Waldbrandgefahr im Wallis ist gestiegen

  • Ein Helikopter bekämpft am Mittwoch das Feuer in einem Waldstück bei Lens VS. (Archiv)
    Ein Helikopter bekämpft am Mittwoch das Feuer in einem Waldstück bei Lens VS. (Archiv) (Keystone/KANTONSPOLIZEI WALLIS/)
20.04.2017 | 13:40

WALDBRÄNDE ⋅ Anhaltende Trockenheit und windiges Wetter haben im Wallis die Waldbrandgefahr steigen lassen. Vor allem in tieferen und südexponierten Lagen sei die Gefahr gross, teilte der Kanton am Donnerstag mit. In Lens VS hatte am Mittwoch Wald gebrannt.

Über 3000 Quadratmeter Wald und Wiesen fielen dem Feuer zum Opfer. Mit einem Aufgebot von 75 Feuerwehrleuten und dem Einsatz von zwei Helikoptern der Air-Glaciers konnte das Feuer in den steilen Hängen jedoch noch am selben Tag unter Kontrolle gebracht werden.

Untersuchung eingeleitet

Am Donnerstagmorgen war der Brand gelöscht, wie ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Brandursache war noch nicht bekannt. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Der Kanton Wallis rief die Bevölkerung in seiner Medienmitteilung zu grosser Sorgfalt im Umgang mit Feuer im Wald oder in der Nähe von Wäldern auf. Jedes Feuer auf diesen Plätzen müsse bis am Schluss beaufsichtigt und vor dem Weggehen vollständig gelöscht werden.

Vertrocknete Gräser und Stauden entlang von Strassen- und Wegböschungen sowie an Waldrändern und Hecken könnten bei schönem Wetter leicht in Brand geraten, warnten die Behörden. Aufgrund der Wettervorhersage sei in den nächsten Tagen mit keinen nennenswerten Niederschlägen zu rechnen.

Falls die Waldbrandgefahr weiter zunehmen sollte, kann der Kanton ein Feuerverbot erlassen.

Die zweithöchste Gefahrenstufe ("grosse Gefahr") gilt derzeit nicht nur für die nach Süden exponierten Lagen des Kantons Wallis, sondern auch für die Bündner Täler Bergell, Puschlav und das Münstertal. Für das übrige Wallis gilt wie für die Kantone Waadt, Genf, Neuenburg, Graubünden und beide Basel die Stufe 3 von 5 ("erhebliche Gefahr").

Zahlreiche kleinere Brände im Tessin

Am grössten ist die Waldbrandgefahr laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) derzeit im Tessin, wo schon seit Dienstag die höchste Warnstufe gilt. Es wurde deshalb ein absolutes Feuerverbot im Freien erlassen.

Im Südkanton wurden die Feuerwehrkräfte bereits seit vergangener Woche wegen zahlreicher kleinerer Brände in Atem gehalten. Ein Waldbrand oberhalb von Gordola TI habe in der Zwischenzeit gelöscht werden können, teilte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei am Donnerstag auf Anfrage mit.

Ein weiterer Brand sei zudem oberhalb von Capriasca ausgebrochen - er befinde sich aber derzeit unter Kontrolle. Auch im italienischen Teil des Centovalli kämpften Feuerwehrleute gegen einen Brand.

Am Wochenende hatte es bereits an zwei Orten am Lago Maggiore gebrannt. Betroffen gewesen waren die Region Gambarogno und das italienische Val Cannobina, welches an Schweizer Staatsgebiet grenzt. Zuvor hatten die Flammen oberhalb von Faido in der Leventina gelodert.

Die anhaltende Trockenheit und ein starker Nordföhn verschärfen die Lage für die Einsatzkräfte zusätzlich. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Das Fahrzeug, das von den Terroristen in Cambrils benutzt wurde, wird von Sicherheitskräften abgeschleppt.
International: 18.08.2017, 12:32

Newsticker: Zahl der Todesopfer steigt auf 14

Wie die katalanische Notfallzentrale berichtet, ist am Freitag eine Frau ihren Verletzungen ...
Am Freitag und Samstag verwandelt sich die St. Galler Altstadt wiederum in eine Festhütte.
St.Gallen: 18.08.2017, 05:19

Klage über Standpreise

Kein St.Galler Fest ohne Kritik im Vorfeld. Auch jetzt klagen einige Wirte beispielsweise über ...
Die Sicherheitslage am St.Gallerfest hat sich seit 2016 nicht verändert.
St.Gallen: 18.08.2017, 09:49

St.Galler Fest: Keine zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen nach Terror in Spanien

Heute beginnt das St.Galler Fest. Laut Dionys Widmer, dem Sprecher der Stadtpolizei, hat sich ...
Spezialisten führen in der Brandruine der ehemaligen Schuhmacherei Kernbohrungen durch.
Weinfelden: 18.08.2017, 08:06

Das Warten ist das Schlimmste

Auch acht Monate nach dem Brand seiner Schuhmacherei weiss Antonio Mente noch immer nicht, wann ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Etliche Zuschauer verlassen die Aufführung noch vor dem Ende: An den Salzburger Festspielen fällt die Inszenierung des Stücks "Lulu" beim Publikum durch. (Bild Fotoprobe)
Kultur: 18.08.2017, 00:16

Buhrufe für Debüt bei Salzburger Festspielen

Das Theaterdebüt der griechischen Künstlerin Athina Rachel Tsangari ist bei den Salzburger ...
Alain Berset mischt sich im Abstimmungskampf unter die Bevölkerung.
Schweiz Import: 18.08.2017, 05:19

Berset verärgert seine Gegner

Zu viele Veranstaltungsauftritte, Missbrauch von Beamten und tendenziöse Aussagen: Vertreter von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln