Bundesamt in Erklärungsnotstand

  • Steht in der Kritik: Bundesamt für Informatik und Technologie.
    Steht in der Kritik: Bundesamt für Informatik und Technologie. (LUKAS LEHMANN (KEYSTONE))
20.03.2017 | 08:48

SPARAUFTRAG ⋅ Das Parlament sei schuld, dass es 57 Stellen abbauen müsse, teilte das Bundesamt für Informatik und Technologie vor kurzem mit. Doch ein internes Papier der Bundesverwaltung legt anderes nahe. Spielt hier jemand mit verdeckten Karten?

Roger Braun

Roger Braun

Als das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) letzte Woche bekannt gab, dass es 57 Vollzeitstellen abbaut, war der Schuldige schnell gefunden: die bürgerliche Sparallianz. Die SP attackierte umgehend die «konfuse Finanzpolitik» von Bundesrat Ueli Maurer sowie die «Staatsabbau-Rhetorik» der rechten Parlamentsmehrheit. Der Personalverband transfair warf dem Parlament «ideologisch motivierte Kürzungen» vor. Es betreibe eine «Politik der verbrannten Erde».

In der Tat hatte das Bundesparlament bei der Budgetdebatte die Bundesverwaltung verpflichtet, dieses Jahr 128 Millionen Franken einzusparen, wovon 50 Millionen beim Personal anfallen. Auch das BIT hatte diesen Zusammenhang in der Medienmitteilung hergestellt.

Nur: Stimmt das Argument? Machen die Sparvorgaben des Parlaments wirklich einen solch tiefen Einschnitt beim Personal notwendig? In anderen Bundesämtern wundert man sich über das Ausmass des Stellenabbaus. Niemand hat Kenntnis von vergleichbaren Stellenverlusten in anderen Verwaltungsbereichen. Ein internes Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, weckt ebenfalls Zweifel an der offiziellen Variante des BIT. Das Papier schlüsselt säuberlich auf, wie viele Millionen in den einzelnen Departementen und Ämtern eingespart werden müssen. Beim BIT sind es beim Personal 1,5 Millionen Franken. Die Überschlagsrechnung ist schnell gemacht. Eine Vollzeitstelle beim BIT kostet den Bund durchschnittlich 160 000 Franken im Jahr. Um eineinhalb Millionen einzusparen, würde also ein Abbau von zehn Stellen reichen. Wieso nur baut das BIT gleich 57 Stellen ab – und schiebt die Schuld dafür dem Parlament zu?

Die schriftliche Antwort des BIT fällt länglich und kompliziert aus. In der Essenz schreibt das Amt, dass im Verlauf des Jahres 2016 so viel zusätzliche Personalkosten angefallen seien, dass nun der Abbau von 57 Stellen nötig sei, um die Vorgaben einzuhalten. Dabei rechnet das Amt unter anderem auch vakante Posten mit ein – also Stellen, die gar nicht besetzt wurden, nun aber trotzdem abgebaut werden sollen.

Für Finanzpolitiker sind diese Erläuterungen unklar und ungenügend. «Diese Antwort ist verwirrend und löst mehr neue Fragen aus, als sie beantwortet», sagt SVP-Vizepräsident Thomas Aeschi. «Zum Beispiel, wie es möglich ist, dass ein Bundesamt so viel mehr Stellen besetzt als, eigentlich im Budget vorgesehen ist.» Der Zuger Nationalrat kündigt an, die Frage in der Finanzkommission vertieft zu thematisieren. «Und vom BIT erwarte ich, dass es künftig verständlichere Medienmitteilungen verfasst und Anschuldigungen ans Parlament mit konkreten Zahlen unterlegt.»

Statt 1,5 Millionen 57 Mitarbeiter eingespart

Ein Fragezeichen hinter die Kommunikation des Bundesamts setzt auch der Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter. Ihm ist ebenfalls unverständlich, wie aus einer Sparvorgabe von 1,5 Millionen Franken plötzlich ein Abbau von 57 Stellen resultiert. «Es spricht vieles dafür, dass nun das Parlament als Sündenbock hinhalten muss», sagt er. «Dies ist gegenüber der eigenen Belegschaft und den Personalverbänden wohl einfacher, als selber die Verantwortung für die Reorganisation zu tragen.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln