Lichtspektakel im Zeichen der Reformation

  • Das diesjährige Licht- und Tonspektakel auf dem Bundesplatz steht im Zeichen der Reformation und ihres 500-jährigen Jubiläums.
    Das diesjährige Licht- und Tonspektakel auf dem Bundesplatz steht im Zeichen der Reformation und ihres 500-jährigen Jubiläums. (ZVG)
12.10.2017 | 20:09

LICHTSPIEL ⋅ Das diesjährige Licht- und Tonspektakel auf dem Bundesplatz steht im Zeichen der Reformation und ihres 500-jährigen Jubiläums. Ab dem 13. Oktober werden Luther, Zwingli und Calvin während sechs Wochen auf der Fassade des Bundeshauses zu sehen sein.

Die Zuschauer erwartet eine Reise vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Zu entdecken ist etwa die Erfindung des Buchdrucks, die Spaltung der katholischen Kirche und das Betreten eines neuen Kontinents.

"Die Thematik ist wichtig, denn die Auswirkungen der Reformation wirken bis heute nach", sagte Brigitte Roux, Initiantin und Produzentin von Rendez-vous Bundesplatz, am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Dabei soll die Show kein Bekehrungsversuch sein. "Wir wollen mit unserer Kunst nicht missionieren, sondern zum Denken anregen", sagte Künstlerin Sabine Weissinger. Auch Gottfried Locher vom Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) betonte, der Event sei keine kirchliche PR-Aktion. "Wir wollen die Licht- und Schattenseiten der Reformation zeigen."

So passe es etwa perfekt zur reformatorischen Bilderkritik, dass nun reformatorische Szenen auf die Fassade des Bundeshauses projiziert würden. Die Thematik wurde auf Initiative des Kirchenbundes ausgewählt.

Anlagen im Sandstein-Look getarnt

Titel des halbstündigen Spektakels ist "Reset" - zurück auf vorwärts. Den Reformatoren sei es immer wieder um das neue Aufsuchen des Anfangs gegangen, so Locher. Das sei sowohl für die Kirche als auch im eigenen Leben immer hilfreich.

Das Lichtspiel findet bis zum 25. November täglich jeweils um 19 Uhr und 20.30 Uhr statt. Von Donnerstag bis Samstag läuft zusätzlich eine Show um 21.30 Uhr.

Bespielt wird das Bundeshaus durch acht Projektoren. Die Lautsprecheranlagen für den Ton befinden sich auf dem Balkon des Ständerats. "Dieser Standort wurde nur bewilligt, weil wir die Anlagen im Sandstein-Look getarnt haben", sagte Brigitte Roux. Nur bei ganz genauem Hinsehen seien die Anlagen zu entdecken.

Es ist bereits die 7. Ausgabe des Rendez-vous Bundesspektakels. Es hat letztes Jahr fast 600‘000 Besucherinnen und Besucher angezogen. Das Sicherheitskonzept wurde für die diesjährigen Aufführungen verstärkt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Süsse Schoggikunst im Chocolarium.
Wirtschaft: 18.10.2017, 05:21

Süsse Verlockung: Ansturm aufs Flawiler Chocolarium

Mit seinem interaktiven Chocolarium zieht der Flawiler Schokoladehersteller weit mehr Besucher ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
Schweiz: 18.10.2017, 06:00

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Der ehemalige Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter ist mit 64 Jahren verstorben.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Am Mittwoch kommen die neuen Zehnernote in Umlauf.
Schweiz: 18.10.2017, 08:26

Quiz: Wie gut kennen Sie die Schweizer Banknoten?

Nur Bares ist Wahres: Heute kommt die neue Schweizer Zehnernote in Umlauf.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Hostie ist für Katholiken der Leib Christi und kein Snack: Liveübertragung des Festgottesdienstes in Sachseln an den Gedenktagen für den Heiligen Niklaus von Flüe vom September.
Schweiz: 18.10.2017, 10:00

Eine Hostie ist kein Snack: Rüffel für SRF

Der SRG-Ombudsmann Roger Blum hat eine Beanstandung gegen einen Beitrag der SRF-Sendung "Schweiz ...
Zur klassischen Ansicht wechseln