Immer mehr Kinder fühlen sich überfordert

  • Eine Studie der WHO zeigt, dass 27 Prozent der Elfjährigen unter Schlafproblemen leiden.
    Eine Studie der WHO zeigt, dass 27 Prozent der Elfjährigen unter Schlafproblemen leiden. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)
13.10.2017 | 13:51

KAMPAGNE ⋅ Angst, Selbstzweifel, Schlafprobleme: Immer mehr Kinder und Jugendliche in der Schweiz fühlen sich überfordert. Pro Juventute lanciert daher die neue Kampagne "Weniger Druck. Mehr Kind" gegen Stress im Kinderzimmer.

Pro Juventute fordert mehr freie und selbstbestimmte Zeit für Kinder- und Jugendliche. Mit der Kampagne sollen Eltern und Erziehungsberechtigte, aber auch Schulen und Lehrbetriebe für das Problem sensibilisiert und dazu bewegt werden, die Stressbelastung junger Menschen zu reduzieren, wie Pro Juventute zum Kampagnenstart am Freitag mitteilte.

Eine Studie der WHO zeigt, dass 27 Prozent der Elfjährigen unter Schlafproblemen leiden. 15 Prozent klagen über ständige Niedergeschlagenheit und 12 Prozent haben regelmässig Kopfweh. Und bei den Jugendlichen sieht die Situation nicht besser aus. Rund die Hälfte von ihnen fühlt sich häufig oder sehr häufig gestresst oder überfordert,

Diese Entwicklung ist auch bei der Beratung+Hilfe 147 von Pro Juventute zu spüren. Seit Jahren steigt der Anteil der Anfragen zu "schwerwiegenden persönlichen Problemen". Im ersten Halbjahr diesen Jahres machten sie 29,5 Prozent aller Anfragen aus. Im Jahr 2012 waren es noch 17,5.

Spielen kein unnützer Zeitvertreib

Einer der treibenden Faktoren für den Druck, der auf den Schultern von Kindern und Jugendlichen lastet, ist die Angst der Eltern um die berufliche Zukunft ihres Nachwuchses. "Viele Eltern möchten ihre Kinder bereits früh auf die Anforderungen der Leistungsgesellschaft vorbereiten und ihnen möglichst alle Optionen offen halten", sagt Pro-Juventute-Direktorin Katja Wiesendanger.

Die Eltern wollen eigentlich nur das Beste, schiessen aber über das Ziel hinaus und verplanen die Freizeit ihrer Kinder, weil sie denken, auch Hobbies müssten zielführend sein. Freies Spiel wird laut Pro Juventute immer stärker mit unnützem Zeitvertreib gleichgesetzt. Dies sei ein Fehler: Die Forschung belege, dass die Entwicklung der Kinder durch Spielen entscheidend gefördert werde.

Die Kampagne "Weniger Druck. Mehr Kind" will daher zum Umdenken bewegen. Sie fordert Bezugspersonen dazu auf, ihre Erwartungen an die Kinder und die eigene Vorbildfunktion zu hinterfragen. Informationen darüber, wie man Kinder ohne belastenden Druck unterstützen und fördern kann gibt es im Internet unter: stress.projuventute.ch. Ab April 2018 gibt es auch Tipps und Hilfestellungen für Jugendliche.

In einer zweiten Phase der Kampagne plant Pro Juventute eine Studie zum Thema, um weitere fachliche Grundlagen zu erarbeiten. Anhand dieser Ergebnisse sollen dann konkrete Massnahmen entwickelt werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Zur klassischen Ansicht wechseln