Bundesamt in Erklärungsnotstand

  • Steht in der Kritik: Bundesamt für Informatik und Technologie.
    Steht in der Kritik: Bundesamt für Informatik und Technologie. (LUKAS LEHMANN (KEYSTONE))
20.03.2017 | 08:48

SPARAUFTRAG ⋅ Das Parlament sei schuld, dass es 57 Stellen abbauen müsse, teilte das Bundesamt für Informatik und Technologie vor kurzem mit. Doch ein internes Papier der Bundesverwaltung legt anderes nahe. Spielt hier jemand mit verdeckten Karten?

Roger Braun

Roger Braun

Als das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) letzte Woche bekannt gab, dass es 57 Vollzeitstellen abbaut, war der Schuldige schnell gefunden: die bürgerliche Sparallianz. Die SP attackierte umgehend die «konfuse Finanzpolitik» von Bundesrat Ueli Maurer sowie die «Staatsabbau-Rhetorik» der rechten Parlamentsmehrheit. Der Personalverband transfair warf dem Parlament «ideologisch motivierte Kürzungen» vor. Es betreibe eine «Politik der verbrannten Erde».

In der Tat hatte das Bundesparlament bei der Budgetdebatte die Bundesverwaltung verpflichtet, dieses Jahr 128 Millionen Franken einzusparen, wovon 50 Millionen beim Personal anfallen. Auch das BIT hatte diesen Zusammenhang in der Medienmitteilung hergestellt.

Nur: Stimmt das Argument? Machen die Sparvorgaben des Parlaments wirklich einen solch tiefen Einschnitt beim Personal notwendig? In anderen Bundesämtern wundert man sich über das Ausmass des Stellenabbaus. Niemand hat Kenntnis von vergleichbaren Stellenverlusten in anderen Verwaltungsbereichen. Ein internes Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, weckt ebenfalls Zweifel an der offiziellen Variante des BIT. Das Papier schlüsselt säuberlich auf, wie viele Millionen in den einzelnen Departementen und Ämtern eingespart werden müssen. Beim BIT sind es beim Personal 1,5 Millionen Franken. Die Überschlagsrechnung ist schnell gemacht. Eine Vollzeitstelle beim BIT kostet den Bund durchschnittlich 160 000 Franken im Jahr. Um eineinhalb Millionen einzusparen, würde also ein Abbau von zehn Stellen reichen. Wieso nur baut das BIT gleich 57 Stellen ab – und schiebt die Schuld dafür dem Parlament zu?

Die schriftliche Antwort des BIT fällt länglich und kompliziert aus. In der Essenz schreibt das Amt, dass im Verlauf des Jahres 2016 so viel zusätzliche Personalkosten angefallen seien, dass nun der Abbau von 57 Stellen nötig sei, um die Vorgaben einzuhalten. Dabei rechnet das Amt unter anderem auch vakante Posten mit ein – also Stellen, die gar nicht besetzt wurden, nun aber trotzdem abgebaut werden sollen.

Für Finanzpolitiker sind diese Erläuterungen unklar und ungenügend. «Diese Antwort ist verwirrend und löst mehr neue Fragen aus, als sie beantwortet», sagt SVP-Vizepräsident Thomas Aeschi. «Zum Beispiel, wie es möglich ist, dass ein Bundesamt so viel mehr Stellen besetzt als, eigentlich im Budget vorgesehen ist.» Der Zuger Nationalrat kündigt an, die Frage in der Finanzkommission vertieft zu thematisieren. «Und vom BIT erwarte ich, dass es künftig verständlichere Medienmitteilungen verfasst und Anschuldigungen ans Parlament mit konkreten Zahlen unterlegt.»

Statt 1,5 Millionen 57 Mitarbeiter eingespart

Ein Fragezeichen hinter die Kommunikation des Bundesamts setzt auch der Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter. Ihm ist ebenfalls unverständlich, wie aus einer Sparvorgabe von 1,5 Millionen Franken plötzlich ein Abbau von 57 Stellen resultiert. «Es spricht vieles dafür, dass nun das Parlament als Sündenbock hinhalten muss», sagt er. «Dies ist gegenüber der eigenen Belegschaft und den Personalverbänden wohl einfacher, als selber die Verantwortung für die Reorganisation zu tragen.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
House-Djane Tanja La Croix wird an der Fussball-Gala auflegen.
Ostschweiz: 23.09.2017, 13:12

Tanja La Croix und Alvaro Soler an der Ostschweizer Fussballnacht

Ende Oktober findet die «Nacht des Ostschweizer Fussballs» statt.
Stefan Millius: «Wir waren zu früh. Das ist ein Frust, aber auch ein Ansporn.»
Ostschweiz: 23.09.2017, 11:14

«Ich zwinge keinen Velofahrer ins Auto»

Der St.Galler Texter und Kommunikationsberater Stefan Millius über den Innerrhoder Freisinn, ...
Rettungskräfte in Mexiko City: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land erneut erschüttert.
Panorama: 23.09.2017, 15:35

Mexiko wieder von Erdbeben erschüttert

Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem ...
Die Ostschweiz am Sonntag erscheint ab November nur noch als E-Paper und das Korrektorat wird aus Spargründen ins Ausland augelagert.
Wirtschaft Ostschweiz: 22.09.2017, 16:10

NZZ-Regionalmedien verlagern Korrektorat nach Bosnien-Herzegowina

Weil die NZZ Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland.
Zur klassischen Ansicht wechseln