Zu gefährlich: Suche nach Felssturzopfern muss warten

  • An dieser Stelle wurden die drei Personen verschüttet.
    An dieser Stelle wurden die drei Personen verschüttet. (PD/Kantonspolizei Uri)
  • Der Kommandant der Kantonspolizei Uri, Reto Pfister, informiert an einer Medienkonferenz zum Felssturz bei der Ruosalp im Kanton Uri. Für die zwei nach dem Felsabbruch Vermissten gibt es nur noch wenig Hoffnung.
    Der Kommandant der Kantonspolizei Uri, Reto Pfister, informiert an einer Medienkonferenz zum Felssturz bei der Ruosalp im Kanton Uri. Für die zwei nach dem Felsabbruch Vermissten gibt es nur noch wenig Hoffnung. (KEYSTONE/URS FLUEELER)
11.10.2017 | 06:45

STEINSCHLAG ⋅ Am Tag nach dem Felssturz bei der Ruosalp im Kanton Uri schwindet die Hoffnung, zwei verschüttete Arbeiter lebendig zu bergen. Rettungskräfte konnten am Mittwoch nicht auf das Abbruchgelände. Zuerst muss der Fels gesichert werden, das dürfte eine Woche dauern.

"Mit jeder Minute die vergeht, schwindet die Hoffnung für eine Rettung", sagte Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri an einer Medienkonferenz am Mittwoch in Erstfeld UR. Der Vorfall mache im Kanton sehr betroffen.

In den Felssturz am Dienstagnachmittag unweit des Klausenpasses waren drei Personen involviert. Eine Person konnte sich verletzt selbst befreien. Sie wurde von einem Helikopter ins Kantonsspital Uri geflogen. Vermisst werden zwei Einheimische im Alter von 26 und 62 Jahren. Die Angehörigen werden von der Kantonspolizei Uri betreut.

Der Weg zwischen der Ruosalp und Alplen, der in einer Felswand verläuft, ist derzeit nicht passierbar. Oberhalb ist die helle Abbruchstelle zu sehen, auf und unterhalb der Strasse liegt die Gerölllawine, 1500 bis 2000 Kubikmeter sind es. Am Himmel kreist ein Helikopter.

In der Steilwand sind Arbeiter damit beschäftigt, das Gestein zu überprüfen, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Sie alle mussten mit dem Helikopter eingeflogen werden.

Sprengarbeiten ausgeführt

Es sei nicht klar, wo sich die Verschütteten befinden, sagte Einsatzleiter Ruedi Huber. Die Suche nach ihnen kann voraussichtlich erst in rund einer Woche fortgesetzt werden, wenn das lose Felsmaterial beseitigt wurde.

Die Vermissten hatten zusammen mit der geretteten Person am Ausbau eines Alpwegs zwischen der Ruosalp und Alplen gearbeitet, als sich der Felsabbruch ereignete. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Am Dienstag seien im Bereich der Unfallstelle Spreng- und Bohrarbeiten ausgeführt worden.

Die Ruosalp liegt zuhinterst im Bisistal auf fast 1500 Metern über Meer unweit des Klausenpasses. Sie ist mit Fahrzeugen nur von der Schwyzer Seite erreichbar. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Süsse Schoggikunst im Chocolarium.
Wirtschaft: 18.10.2017, 05:21

Süsse Verlockung: Ansturm aufs Flawiler Chocolarium

Mit seinem interaktiven Chocolarium zieht der Flawiler Schokoladehersteller weit mehr Besucher ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
Schweiz: 18.10.2017, 06:00

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Der ehemalige Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter ist mit 64 Jahren verstorben.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Am Mittwoch kommen die neuen Zehnernote in Umlauf.
Schweiz: 18.10.2017, 08:26

Quiz: Wie gut kennen Sie die Schweizer Banknoten?

Nur Bares ist Wahres: Heute kommt die neue Schweizer Zehnernote in Umlauf.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Hostie ist für Katholiken der Leib Christi und kein Snack: Liveübertragung des Festgottesdienstes in Sachseln an den Gedenktagen für den Heiligen Niklaus von Flüe vom September.
Schweiz: 18.10.2017, 10:00

Eine Hostie ist kein Snack: Rüffel für SRF

Der SRG-Ombudsmann Roger Blum hat eine Beanstandung gegen einen Beitrag der SRF-Sendung "Schweiz ...
Zur klassischen Ansicht wechseln