• Ein Helikopter bekämpft am Mittwoch das Feuer in einem Waldstück bei Lens VS. (Archiv)
    Ein Helikopter bekämpft am Mittwoch das Feuer in einem Waldstück bei Lens VS. (Archiv) (Keystone/KANTONSPOLIZEI WALLIS/)
20.04.2017 | 13:40

Waldbrandgefahr im Wallis ist gestiegen


WALDBRÄNDE ⋅ Anhaltende Trockenheit und windiges Wetter haben im Wallis die Waldbrandgefahr steigen lassen. Vor allem in tieferen und südexponierten Lagen sei die Gefahr gross, teilte der Kanton am Donnerstag mit. In Lens VS hatte am Mittwoch Wald gebrannt.

Über 3000 Quadratmeter Wald und Wiesen fielen dem Feuer zum Opfer. Mit einem Aufgebot von 75 Feuerwehrleuten und dem Einsatz von zwei Helikoptern der Air-Glaciers konnte das Feuer in den steilen Hängen jedoch noch am selben Tag unter Kontrolle gebracht werden.

Untersuchung eingeleitet

Am Donnerstagmorgen war der Brand gelöscht, wie ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Brandursache war noch nicht bekannt. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Der Kanton Wallis rief die Bevölkerung in seiner Medienmitteilung zu grosser Sorgfalt im Umgang mit Feuer im Wald oder in der Nähe von Wäldern auf. Jedes Feuer auf diesen Plätzen müsse bis am Schluss beaufsichtigt und vor dem Weggehen vollständig gelöscht werden.

Vertrocknete Gräser und Stauden entlang von Strassen- und Wegböschungen sowie an Waldrändern und Hecken könnten bei schönem Wetter leicht in Brand geraten, warnten die Behörden. Aufgrund der Wettervorhersage sei in den nächsten Tagen mit keinen nennenswerten Niederschlägen zu rechnen.

Falls die Waldbrandgefahr weiter zunehmen sollte, kann der Kanton ein Feuerverbot erlassen.

Die zweithöchste Gefahrenstufe ("grosse Gefahr") gilt derzeit nicht nur für die nach Süden exponierten Lagen des Kantons Wallis, sondern auch für die Bündner Täler Bergell, Puschlav und das Münstertal. Für das übrige Wallis gilt wie für die Kantone Waadt, Genf, Neuenburg, Graubünden und beide Basel die Stufe 3 von 5 ("erhebliche Gefahr").

Zahlreiche kleinere Brände im Tessin

Am grössten ist die Waldbrandgefahr laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) derzeit im Tessin, wo schon seit Dienstag die höchste Warnstufe gilt. Es wurde deshalb ein absolutes Feuerverbot im Freien erlassen.

Im Südkanton wurden die Feuerwehrkräfte bereits seit vergangener Woche wegen zahlreicher kleinerer Brände in Atem gehalten. Ein Waldbrand oberhalb von Gordola TI habe in der Zwischenzeit gelöscht werden können, teilte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei am Donnerstag auf Anfrage mit.

Ein weiterer Brand sei zudem oberhalb von Capriasca ausgebrochen - er befinde sich aber derzeit unter Kontrolle. Auch im italienischen Teil des Centovalli kämpften Feuerwehrleute gegen einen Brand.

Am Wochenende hatte es bereits an zwei Orten am Lago Maggiore gebrannt. Betroffen gewesen waren die Region Gambarogno und das italienische Val Cannobina, welches an Schweizer Staatsgebiet grenzt. Zuvor hatten die Flammen oberhalb von Faido in der Leventina gelodert.

Die anhaltende Trockenheit und ein starker Nordföhn verschärfen die Lage für die Einsatzkräfte zusätzlich. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer ist manchmal am Verzweifeln
FC St.Gallen: 30.04.2017, 15:28

Wieder schrillen die Alarmglocken

Der radikal veränderte FC St. Gallen dominiert die Young Boys während einer Stunde, verkraftet ...
Der Berner Ueli Steck ist dort gestorben, wo er am liebsten war: am Mount Everest.
Panorama: 30.04.2017, 10:11

Ueli Steck verliert sein Leben am Mount Everest

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist laut einem Bericht in "The Himalayan Times" ...
Das Lokal in Sargans, vor dem die Tat passierte, hat sich zu einem Treffpunkt für Italiener entwickelt.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 13:48

«Die beiden tranken am selben Tisch»

Ein 40jähriger Italiener ist in der Nacht auf Sonntag neben einem Clubhaus in Sargans erschossen ...
Tatsiana Zahner zusammen mit ihrem Sohn bei einem Ausflug ins Berner Oberland.
Hbos-schweiz: 30.04.2017, 09:13

Die tragische Geschichte eines 12-Jährigen

Nach einer Odyssee durch Sonderschulen, Heime und Kliniken landet ein Bub in einer geschlossenen ...
Ueli Steck, fotografiert am Fuss eine Kletterwand in Wilderswil Bern. (Archiv)
Panorama: 30.04.2017, 11:32

Ueli Steck wird in Nepal beerdigt

Ueli Steck soll seine letzte Ruhe in Nepal finden.
Historiker Daniele Ganser ist auf Energiefragen und Geostrategie spezialisiert.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 12:49

Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker

Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage.
Der alkoholisierte Lenker fuhr in einer Linkskurve geradeaus und kollidierte dabei mit einer Steinmauer.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 16:57

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Selbstunfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer einen ...
Dumm gelaufen, wenn einem auf der Autobahn das Benzin ausgeht, man unter Drogeneinfluss steht und das Auto gestohlen ist.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 12:35

Leerer Benzintank stoppt einen unter Drogen stehenden Autodieb

Ein leerer Benzintank ist einem unter Drogen stehenden Autodieb zum Verhängnis geworden.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 14:51

Bei Kollision mit Skateboard schwer verletzt

Nach einem Verkehrsunfall in Ettenhausen zwischen einem 83-jährigen Velofahrer und einem ...
Keine Strukturreform: Die Landsgemeinde hält an den Innerrhoder Bezirken fest.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 20:36

Innerrhoden wird nicht neu

Die Innerrhoder Landsgemeinde hat die Initiative zur Auflösung von fünf Bezirken deutlich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln