Zürich erwartet Ansturm der Techno-Fans

  • "Love never ends": Unter diesem Motto werden hunderttausende Techno-Fans am morgigen Samstag in Zürich ausgelassen feiern.
    "Love never ends": Unter diesem Motto werden hunderttausende Techno-Fans am morgigen Samstag in Zürich ausgelassen feiern. (KEYSTONE/PPR/VEREIN STREET PARADE)
11.08.2017 | 13:30

STREET PARADE ⋅ Zürich macht sich bereit für eine Mega-Party: Hunderttausende Techno-Fans tanzen morgen wieder rund ums Seebecken. Die 26. Street Parade steht unter dem Motto "Love never ends" und soll wie immer für die Werte Liebe, Friede, Freiheit und Toleranz werben.

Insgesamt rollen 25 Love Mobiles über die zwei Kilometer lange Strecke vom Seefeld bis zum Hafendamm Enge. Zusätzlich sorgen internationale und nationale DJs auf acht Bühnen für Stimmung. Hier beginnt um 13 Uhr der Warm-up, eine Stunde später starten dann die ersten Love Mobiles. Je nach Wetter kamen in der Vergangenheit bis zu einer Million Besucher zum Mega-Anlass.

Den Organisatoren geht es jedoch nicht darum, neue Rekorde aufzustellen. Viel wichtiger sei, dass alle Freude an der Street Parade hätten und sich die Freude jedes Einzelnen auf die gesamte Masse übertrage. Sie verstehen die Street Parade nicht als Show, an der einem etwas geboten werde, sondern als Anlass zum Mitmachen.

Ein Franken für die Umwelt

Für das leibliche Wohl sorgen 120 Essens- und 100 Getränke-Verkaufsstände. Mit dem Kauf der Getränke wird der Verein Street Parade unterstützt. Der Besuch der Street Parade ist kostenlos. Die DJs verzichten auf eine Gage.

Zum ersten Mal wird von jedem verkauften Getränk ein Franken in die Umwelt investiert oder kommt lokalen Hilfsorganisationen zugute. Der Abfall wird nach Wertstoffen getrennt. Glassammelteams sind unterwegs und es werden 100 zusätzliche WC-Anlagen aufgestellt.

Das Verteilen von Waren oder Flyern ist verboten. "Wir wollen eine saubere Parade und kein Flyer-Meer am Boden", sagt Vereinspräsident Joël Meier. Ausserdem ruft er die Besucher dazu auf, keine Glasflaschen mitzubringen.

Turnschuhe statt Sandalen

Da sich trotz aller Bemühungen Scherben nicht ganz vermeiden lassen, empfehlen die Veranstalter geeignetes Schuhwerk. Die meisten Sanitätsfälle können mit Turnschuhen verhindert werden. Wer dagegen mit Sandalen, Flip Flops oder Stoffschuhen zur Street Parade kommt, riskiert Schnittwunden. Für alle Fälle ist Schutz&Rettung mit rund 380 zusätzlichen Mitarbeitenden vor Ort.

Vor und nach der Parade steigen in und um Zürich unzählige Partys. Die SBB setzt über 100 Nacht- und Extrazüge ein. In der Stadt Zürich und im ganzen Kanton fahren S-Bahn, Tram und Bus bis 4 Uhr am Morgen. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Kurswechsel: Die Street Parade ist jetzt wieder cool

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Pressekonferenz bestreiten Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, Gesamteinsatzleiter Sigi Rüegg, Mediensprecher Hanspeter Krüsi sowie der leitende Jugendstaatsanwalt Stephan Ramseyer.
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter von Flums hatte Gewaltfantasien - er griff als erstes ein Paar mit Kinderwagen an

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend in Flums eine Person schwer, vier Menschen leicht und zwei ...
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Gallen Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Einige Opfer von Stalking gehen nicht mehr alleine raus und geraten in einen Zustand von Resignation.
Ostschweiz: 22.10.2017, 10:04

Janine wird von einem Besessenen verfolgt

Janine ist jung, hübsch und schlagfertig. Dann drängt sich ein psychisch kranker Mann in ihr ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Weisser Montagmorgen ist in höheren Lagen in der Schweiz. (Archivbild)
Panorama: 23.10.2017, 08:42

In höheren Lagen der Schweiz hat es geschneit

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 13:13

Raser war mit 166 statt 80 km/h unterwegs

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Samstagabend an der Bischofszellerstrasse in Lömmenschwil ...
Zur klassischen Ansicht wechseln