Demonstrationen nach Londoner Brand

  • Hunderte Menschen haben ihrer Wut über die Brandkatastrophe in London Luft gemacht. Einige Demonstranten stürmten gar das Rathaus des Bezirks Kensington und Chelsea und forderten eine Aufklärung des verheerenden Hochhausbrandes.
    Hunderte Menschen haben ihrer Wut über die Brandkatastrophe in London Luft gemacht. Einige Demonstranten stürmten gar das Rathaus des Bezirks Kensington und Chelsea und forderten eine Aufklärung des verheerenden Hochhausbrandes. (KEYSTONE/AP/TIM IRELAND)
16.06.2017 | 08:58

GROSSBRAND ⋅ Nach der Brandkatastrophe in London haben dutzende wütende Demonstranten am Freitag ein Bezirksrathaus in der britischen Hauptstadt gestürmt. Im Eingangsbereich des Gebäudes gab es Zusammenstösse mit Sicherheitskräften.

"Wir wollen Gerechtigkeit", "schämt Euch!", "Mörder!", riefen die Demonstranten, als sie das Rathaus der Stadtteile Kensington und Chelsea stürmten, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Hunderte weitere Demonstranten, unter ihnen die Sängerin Lily Allen, forderten friedlich eine Aufklärung der Brandkatastrophe.

Als Antwort auf die Proteste veröffentlichte die Bezirksverwaltung am Abend eine Stellungnahme. Darin sicherte sie den obdachlos gewordenen Bewohnern eine schnellstmögliche Umsiedlung innerhalb des Stadtteils zu.

Mindestens 30 Tote, viele Vermisste

Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 30. "Leider wird die Zahl noch steigen", sagte Polizeisprecher Stuart Cundy. Verzweifelte Angehörige und Freunde hofften weiterhin auf ein Lebenszeichen der Vermissten.

Mehr als 70 Menschen werden Medienberichten zufolge noch vermisst. Ob einige von ihnen unter den bereits geborgenen Toten waren, war unklar. Die Polizei warnte, dass manche Leichen möglicherweise nie identifiziert werden könnten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Cundy wurden 24 Überlebende in Spitälern behandelt, zwölf von ihnen schwebten in Lebensgefahr. Alle Brandnester seien inzwischen gelöscht. Die Feuerwehr suchte mit Drohnen und Suchhunden nach weiteren Opfern in dem vollkommen zerstörten Hochhaus. Bislang gebe es keine Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung, sagte Cundy.

Elizabeth II. und William in Notunterkunft

Königin Elizabeth II. und ihr Enkel Prinz William trafen am Freitag Opfer und Helfer der Katastrophe am Grenfell Tower. Sie besuchten eine Notunterkunft in einem Fitness-Center im Stadtteil Kensington in der Nähe des Brandorts.

Schon am Donnerstag hatte die Monarchin den Mut der Feuerwehrleute und die "unglaubliche Grosszügigkeit" der freiwilligen Helfer gewürdigt. (sda/dpa/reu/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln