Weiterhin Brände auf Mittelmeerinsel Korsika

  • Die Feuerwehr auf Korsika ist seit Wochen im Einsatz gegen Waldbrände (Archiv)
    Die Feuerwehr auf Korsika ist seit Wochen im Einsatz gegen Waldbrände (Archiv) (KEYSTONE/AP/RAPHAEL POLETTI)
13.08.2017 | 14:41

WALDBRÄNDE ⋅ Auf der Mittelmeerinsel Korsika wüten weiter Waldbrände: Wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte, waren die Brände, die seit Donnerstagnacht etwa 20 Quadratkilometer Land vernichteten, noch nicht unter Kontrolle.

"Die Flammen in Pietracorbara haben sich stark wieder entfacht", teilte die Feuerwehr zu den Bränden im Norden der Insel mit. Auch im Westen Korsikas dauerten die Brände weiter an.

60 Rettungskräfte versuchten am Sonntag ein Feuer in der Nähe der Stadt Calvi zu löschen, das bislang rund einen Quadratkilometer Waldfläche zerstörte. "Wir springen zwischen beiden Bränden hin und her", teilte die Feuerwehr mit.

200 Feuerwehrleute, ein Löschflugzeug und mehrere Helikopter waren im Einsatz, um die Brände unter Kontrolle zu bringen. Nach Angaben der Rettungskräfte flammten die Brände trotz einer Windstille wieder auf. "Zurzeit gehen viele Notrufe bei uns ein", teilte die Feuerwehr mit. Bei den Feuern wurde aber niemand verletzt.

Touristen wieder zurück

Im Norden Korsikas waren wegen der sich ausbreitenden Flammen knapp 1000 Menschen vorsorglich in Notunterkünfte gebracht worden. Bei der Mehrzahl von ihnen handelte es sich um Wanderer und Camping-Touristen. Sie konnten am Samstagmittag aber wieder in ihre Unterkünfte zurückkehren.

Die Polizei nahm in der Nacht zum Freitag einen Mann unter dem Verdacht fest, in der 40'000-Einwohner-Stadt Bastia im Nordosten fünf Brände gelegt zu haben. Die Staatsanwaltschaft will Ermittlungen gegen den mutmasslichen Brandstifter einleiten.

Seit Mitte Juli sind der Süden Frankreichs und Korsika immer wieder von Waldbränden betroffen. Insgesamt wurden dabei mehr als 70 Quadratkilometer Land vernichtet.

Grossbrände unter Kontrolle

Auch in Portugal kämpften insgesamt rund 1800 Feuerwehrleute gegen zehn grosse Brände. In der Gegend um die Stadt Abrantes im Zentrum des Landes konnte ein grosses Feuer, das dort seit Mittwoch wütete, unter Kontrolle gebracht werden.

Mehr als 500 Feuerwehrmänner, fast 200 Löschfahrzeuge und drei Helikopter blieben aber sicherheitshalber in Alarmbereitschaft. Der zweite Grossbrand bei Alvaiazere in der zentralen Region Leiria war am Samstagnachmittag ebenfalls unter Kontrolle.

Hitze und Brände in Griechenland

Auch in Griechenland war die Waldbrandgefahr weiterhin hoch. Es gab Dutzende Feuer. Ein weiterer grosser Brand wütete seit Samstagmittag auf der griechischen Insel Zakynthos. Starker Wind fachte die Flammen in der Nacht zum Sonntag weiter an und trieb das Feuer bis in die Nähe des Dorfes Agálas im Süden der Insel.

Auch im Rest des Landes führten die grosse Hitze und der heisse, trockene Wind der vergangenen Tage zu Problemen. Bis Sonntagmorgen verzeichnete die griechische Feuerwehr mehr als 50 neue Brandherde. (sda/afp/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Die Pressekonferenz bestreiten Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, Gesamteinsatzleiter Sigi Rüegg, Mediensprecher Hanspeter Krüsi sowie der leitende Jugendstaatsanwalt Stephan Ramseyer.
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter von Flums hatte Gewaltfantasien - er griff Paar mit Kinderwagen an

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend in Flums eine Person schwer, vier Menschen leicht und zwei ...
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Gallen Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Einige Opfer von Stalking gehen nicht mehr alleine raus und geraten in einen Zustand von Resignation.
Ostschweiz: 22.10.2017, 10:04

Janine wird von einem Besessenen verfolgt

Janine ist jung, hübsch und schlagfertig. Dann drängt sich ein psychisch kranker Mann in ihr ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Weisser Montagmorgen ist in höheren Lagen in der Schweiz. (Archivbild)
Panorama: 23.10.2017, 08:42

In höheren Lagen der Schweiz hat es geschneit

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 13:13

Raser war mit 166 statt 80 km/h unterwegs

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Samstagabend an der Bischofszellerstrasse in Lömmenschwil ...
Zur klassischen Ansicht wechseln