Zürich erwartet Ansturm der Techno-Fans

  • "Love never ends": Unter diesem Motto werden hunderttausende Techno-Fans am morgigen Samstag in Zürich ausgelassen feiern.
    "Love never ends": Unter diesem Motto werden hunderttausende Techno-Fans am morgigen Samstag in Zürich ausgelassen feiern. (KEYSTONE/PPR/VEREIN STREET PARADE)
11.08.2017 | 13:30

STREET PARADE ⋅ Zürich macht sich bereit für eine Mega-Party: Hunderttausende Techno-Fans tanzen morgen wieder rund ums Seebecken. Die 26. Street Parade steht unter dem Motto "Love never ends" und soll wie immer für die Werte Liebe, Friede, Freiheit und Toleranz werben.

Insgesamt rollen 25 Love Mobiles über die zwei Kilometer lange Strecke vom Seefeld bis zum Hafendamm Enge. Zusätzlich sorgen internationale und nationale DJs auf acht Bühnen für Stimmung. Hier beginnt um 13 Uhr der Warm-up, eine Stunde später starten dann die ersten Love Mobiles. Je nach Wetter kamen in der Vergangenheit bis zu einer Million Besucher zum Mega-Anlass.

Den Organisatoren geht es jedoch nicht darum, neue Rekorde aufzustellen. Viel wichtiger sei, dass alle Freude an der Street Parade hätten und sich die Freude jedes Einzelnen auf die gesamte Masse übertrage. Sie verstehen die Street Parade nicht als Show, an der einem etwas geboten werde, sondern als Anlass zum Mitmachen.

Ein Franken für die Umwelt

Für das leibliche Wohl sorgen 120 Essens- und 100 Getränke-Verkaufsstände. Mit dem Kauf der Getränke wird der Verein Street Parade unterstützt. Der Besuch der Street Parade ist kostenlos. Die DJs verzichten auf eine Gage.

Zum ersten Mal wird von jedem verkauften Getränk ein Franken in die Umwelt investiert oder kommt lokalen Hilfsorganisationen zugute. Der Abfall wird nach Wertstoffen getrennt. Glassammelteams sind unterwegs und es werden 100 zusätzliche WC-Anlagen aufgestellt.

Das Verteilen von Waren oder Flyern ist verboten. "Wir wollen eine saubere Parade und kein Flyer-Meer am Boden", sagt Vereinspräsident Joël Meier. Ausserdem ruft er die Besucher dazu auf, keine Glasflaschen mitzubringen.

Turnschuhe statt Sandalen

Da sich trotz aller Bemühungen Scherben nicht ganz vermeiden lassen, empfehlen die Veranstalter geeignetes Schuhwerk. Die meisten Sanitätsfälle können mit Turnschuhen verhindert werden. Wer dagegen mit Sandalen, Flip Flops oder Stoffschuhen zur Street Parade kommt, riskiert Schnittwunden. Für alle Fälle ist Schutz&Rettung mit rund 380 zusätzlichen Mitarbeitenden vor Ort.

Vor und nach der Parade steigen in und um Zürich unzählige Partys. Die SBB setzt über 100 Nacht- und Extrazüge ein. In der Stadt Zürich und im ganzen Kanton fahren S-Bahn, Tram und Bus bis 4 Uhr am Morgen. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Kurswechsel: Die Street Parade ist jetzt wieder cool

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Am Samstag sollte es meist trocken bleiben.
St.Gallen: 19.08.2017, 11:43

Gewittersturm als Spassbremse

Pünktlich zum Fassanstich tobte ein Gewittersturm mit viel Regen und Wind über der Altstadt.
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu.
Rorschach: 19.08.2017, 07:36

Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch».
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Auf seiner Barfusswanderung macht Aldo Berti unter anderem im Kloster Fischingen Halt. Und zwar an dem Tag, an dem er den Weltrekord knackt.
Region Wil: 19.08.2017, 07:43

Zweitausend Kilometer - barfuss

Aldo Berti aus Villingen-Schwenningen hat vorgestern den Weltrekord im Barfusslaufen aufgestellt.
Hat vergangene Woche die Zehnder-Medien aufgekauft: Milliardär und SVP-Politiker Christoph Blocher.
Ostschweiz: 19.08.2017, 10:51

Willkommen in der Ostschweiz, Christoph Blocher

"Mit der Übernahme der Ostschweizer Zehnder-Medien hat der Herrliberger Milliardär die ...
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Zur klassischen Ansicht wechseln