Grossprotest gegen Justizreform in Polen

  • Mit Kerzen und Handylicht: In mehreren Städten gehen Polen am Sonntag auf die Strasse, um gegen die Justizreform zu protestieren.
    Mit Kerzen und Handylicht: In mehreren Städten gehen Polen am Sonntag auf die Strasse, um gegen die Justizreform zu protestieren. (KEYSTONE/EPA PAP/JAKUB KACZMARCZYK)
17.07.2017 | 06:33

POLEN ⋅ In der polnischen Hauptstadt Warschau sind am Sonntag mehrere tausend Menschen aus Protest gegen die Justizreformen der rechtskonservativen Regierung auf die Strasse gegangen. Vor dem Obersten Gerichtshof demonstrierte zudem eine Richtervereinigung.

Die Polizei bezifferte die Zahl der Demonstranten auf rund 4500. Die Stadtverwaltung sprach von mehr als 10'000 Teilnehmern. Die Demonstranten warfen der Regierung vor, die Justiz unter Kontrolle bringen und die Gewaltenteilung abschaffen zu wollen.

In Sprechchören vor dem Parlamentsgebäude bezeichneten die Kundgebungsteilnehmer den Chef der rechtsnationalistischen Partei PiS, Jaroslaw Kaczynski, als "Diktator". Sie skandierten: "Wir beschützen die Demokratie!"

Das Parlament hatte zuvor mehrere Vorlagen verabschiedet, welche den Einfluss der von der PiS gestellten Regierung auf die Gerichte erheblich ausweitet.

Opposition spannt zusammen

Die beiden wichtigsten Oppositionsführer - Grzegorz Schetyna von der moderaten Bürgerplattform und Ryszard Petru von der liberalen Partei Nowoczesna - nahmen an dem Protestmarsch teil. Sie kündigten eine Zusammenarbeit an, um die Justizreformen zu stoppen.

Die nationalkonservative Regierung hat seit ihrem Amtsantritt vor rund einem Jahr eine Reihe von Reformen umgesetzt, die nicht nur von der Opposition, sondern auch von der EU als Einschränkung der Rechtsstaatlichkeit kritisiert werden. Erst am Samstag hatte der polnische Senat zwei umstrittene Vorlagen verabschiedet.

Eine der Vorlagen sieht vor, dass das Parlament künftig über die Besetzung des Landesrichterrats entscheiden soll. Dem bislang als unabhängig geltenden Gremium obliegt die Besetzung der Richterposten im Land. Die zweite Vorlage erlaubt es dem von der PiS gestellten Justizminister, die Posten der Präsidenten an den ordentlichen Gerichten des Landes direkt zu besetzen.

Am Donnerstag hatte die PiS einen Gesetzentwurf ins Parlament eingebracht, mit dem der Oberste Gerichtshof dem Justizministerium unterstellt werden soll.

Demos auch in anderen Städten

Vor dem Obersten Gerichtshof demonstrierte am Sonntag eine Richtervereinigung. Nach Angaben der Stadtverwaltung nahmen an dem Protest 17'000 Menschen teil. Sie hielten Kerzen in den Händen und sprachen sich für "freie Gerichte" aus.

"Diese ganzen (juristischen) Vorlagen sind ein Skandal", sagte Anwältin Agnieszka Janczarska, die an beiden Protestveranstaltungen in Warschau teilnahm. "Es ist die Zerstörung der fundamentalen Prinzipien eines demokratischen Staates." Demonstrationen gab es am Sonntag auch in anderen polnischen Städten, darunter Krakau, Stettin und Breslau.

Kritiker werfen der polnischen Regierung Eingriffe in die Unabhängigkeit der Justiz vor, wodurch die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung beschädigt würden. Trotz der Kritik treibt die Regierung ihre Bestrebungen zum Ausbau der Kontrolle über die Justiz voran. Die EU-Kommission hatte im Januar vergangenen Jahres ein Verfahren zur Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit in Polen eingeleitet. (sda/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln