• Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild)
    Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild) (Keystone/GAETAN BALLY)
20.03.2017 | 11:56

Wegen Lieferengpass: Bund stellt Antibiotika zur Verfügung


GESUNDHEIT ⋅ Der Bund hat seine Pflichtlager von Antibiotika freigegeben. Grund ist, dass die in China ansässige Herstellerfirma eine Wirkstoff-Kombination vorübergehend nicht liefern kann, die als Antibiotikum bei schweren Infekten gebraucht wird, vor allem in Spitälern.

Es handelt sich um die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam, wie das Bundesamt für wirtschaftlicheLandesversorgung (BWL) am Montag mitteilte.

Verwendet wird diese Kombination für ein wichtiges über die Blutbahn verabreichtes Antibiotikum. Gebraucht wird dieses bei schwersten, lebensbedrohlichen Infekten. Es kann auch bei Problemkeimen und im Notfall ohne weiteres Abwarten von Laborresultaten eingesetzt werden, wie das BWL schreibt.

Auf dem freien Markt sind wegen des Lieferstopps in China nur noch beschränkt Medikamente mit der Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam erhältlich. Weil die Versorgungssituation kritisch ist, sind am Montag die Pflichtlager freigegeben worden.

Beim Bund geht man davon aus, dass der Engpass so überbrückt werden kann und die betroffenen Patientinnen und Patienten versorgt werden können. Das BWL verteilt nun die Pflichtlagermengen gemäss dem Bedarf an die Spitäler und nutzt dazu die normalen Lieferkanäle.

Aussergewöhnlicher Fall

Laut Ueli Haudenschild vom BWL kommt es zwar relativ häufig vor, dass Antibiotika vorübergehend nicht lieferbar sind. Der derzeitige Fall sei aber insofern ein besonderer, als dass der betroffene Wirkstoff in bestimmten Fällen zwingend verabreicht werden müsse, sagte er auf Anfrage.

Aussergewöhnlich sei der Fall auch, weil das Problem bei einem Wirkstoff-Hersteller liege und nicht bei einem Lieferanten. Dadurch seien mehrere Schweizer Lieferanten betroffen, und die Lieferanten könnten sich nicht wie bei anderen Ausfällen gegenseitig aushelfen.

Das Unternehmen in China, das die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam liefert, produziert laut BWL den Grossteil des weltweit verfügbaren Wirkstoffes. Grund des Produktionsunterbruchs ist laut Haudenschild ein Brand in dem Betrieb.

Man gehe derzeit davon aus, dass die Firma vom Frühsommer an wieder produzieren könne, sagte Haudenschild. Einen Alternativhersteller gebe es zwar, doch habe dieser nicht die Kapazität, sämtliche Bedürfnisse abzudecken. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln