Tochter ersticht Vater

  • Die 27-Jährige hat 55 Mal auf ihren Vater eingestochen: Aufnahme vom Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. (Archiv)
    Die 27-Jährige hat 55 Mal auf ihren Vater eingestochen: Aufnahme vom Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. (Archiv) (KEYSTONE/DOMINIC BAUR)
19.06.2017 | 10:23

TÖTUNGSDELIKT ⋅ Das Kantonsgericht Schaffhausen hat am Montag eine 27-jährige Frau wegen Mordes an ihrem Vater zu 16,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Beschuldigte ihren Vater mit 55 Messerstichen umgebracht hat.

Die junge Frau wurde auch noch wegen einfacher Körperverletzung, mehrfacher Nötigung, Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Gewalt gegen Polizisten verurteilt. Neben der Freiheitsstrafe erhält sie eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Franken und eine Busse von 500 Franken.

Ihrer Mutter, welche die Tötung ihres Ehemannes miterleben musste, soll die Verurteilte zudem 50'000 Franken Genugtuung zahlen. Die junge Frau bleibt in Sicherheitshaft. Das Kantonsgericht Schaffhausen ging mit seinem Urteil somit noch weiter als die Anklage, die lediglich 15 Jahre Freiheitsstrafe gefordert hatte. Die 27-Jährige nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis.

"Regelrechtes Abschlachten"

Der Staatsanwalt bezeichnete die Tat während des Prozesses als "regelrechtes Abschlachten". Die Beschuldigte habe ein Blutbad angerichtet. 55 Mal habe sie auf ihren Vater eingestochen, davon 49 Mal in Hals, Nacken und Schultern.

Was der eigentliche Auslöser für den Gewaltexzess war, ist nicht abschliessend geklärt. Gemäss einem Gutachten leidet die Beschuldigte an einer Persönlichkeitsstörung, die nicht therapierbar ist. Sie wird als sehr manipulativ beschrieben, kaltblütig, emotionslos und gleichzeitig sehr einnehmend. Die Tat muss aber nicht zwingend mit ihrer Störung zusammenhängen.

Auch ihr Ehemann überlebte nicht

Die Beschuldigte selber wies die Vorwürfe entschieden zurück. Ihr Vater und ihr Ehemann hätten sich gegenseitig abgestochen. Die Tat geschah, als die Beschuldigte mit ihrem frisch angetrauten Ehemann von den Flitterwochen zurück nach Schaffhausen kam.

Vater und Ehemann, die sich nicht leiden konnten, gingen in der Wohnung im Ortsteil Hemmental sofort aufeinander los. Am Schluss lag nicht nur der Vater tot am Boden, sondern auch sein Schwiegersohn.

Die Staatsanwaltschaft kam aber zum Schluss, dass es der Vater war, der ihm - kurz vor seinem eigenen Ableben - die tödlichen Verletzungen zugefügt hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verurteilte kann es ans Obergericht weiterziehen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Der Lastwagen erfasste beim Abbiegen in die St.Leonhardstrasse eine Frau.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 16:40

Lastwagen erfasst Fussgängerin

Am Freitagnachmittag ist eine Frau im Bereich eines Fussgängerstreifens an der ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Der frischgebackene Nummer-1-Draft Nico Hischier (Mitte) posiert im Trikot der New Jersey Devils
Eishockey International: 24.06.2017, 07:40

Nico Hischier als Nummer 1 gezogen

Nico Hischier schreibt Schweizer Sportgeschichte. Der 18-jährige Walliser wird im NHL-Draft in ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 10'000 Franken.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 11:09

Bei Tempo 100 Reifen geplatzt

Am Donnerstag ist auf der Autobahn A13 bei Widnau bei einem Lieferwagen eines 49-jährigen Mannes ...
Zur klassischen Ansicht wechseln