• Die beiden Luchse Aira und B449 werden eingeschläfert, nachdem bei ihnen das Feline Immunschwächevirus (FIV) nachgewiesen worden ist.
    Die beiden Luchse Aira und B449 werden eingeschläfert, nachdem bei ihnen das Feline Immunschwächevirus (FIV) nachgewiesen worden ist. (KORA)
20.03.2017 | 19:14

Zwei wilde Luchse müssen eingeschläfert werden


WILDTIERE ⋅ Zwei im Jura gefangen genommene Luchse können nicht für ein Wiederansiedlungsprojekt umgesiedelt werden. Sie sind Träger des Felinen Immunschwächevirus (FIV) und müssen eingeschläfert werden. So soll verhindert werden, dass sich das Virus weiter verbreitet.

Im vergangenen und im nächsten Winter sollen aus dem Jura und der Nordostschweiz insgesamt zehn Luchse für Wiederansiedlungsprojekte in den Pfälzerwald in Deutschland und zwei zur Stützung der bestehenden Population in den Nationalpark Kalkalpen in Österreich umgesiedelt werden, wie die Fachstelle KORA (Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement) am Montag bekannt gab.

Fünf Luchse wurden im vergangenen Winter bereits eingefangen und für die nötigen Abklärungen vor dem Grenzübertritt in der Quarantänestation des Natur- und Tierparks Goldau untergebracht. Bei zwei Tieren aus der Region Jura Nord wurden bei der gesundheitlichen Untersuchung Abwehrstoffe gegen das Feline Immunschwächevirus (FIV) nachgewiesen.

Bis auf einen männlichen Luchs, der vergangenes Jahr im gleichen Gebiet eingefangen wurde, handelt es sich bei diesen beiden Luchsen gemäss allen verfügbaren Informationen um die ersten Wildfeliden in Europa, die Abwehrstoffe gegen dieses Virus aufweisen. Die zur Verfügung stehenden Daten weisen auf eine kürzlich erfolgte Einführung des Virus in die Luchspopulation hin.

Um zu verhindern, dass die zwei Luchse in freier Wildbahn weitere Tiere anstecken, werden sie nicht umgesiedelt und dürfen auch nicht in ihr ehemaliges Streifgebiet zurückkehren. Die beiden Luchse mit der Bezeichnung Aira und B449, die ursprünglich nach Österreich hätten umgesiedelt werden sollen, werden deshalb euthanasiert.

Weitere Abklärungen zum Ursprung und zu den Auswirkungen der FIV-Infektion werden in den kommenden Wochen und Monaten unternommen, wie die Fachstelle Kora weiter schreibt. . (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
In die Enge getrieben: Der Rektor des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St. Gallen (GBS) ist in Erklärungsnot.
Ostschweiz: 24.04.2017, 05:59

Der ungenügende Rektor

Happige Vorwürfe an GBS-Rektor Lukas Reichle: Der Chef einer der grössten Bildungsinstitutionen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln