Wegen Lieferengpass: Bund stellt Antibiotika zur Verfügung

  • Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild)
    Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild) (Keystone/GAETAN BALLY)
20.03.2017 | 11:56

GESUNDHEIT ⋅ Der Bund hat seine Pflichtlager von Antibiotika freigegeben. Grund ist, dass die in China ansässige Herstellerfirma eine Wirkstoff-Kombination vorübergehend nicht liefern kann, die als Antibiotikum bei schweren Infekten gebraucht wird, vor allem in Spitälern.

Es handelt sich um die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam, wie das Bundesamt für wirtschaftlicheLandesversorgung (BWL) am Montag mitteilte.

Verwendet wird diese Kombination für ein wichtiges über die Blutbahn verabreichtes Antibiotikum. Gebraucht wird dieses bei schwersten, lebensbedrohlichen Infekten. Es kann auch bei Problemkeimen und im Notfall ohne weiteres Abwarten von Laborresultaten eingesetzt werden, wie das BWL schreibt.

Auf dem freien Markt sind wegen des Lieferstopps in China nur noch beschränkt Medikamente mit der Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam erhältlich. Weil die Versorgungssituation kritisch ist, sind am Montag die Pflichtlager freigegeben worden.

Beim Bund geht man davon aus, dass der Engpass so überbrückt werden kann und die betroffenen Patientinnen und Patienten versorgt werden können. Das BWL verteilt nun die Pflichtlagermengen gemäss dem Bedarf an die Spitäler und nutzt dazu die normalen Lieferkanäle.

Aussergewöhnlicher Fall

Laut Ueli Haudenschild vom BWL kommt es zwar relativ häufig vor, dass Antibiotika vorübergehend nicht lieferbar sind. Der derzeitige Fall sei aber insofern ein besonderer, als dass der betroffene Wirkstoff in bestimmten Fällen zwingend verabreicht werden müsse, sagte er auf Anfrage.

Aussergewöhnlich sei der Fall auch, weil das Problem bei einem Wirkstoff-Hersteller liege und nicht bei einem Lieferanten. Dadurch seien mehrere Schweizer Lieferanten betroffen, und die Lieferanten könnten sich nicht wie bei anderen Ausfällen gegenseitig aushelfen.

Das Unternehmen in China, das die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam liefert, produziert laut BWL den Grossteil des weltweit verfügbaren Wirkstoffes. Grund des Produktionsunterbruchs ist laut Haudenschild ein Brand in dem Betrieb.

Man gehe derzeit davon aus, dass die Firma vom Frühsommer an wieder produzieren könne, sagte Haudenschild. Einen Alternativhersteller gebe es zwar, doch habe dieser nicht die Kapazität, sämtliche Bedürfnisse abzudecken. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln