Tödlicher Brand in malaysischer Koranschule

  • Der Brand im zweiten Stock der Koranschule trötete 23 Menschen. Einige schafften es, die Fenstergitter zu öffnen und aus dem brennenden Gebäude zu klettern.
    Der Brand im zweiten Stock der Koranschule trötete 23 Menschen. Einige schafften es, die Fenstergitter zu öffnen und aus dem brennenden Gebäude zu klettern. (KEYSTONE/EPA/FAZRY ISMAIL)
14.09.2017 | 06:31

MALAYSIA ⋅ Ein verheerender Brand in einem islamischen Internat von Kuala Lumpur hat mindestens 23 Menschen das Leben gekostet. Das Feuer hatte Schüler und Lehrer im Schlaf überrascht, Flammen versperrten den einzigen Ausgang.

14 Schüler und vier Lehrer hätten den Flammen am frühen Donnerstagmorgen entkommen können oder seien gerettet worden, teilte die Polizei in Malaysias Hauptstadt mit. Sieben Verletzte wurden nach Angaben der Behörden in ein Spital gebracht, darunter sechs Schüler und ein zu Hilfe geeilter Anwohner.

Das Feuer brach in den Schlafräumen der Koranschule Tahfiz Darul Quran Ittifaqiyah Centre nahe dem Eingang im zweiten Stock aus. Deshalb seien Schüler im Gebäude eingeschlossen gewesen, sagte Polizeichef Amar Singh. Mögliche Brandursache war ein Kurzschluss.

Am Rauch erstickt

Die 23 Toten - 21 männliche Teenager im Alter zwischen 13 und 17 Jahren sowie zwei Lehrer - seien erstickt, sagte Singh weiter. Der malaysische Gesundheitsminister Subramaniam Sathasivam sagte in einer Medienkonferenz, von den Familienangehörigen müssten DNA-Proben genommen werden - die Leichen seien zu schlimm verbrannt, um sie identifizieren zu können.

Polizeichef Singh sagte: "Das Tragische an diesem Zwischenfall ist, dass es nur einen Ausgang gab und die Schüler damit gefangen waren." Auch durch die Fenster hätten sie nicht entkommen können, weil Metallgitter angebracht waren. Die Überlebenden hätten ein Gitter herausreissen können und seien dann gesprungen oder hätten sich an Rohren herabgelassen, sagte Gesundheitsminister Subramaniam.

Der Schüler Muhammad Danial konnte sich eigenen Angaben zufolge vom zweiten Stock aus ins Freie retten. Reportern vor Ort erzählte er, er habe so vielen Schülern wie möglich geholfen, durch ein Fenster auf der anderen Seite des Gebäudes zu entkommen.

Behörden besorgt

Es gibt 519 offiziell registrierte Tahfiz-Schulen in Malaysia, in denen Kinder den Koran lernen. Die Zeitung "Star Online" vermutet, dass die Zahl dieser Internate wesentlich höher ist.

Die Zeitung schriebt weiter, dass die zuständige Behörde sich besorgt über die Brandschutzmassnahmen in unregistrierten und privaten Religionsschulen gezeigt habe. Seit dem Jahr 2015 habe sie mehr als 200 Brände in derartigen Einrichtungen gezählt. 1989 seien 27 Schülerinnen einer Koranschule ums Leben gekommen, als ein Feuer die Schule und acht aus Holz gebaute Hostels zerstörte.

Nach Behördenangaben fehlte auch der der betroffenen Schule die korrekte Genehmigung. Vizeregierungschef Ahmad Zahid Hamidi sagte bei einem Ortsbesuch, dass eine Untersuchung eingeleitet worden sei. (sda/dpa/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln