Schuldspruch nach Seilbahn-Drama von Schwyz

  • Beim Absturz einer Seilbahn in Innerthal im Kanton Schwyz waren 2013 zwei Menschen gestorben - der Mann, der die Seilbahn bediente, wurde nun schuldig gesprochen. (Archivbild Kantonspolizei Schwyz)
    Beim Absturz einer Seilbahn in Innerthal im Kanton Schwyz waren 2013 zwei Menschen gestorben - der Mann, der die Seilbahn bediente, wurde nun schuldig gesprochen. (Archivbild Kantonspolizei Schwyz) (KEYSTONE/KANTONSPOLIZEI SCHWYZ)
12.10.2017 | 11:32

TÖDLICHES SEILBAHNUNGLÜCK ⋅ Nach dem Absturz einer Transportseilbahn in Innerthal SZ mit zwei Toten im Jahr 2013 hat das Bezirksgericht March einen Angestellten der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden. Den Seilbahnbesitzer sprach es frei.

Die Staatsanwaltschaft hatte den beiden mehrfache fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Der Mann, der die Seilbahn bediente, sei in beiden Punkten schuldig, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Laut dem Urteilsdispositiv wurde er zu einer Geldstrafe von 180 Tagessätze à 20 Franken verurteilt. Der Vollzug ist aufgeschoben bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Zudem muss der heute rund 70-jährige Deutsche den Angehörigen der Opfer Schadenersatz und Genugtuungen von mehreren 10'000 Franken bezahlen. Das Gericht folgte bei den Tatbeständen der Anklage, das Strafmass setzte es leicht herunter.

Der zweite Beschuldigte, der heute rund 40-jährige Eigentümer der Bahn aus der Region, wurde in sämtlichen Punkten freigesprochen und allfällige Schadenersatzansprüche auf den Zivilweg verwiesen. Das Urteil wurde den Parteien zugestellt, es ist noch nicht rechtskräftig. Bis im Dezember folgt die schriftliche Begründung.

Fehlerhafte Bedienung

Die Transportseilbahn fuhr am 3. August 2013 gegen 11.45 Uhr mit einer Familie an Bord von der Alp Bärlaui auf 1290 Metern über Meer talwärts zum Wägitalersee. Dabei wurde die Transportkiste immer schneller, entgleiste und kollidierte mit einem Masten. Nach rund 900 Metern stürzte die Gondel in steiles Waldgebiet ab.

Ein 38-jähriger Schweizer und seine 31-jährige Frau, eine kanadisch-ägyptische Doppelbürgerin, verloren beim Unglück ihr Leben. Deren 16 Monate alte Tochter überlebte den Absturz mit mittelschweren Verletzungen. Die Familienmitglieder waren als Tagestouristen in dem Gebiet unterwegs.

Die Staatsanwaltschaft war zum Schluss gekommen, dass die beiden Männer den tödlichen Unfall verschuldet haben. Der Arbeiter habe die nicht für Personentransporte bestimmte Seilbahn in Betrieb gesetzt und fehlerhaft bedient, schreibt die Staatsanwaltschaft. Sein Chef habe seinerseits den Arbeiter mangelhaft instruiert.

Keine technischen Mängel

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits kurz nach dem Unglück bekannt gegeben, dass an der Bahn keine technischen Mängel vorlagen. Die Bahn war nicht für Personentransporte zugelassen.

Die Ermittlungen in dem Fall dauerten rund drei Jahre. Sie umfassten aufwendige Untersuchungen mit Einvernahmen, technischen Untersuchungen und die Erstellung von Gutachten. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Süsse Schoggikunst im Chocolarium.
Wirtschaft: 18.10.2017, 05:21

Süsse Verlockung: Ansturm aufs Flawiler Chocolarium

Mit seinem interaktiven Chocolarium zieht der Flawiler Schokoladehersteller weit mehr Besucher ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
Schweiz: 18.10.2017, 06:00

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Der ehemalige Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter ist mit 64 Jahren verstorben.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Am Mittwoch kommen die neuen Zehnernote in Umlauf.
Schweiz: 18.10.2017, 08:26

Quiz: Wie gut kennen Sie die Schweizer Banknoten?

Nur Bares ist Wahres: Heute kommt die neue Schweizer Zehnernote in Umlauf.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Hostie ist für Katholiken der Leib Christi und kein Snack: Liveübertragung des Festgottesdienstes in Sachseln an den Gedenktagen für den Heiligen Niklaus von Flüe vom September.
Schweiz: 18.10.2017, 10:00

Eine Hostie ist kein Snack: Rüffel für SRF

Der SRG-Ombudsmann Roger Blum hat eine Beanstandung gegen einen Beitrag der SRF-Sendung "Schweiz ...
Zur klassischen Ansicht wechseln