Kenianer entdecken Kamele als Nutztiere

  • Aufgrund der Wasserknappheit steigen immer mehr Kenianer vom Rinderzüchten auf die Kamelzucht um.
    Aufgrund der Wasserknappheit steigen immer mehr Kenianer vom Rinderzüchten auf die Kamelzucht um. (KEYSTONE/AP/BEN CURTIS)
16.06.2017 | 05:19

KENIA ⋅ Im Norden Kenias boomt das Geschäft mit Kamelen. Nach Zahlen der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) lebten im Jahr 2000 rund 700'000 Kamele in Kenia - im Jahr 2014 waren es schon über 2,9 Millionen.

Mittlerweile stapfen über drei Millionen der unkomplizierten Tiere, die besser mit Wassermangel klarkommen als Rinder, durch das ostafrikanische Land. "Die Menschen haben den Nutzen der Kamele erkannt", sagt Davis Ikiror von der Schweizer Hilfsorganisation Tierärzte ohne Grenzen (VSF). Seit das Wasser und Weideland in Ostafrika als Folge des Klimawandels immer knapper würden, änderten einheimische Stämme der Rinder- und Ziegenzüchter vermehrt ihre Lebensgewohnheiten.

Wegen der anhaltenden Dürre sind dieses Jahr laut UNO-Angaben rund 2,6 Millionen Menschen von insgesamt etwa 45 Millionen Einwohnern in Kenia auf Lebensmittelhilfen angewiesen. (sda/dpa)

Kommentare
Kommentar zu: Kenianer entdecken Kamele als Nutztiere
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.06.2017 09:15 | von Georg Ritter

2,6 Millionen Menschen sind auf Lebensmittelhilfen angewiesen, das Wasser und das Weideland werden knapp, und die Zahl der Dromedare geht rasant nach oben. Es ist nicht glaubhaft, dass niemand merkt, dass es besser wäre, dass ein dem Klima angepasster Ackerbau wohl noch gescheiter wäre, als immer mehr Dromerade zu halten. Welche Rolle spielen eigentlich die Hilfsorganisationen in der Aufklärung?

antworten
Kommentar zu: Kenianer entdecken Kamele als Nutztiere
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.06.2017 10:50 | von lieselotte schiesser

Das mit dem Ackerbau funktioniert im Norden Kenias nicht. Das Land ist sehr trocken, Halbwüste. Um dort Ackerbau betreiben zu können, müsste man es bewässern. Wasser aber ist sehr knapp und wird durch die Klimaveränderung immer knapper. Die Kamele, die sehr wenig Wasser brauchen, haben zudem den Vorteil, dass sie immer - auch in Zeiten der Dürre - Milch geben. In guten Vegetationszeiten weniger als Kühe, aber dafür eben immer und nahrhaftere und weniger zuckerhaltige. Das wiederum nützt gegen Mangelernährung bei Kindern. Zudem lässt sich die Kamelmilch anscheinend gut verkaufen. Die Kamelhalter profitieren also gleich mehrfach vom Umstieg von Rindern auf Kamele. Ausserdem scheint es einen friedlichen Nebeneffekt zu geben: In der Region gab/gibt es oft bewaffnete Überfälle anderer Rinderzüchter. Die fallen derzeit weg, weil diese "Konkurrenz" wohl noch keine Kamele klaut. (Infos: Handelsblatt und Biovision)

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Der Lastwagen erfasste beim Abbiegen in die St.Leonhardstrasse eine Frau.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 16:40

Lastwagen erfasst Fussgängerin

Am Freitagnachmittag ist eine Frau im Bereich eines Fussgängerstreifens an der ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Der frischgebackene Nummer-1-Draft Nico Hischier (Mitte) posiert im Trikot der New Jersey Devils
Eishockey International: 24.06.2017, 07:40

Nico Hischier als Nummer 1 gezogen

Nico Hischier schreibt Schweizer Sportgeschichte. Der 18-jährige Walliser wird im NHL-Draft in ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 10'000 Franken.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 11:09

Bei Tempo 100 Reifen geplatzt

Am Donnerstag ist auf der Autobahn A13 bei Widnau bei einem Lieferwagen eines 49-jährigen Mannes ...
Zur klassischen Ansicht wechseln