Moosfluh-Hang im Aletschgebiet stabiler

  • Auf der Moosfluh im Aletschgebiet haben sich die Hangrutschungen verlangsamt.
    Auf der Moosfluh im Aletschgebiet haben sich die Hangrutschungen verlangsamt. (KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN)
11.10.2017 | 14:33

HANGRUTSCHUNG ⋅ Die Hangrutschungen am Moosfluh-Hang beim Aletschgletscher sind in diesem Sommer langsamer geworden. Am unteren Hangende kommt es aber immer noch zu Felsabbrüchen. Die Wanderwege im Rutschgebiet bleiben gesperrt.

Die Geschwindigkeit der Moosfluh-Rutschung am linken Rand des Aletschgletschers hat stark abgenommen, wie der Kanton Wallis am Mittwoch mitteilte. Auf der Krete der Moosfluh liegt die Bewegung derzeit bei unter einem halben Zentimeter pro Tag.

Allerdings werden am unteren Ende des Hanges weiterhin Geschwindigkeiten von über 20 Zeitmetern pro Tag gemessen. Das sind dennoch massiv weniger als die im Oktober 2016 verzeichneten 70 Zentimeter pro Tag.

Fast jeden Tag ereignen sich am unteren Hangende punktuelle Felsabbrüche, hielt der Walliser Kantonsgeologe Raphaël Mayoraz fest.

Die Gefahr sei noch nicht gebannt, aber es handle sich nun um eine "kleine Krise" im Vergleich zu einer "grossen Krise im vergangenen Herbst", als enorme Hangrutschungen verzeichnet wurden, sagte Mayoraz gegenüber sda Video. Der Kanton Wallis warnte die Bevölkerung erneut davor, das Rutschgebiet zu betreten und forderte dazu auf, die Signalisierung zu beachten.

Riesiges Rutschgebiet

Zu den Hangrutschungen kommt es auf dem Gebiet der Gemeinde Riederalp. Die Moosfluh geriet ins Rutschen, nachdem sich der Aletschgletscher zurückgezogen hat. Nun fehlt das Gewicht, mit dem die Eismassen auf den Hang eingewirkt hatten.

Berechnungen der Geologen zeigten, dass mindestens 150 Millionen Kubikmeter Fels in Bewegung sind. Würden diese Felsmassen bei einem riesigen Bergsturz abbrechen, wäre dieser fünf Mal so gross als jener von Arth-Goldau. Allerdings gilt ein solcher Bergsturz als unwahrscheinlich. Die Gemeinde Riederalp ist nicht gefährdet.

Viele Überwachungssysteme

Der Moosfluh-Hang wird wegen der Bewegungen minutiös überwacht. In diesem Sommer richtete das Bundesamt für Umwelt ein Netz von zwölf Geophonen ein, die den Hang aushorchen. Damit soll es möglich werden, Fels- oder Bergstürze im Voraus zu erkennen.

Bereits zuvor wurden die Rutschungen mit einem satellitengestützten Radarsystem, einem weiteren System mit GPS sowie mit hochauflösenden Kameras der ETH Zürich aufgezeichnet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Süsse Schoggikunst im Chocolarium.
Wirtschaft: 18.10.2017, 05:21

Süsse Verlockung: Ansturm aufs Flawiler Chocolarium

Mit seinem interaktiven Chocolarium zieht der Flawiler Schokoladehersteller weit mehr Besucher ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
Schweiz: 18.10.2017, 06:00

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Der ehemalige Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter ist mit 64 Jahren verstorben.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Am Mittwoch kommen die neuen Zehnernote in Umlauf.
Schweiz: 18.10.2017, 08:26

Quiz: Wie gut kennen Sie die Schweizer Banknoten?

Nur Bares ist Wahres: Heute kommt die neue Schweizer Zehnernote in Umlauf.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Hostie ist für Katholiken der Leib Christi und kein Snack: Liveübertragung des Festgottesdienstes in Sachseln an den Gedenktagen für den Heiligen Niklaus von Flüe vom September.
Schweiz: 18.10.2017, 10:00

Eine Hostie ist kein Snack: Rüffel für SRF

Der SRG-Ombudsmann Roger Blum hat eine Beanstandung gegen einen Beitrag der SRF-Sendung "Schweiz ...
Zur klassischen Ansicht wechseln