DC-3 nach Weltumrundung in Sitten gelandet

  • Die Breitling DC-3 beendete ihre Weltumrundung in der Begleitung der italienischen Fliegerstaffel "Frecce Tricolori".
    Die Breitling DC-3 beendete ihre Weltumrundung in der Begleitung der italienischen Fliegerstaffel "Frecce Tricolori". (KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
13.09.2017 | 13:30

WELTUMRUNDUNG ⋅ Nach einer Weltumrundung ist ein 77 Jahre altes Flugzeug des Typs DC-3 am Mittwoch in Sitten gelandet. Die letzte Etappe führte von Genf ins Wallis und wurde von der Fliegerstaffel "Frecce Tricolori" begleitet.

Die DC-3 des US-amerikanischen Herstellers Douglas Aircraft Company legte während ihrer Weltumrundung über 45'000 Kilometer zurück. Nach dem Start in Genf im März führte die Flugroute über den Nahen Osten, Indien, Singapur, China und Japan.

Für die anschliessende Überquerung des Pazifiks mussten zusätzliche Treibstoffreserven im Flugzeug-Innern angebracht werden, damit die DC-3 die notwendige Reichweite für den Flug nach Alaska erreichte. Danach ging es die Westküste hinunter und über New York, Island und London nach Europa zurück.

Das Flugzeug trug während der Tour durch 28 Länder den Schriftzug des Uhrenherstellers Breitling auf dem Rumpf, der die Weltumrundung möglich gemacht hatte. Nach Angaben von Breitling flog noch nie eine derart alte Maschine rund um die Welt.

Über 16'000 DC-3 gebaut

Die DC-3 gilt mit über 16'000 Stück bis heute als das Flugzeug mit den höchsten Stückzahlen für sämtliche Transport- und Passagierflugzeuge. Der Erstflug erfolgte 1935. Das für die Weltumrundung eingesetzte Flugzeug wurde am 9. März 1940 in Betrieb genommen.

Auch für die Luftbrücke für die Versorgung von West-Berlin wurde ab dem Sommer 1948 neben anderen Flugzeugen die DC-3 eingesetzt. Das trug der Militärausführung der DC-3 den Übernahmen "Rosinenbomber" ein.

Flugshow am Wochenende

Die Landung erfolgte zwei Tage vor Beginn der "Breitling Sion Airshow" am Freitag. Bei der Flugshow vom 15. bis 17. September werden rund 100 Flugzeuge zu sehen sein. Unter anderem werden die "Frecce Tricolori", die "Patrouille Suisse" und das "Breitling Jet Team" erwartet.

Die Schweizer Luftwaffe ist zudem mit dem Kampfjet F/A-18, dem Helikopter Super Puma sowie dem "PC-7 Team" an der Airshow vertreten. Das PC-7 Team drückte am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite den Hinterbliebenen des am Dienstag in den Berner Alpen abgestürzten Piloten ihr Beileid aus. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: DC-3 nach Weltumrundung in Sitten gelandet
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 15:25 | von Bernd Lehnherr

Ich bin zwar 120km.noerdlich von Berlin,als Auslandschweizer aufgewachsen.Dank unseren Bekannten in Berlin-Neukoelln,habe ich dort in meiner Kindheit dort den Flughafen Tempelhof besuchen duerfen und habe fast in Minutentakt die Rosinenbomber zusehen koennnen,die mit der DC.3,Berlin mit ahrugsmittel versorgte

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln