Waldbrandgefahr im Wallis ist gestiegen

  • Ein Helikopter bekämpft am Mittwoch das Feuer in einem Waldstück bei Lens VS. (Archiv)
    Ein Helikopter bekämpft am Mittwoch das Feuer in einem Waldstück bei Lens VS. (Archiv) (Keystone/KANTONSPOLIZEI WALLIS/)
20.04.2017 | 13:40

WALDBRÄNDE ⋅ Anhaltende Trockenheit und windiges Wetter haben im Wallis die Waldbrandgefahr steigen lassen. Vor allem in tieferen und südexponierten Lagen sei die Gefahr gross, teilte der Kanton am Donnerstag mit. In Lens VS hatte am Mittwoch Wald gebrannt.

Über 3000 Quadratmeter Wald und Wiesen fielen dem Feuer zum Opfer. Mit einem Aufgebot von 75 Feuerwehrleuten und dem Einsatz von zwei Helikoptern der Air-Glaciers konnte das Feuer in den steilen Hängen jedoch noch am selben Tag unter Kontrolle gebracht werden.

Untersuchung eingeleitet

Am Donnerstagmorgen war der Brand gelöscht, wie ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Brandursache war noch nicht bekannt. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Der Kanton Wallis rief die Bevölkerung in seiner Medienmitteilung zu grosser Sorgfalt im Umgang mit Feuer im Wald oder in der Nähe von Wäldern auf. Jedes Feuer auf diesen Plätzen müsse bis am Schluss beaufsichtigt und vor dem Weggehen vollständig gelöscht werden.

Vertrocknete Gräser und Stauden entlang von Strassen- und Wegböschungen sowie an Waldrändern und Hecken könnten bei schönem Wetter leicht in Brand geraten, warnten die Behörden. Aufgrund der Wettervorhersage sei in den nächsten Tagen mit keinen nennenswerten Niederschlägen zu rechnen.

Falls die Waldbrandgefahr weiter zunehmen sollte, kann der Kanton ein Feuerverbot erlassen.

Die zweithöchste Gefahrenstufe ("grosse Gefahr") gilt derzeit nicht nur für die nach Süden exponierten Lagen des Kantons Wallis, sondern auch für die Bündner Täler Bergell, Puschlav und das Münstertal. Für das übrige Wallis gilt wie für die Kantone Waadt, Genf, Neuenburg, Graubünden und beide Basel die Stufe 3 von 5 ("erhebliche Gefahr").

Zahlreiche kleinere Brände im Tessin

Am grössten ist die Waldbrandgefahr laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) derzeit im Tessin, wo schon seit Dienstag die höchste Warnstufe gilt. Es wurde deshalb ein absolutes Feuerverbot im Freien erlassen.

Im Südkanton wurden die Feuerwehrkräfte bereits seit vergangener Woche wegen zahlreicher kleinerer Brände in Atem gehalten. Ein Waldbrand oberhalb von Gordola TI habe in der Zwischenzeit gelöscht werden können, teilte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei am Donnerstag auf Anfrage mit.

Ein weiterer Brand sei zudem oberhalb von Capriasca ausgebrochen - er befinde sich aber derzeit unter Kontrolle. Auch im italienischen Teil des Centovalli kämpften Feuerwehrleute gegen einen Brand.

Am Wochenende hatte es bereits an zwei Orten am Lago Maggiore gebrannt. Betroffen gewesen waren die Region Gambarogno und das italienische Val Cannobina, welches an Schweizer Staatsgebiet grenzt. Zuvor hatten die Flammen oberhalb von Faido in der Leventina gelodert.

Die anhaltende Trockenheit und ein starker Nordföhn verschärfen die Lage für die Einsatzkräfte zusätzlich. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Zur klassischen Ansicht wechseln