Wegen Lieferengpass: Bund stellt Antibiotika zur Verfügung

  • Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild)
    Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild) (Keystone/GAETAN BALLY)
20.03.2017 | 11:56

GESUNDHEIT ⋅ Der Bund hat seine Pflichtlager von Antibiotika freigegeben. Grund ist, dass die in China ansässige Herstellerfirma eine Wirkstoff-Kombination vorübergehend nicht liefern kann, die als Antibiotikum bei schweren Infekten gebraucht wird, vor allem in Spitälern.

Es handelt sich um die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam, wie das Bundesamt für wirtschaftlicheLandesversorgung (BWL) am Montag mitteilte.

Verwendet wird diese Kombination für ein wichtiges über die Blutbahn verabreichtes Antibiotikum. Gebraucht wird dieses bei schwersten, lebensbedrohlichen Infekten. Es kann auch bei Problemkeimen und im Notfall ohne weiteres Abwarten von Laborresultaten eingesetzt werden, wie das BWL schreibt.

Auf dem freien Markt sind wegen des Lieferstopps in China nur noch beschränkt Medikamente mit der Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam erhältlich. Weil die Versorgungssituation kritisch ist, sind am Montag die Pflichtlager freigegeben worden.

Beim Bund geht man davon aus, dass der Engpass so überbrückt werden kann und die betroffenen Patientinnen und Patienten versorgt werden können. Das BWL verteilt nun die Pflichtlagermengen gemäss dem Bedarf an die Spitäler und nutzt dazu die normalen Lieferkanäle.

Aussergewöhnlicher Fall

Laut Ueli Haudenschild vom BWL kommt es zwar relativ häufig vor, dass Antibiotika vorübergehend nicht lieferbar sind. Der derzeitige Fall sei aber insofern ein besonderer, als dass der betroffene Wirkstoff in bestimmten Fällen zwingend verabreicht werden müsse, sagte er auf Anfrage.

Aussergewöhnlich sei der Fall auch, weil das Problem bei einem Wirkstoff-Hersteller liege und nicht bei einem Lieferanten. Dadurch seien mehrere Schweizer Lieferanten betroffen, und die Lieferanten könnten sich nicht wie bei anderen Ausfällen gegenseitig aushelfen.

Das Unternehmen in China, das die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam liefert, produziert laut BWL den Grossteil des weltweit verfügbaren Wirkstoffes. Grund des Produktionsunterbruchs ist laut Haudenschild ein Brand in dem Betrieb.

Man gehe derzeit davon aus, dass die Firma vom Frühsommer an wieder produzieren könne, sagte Haudenschild. Einen Alternativhersteller gebe es zwar, doch habe dieser nicht die Kapazität, sämtliche Bedürfnisse abzudecken. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln