienste unseres Landes an. Lorbeeren holte er sich gewiss 2014, als er die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) umsichtig durch die Ukraine-Krise führte.

Und dann? Ja, dann kam da nicht mehr viel. Sein Kerndossier, die Beziehungen der Schweiz zur Europäischen Union, ist blockiert. Das von Burkhalter forcierte Rahmenabkommen mit Brüssel ist innenpolitisch chancenlos. Und die (gescheiterten) Verhandlungen über die Personenfreizügigkeit führte nicht Burkhalters EDA, sondern Staatssekretär Mario Gattiker, der Simonetta Sommaruga unterstellt ist. Die FDP schweigt höflich zur überschaubaren Performance ihres Bundesrats, die Linke schont ihn, weil er ab und zu die SP-Bundesräte unterstützt – etwa bei den Waffenexporten. Nur die SVP schimpft halblaut, ohne Burkhalter gänzlich vergrämen zu wollen. Schliesslich spielt dieser in der Landesregierung oft das Zünglein an der Waage.

Wäre da nicht Recep Tayyip Erdogan und seine testosterongeschwängerten Ministerkollegen, wir hätten den heutigen Leitartikel kaum Didier Burkhalter gewidmet. Doch in den vergangenen Tagen hat der Neuenburger einen unaufgeregten und deshalb exzellenten Job gemacht. Während sich die wahlkämpfenden Niederländer von der lächerlichen Nazi-Rhetorik der türkischen Regierung provozieren liessen, während deutsche und französische Politiker über Auftrittsverbote nachdenken und dabei ungehemmt antitürkische Ressentiments schüren, blieb Burkhalter cool, souverän, gut schweizerisch gelassen. Im Zusammenhang mit dem möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Aussenministers Mevlüt Cavusoglu in der Schweiz hielt der Vorsteher des Departements für auswärtige Angelegenheiten den Ball bewusst flach. Am Ende gelang ihm gar das Kunststück, die hitzköpfigen Türken von ihrer Propagandaveranstaltung auf helvetischem Boden abzubringen. Chapeau. Genau so funktioniert Diplomatie hinter verschlossenen Türen.

Für unser Land ist die Meinungsfreiheit ein hohes Gut – im Unterschied zu vielen Staaten in europäischer Nachbarschaft. Wer bei uns vor einer Versammlung reden will, hat sich an die Gesetze, etwa die Rassismus-Strafnorm, zu halten, und er hat Sicherheitsauflagen der Behörden strikt einzuhalten. Weitere Bedingungen kennen wir zu Recht nicht. Es kann nicht sein, dass wir Auftritte ausländischer Politiker generell verbieten wollen, nur weil uns mitunter deren Gesinnung nicht passt. Vergessen wir nicht, dass auch unsere Bundesräte am 1. August gerne vor Auslandschweizern auftreten und dort durchaus politische Reden halten, möglicherweise gar für ein Ja oder Nein bei Abstimmungen werben. Wo liegt da der Unterschied zu Cavusoglu, der seine 90 000 stimmberechtigten Landsleute in der Schweiz von einem Ja zur türkischen Verfassungsreform überzeugen wollte?

Mit Kuschen hat das nichts zu tun. Auch nicht mit Appeasement gegenüber einer verstörend unzivilisiert kommunizierenden Regierung. Selbstverständlich passieren in der Türkei im Nachgang zum gescheiterten Militärputsch Dinge, die uns grosse Sorgen machen müssen. Die Fundamente der türkischen Demokratie sind ins Wanken geraten. Das aber ist nicht Anlass genug, türkischen Regierungsmitgliedern private Auftritte in der Schweiz a priori zu untersagen. Insbesondere dann nicht, wenn man gleichzeitig den unter demokratischen Gesichtspunkten ebenso zweifelhaften chinesischen Präsidenten mit grossem Pomp hofiert.

Didier Burkhalters liberaler Kompass, gespickt mit einer Prise humanistischer Verantwortung, ist wohltuend. Genau so hat sich die Schweiz wiederholt intelligent durch internationale Krisen manövriert. Die Politik der grossen Klappe überlassen wir lieber anderen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln