900'000 feiern Mega-Party in Zürich

  • Leicht bekleidet oder bunt kostümiert: Erlaubt ist, was gefällt.
    Leicht bekleidet oder bunt kostümiert: Erlaubt ist, was gefällt. (KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
12.08.2017 | 14:33

STREET PARADE ⋅ Ein bisschen Karneval, wummernde Beats und beste Party-Stimmung: Rund 900'000 Besucherinnen und Besucher haben am Samstag die 26. Zürcher Street Parade gefeiert - laut, bunt und weitgehend friedlich.

Auf der zwei Kilometer langen Strecke rund ums Seebecken drängten sich die gut gelaunten Raver, viele von ihnen originell kostümiert. Ob als zuckersüsses Cupcake, pink Flamingo oder mit aufwändiger Ganzkörperbemalung - erlaubt ist, was gefällt. Jedenfalls kamen auch die Schaulustigen auf ihre Kosten. Einige genossen den Mega-Anlass auch in Booten vom Wasser aus.

25 Love Mobiles und acht stationäre Bühnen sorgten für den notwendigen Sound. Die Bässe brachten die Trommelfelle zum Schwingen und Hunderttausende wippten im Takt, tanzten oder genossen es einfach, dabei zu sein. Die Stimmung sei sensationell und "es geht ab wie selten", sagte Mediensprecher Stefan Epli.

Mit 900'000 Techno-Fans war die Party gleich gross wie im vergangenen Jahr. Neue Rekorde aufzustellen, hatten die Veranstalter nicht im Sinn, wie sie bereits im Vorfeld betonten. Ihr Ziel ist vielmehr, dass alle mit Freude dabei sind.

Diebe mit Pfefferspray unterwegs

Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Mega-Anlass weitgehend friedlich verlaufen. Die Polizei zeigte Präsenz und kontrollierte die Zufahrtswege, hielt sich sonst jedoch im Hintergrund. Ausserdem sorgte die Zürcher Stadtpolizei für die ersten Luftaufnahmen. Sie twitterte am Mittag Fotos von der Menschenmenge und schrieb: "So seht ihr von oben aus. Gruss aus dem Polizeihelikopter".

In der grossen Menschenmenge nutzten Diebe die Gelegenheit und entrissen ihren Opfern sichtbare Schmuckstücke. Dabei setzten die Täter teilweise Reizstoffe ein, wie die Stadtpolizei am Abend in einer ersten Bilanz mitteilte. Bis 21 Uhr wurden 92 Personen verhaftet, 42 davon wegen Diebstahl- oder Raubdelikten und 26 tatverdächtige Betäubungsmittelhändler.

Wegen der Angriffe mit Pfefferspray mussten sich 16 Personen an den Sanitätsposten die Augen behandeln lassen, wie Schutz & Rettung in einer Zwischenbilanz schreibt. Insgesamt gab es jedoch erheblich weniger Einsätze als im Vorjahr. Bis 20.30 Uhr wurden lediglich 318 Patienten gezählt. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 491.

Vor allem die kühleren Temperaturen wirkten sich positiv aus. So gab es weniger Kreislaufprobleme. Weil die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Sneakers statt Flip-Flops oder Sandalen trugen, mussten ausserdem weniger Schnittwunden versorgt werden. Häufigster Grund für eine Behandlung war mit 164 Fällen übermässiger Alkohol- und/oder Drogenkonsum.

Feiern bis zum Morgengrauen

Die grösste Techno-Parade der Welt begann um 13 Uhr mit einem Warm-up auf acht Bühnen entlang der Route. Um 14 Uhr rollte das erste Love Mobile im Seefeld los. Zum ersten Mal wurden fünf der fahrbaren Bühnen von internationalen Dance-Labels wie Elrow oder Hyte präsentiert.

Die Street Parade kostet keinen Eintritt und alle DJs treten ohne Gage auf. Zum ersten Mal wird von jedem verkauften Getränk ein Franken in die Umwelt investiert oder kommt lokalen Hilfsorganisationen zugute.

Nach Ende des Umzugs um 22 Uhr geht die Party an den acht Bühnen noch weiter bis Mitternacht. Anschliessend wird in zahlreichen Clubs und in anderen Locations weitergefeiert.

Die SBB verkehrt mit rund 100 Nacht- und Extrazügen. In der Stadt und im Kanton Zürich fahren S-Bahnen, Trams und Busse bis 4 Uhr im Takt. (sda)

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (2)
  • Street Parade 2017: So feiert Zürich seine Mega-Party

  • Die Streetparade 2017 aus dem Helikopter

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln